morefire
MENÜ

Der Facebook-Gruppen-Guide

Authentisches Marketing, Aufbau von Beziehungen mit der Zielgruppe und Kundenbindung – das wünscht sich jeder Marketer für sein Social-Media-Marketing. Welche Möglichkeiten Dir Facebook-Gruppen bieten, warum sie für Unternehmen ein effektiver Marketing-Kanal sind, was es beim Setup zu beachten gibt und 5 Wachstumsstrategien für den Start, all das erfährst Du in diesem Artikel.

1. Back to the roots, back to social!

Im Ursprung ist Facebook ein soziales Netzwerk und keine Werbeplattform. Sich in Gruppen mit Gleichgesinnten zu persönlichen Interessen auszutauschen, ist also sehr natürlich. Mark Zuckerberg will Facebook nun wieder persönlicher machen. Das zeigt auch das Algorithmus-Update, welches Beiträgen von Freunden, Familie und Gruppen im Newsfeed einen höheren Relevance Score zuschreiben und höher ranken lassen soll, nicht aber Beiträge von Unternehmensseiten.

„Give people the power to build community and bring the world closer together.“

Nach Facebooks neuem Mission Statement laufen die Entwicklungen von Facebook nicht mehr wie in den vergangenen Jahren mit Fokus auf Offenheit (“Make the world more open and connected”), sondern mit Fokus auf engerem Kontakt im ausgewählten Kreis, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Gruppen rücken in den Fokus

Laut Chief Product Officer Chris Cox waren Facebook-Gruppen schon von Beginn an eine von Facebooks Kernfunktionen. So kamen neue Gruppen-Features wie Gruppen-Statistiken, Zulassungsschlüssel und das Planen von Posts hinzu.

Facebook Gruppen Beitrag planen

Auch Unternehmen können auf Facebook neben Fanpages Gruppen erstellen oder bereits vorhandene Gruppen mit der Fanpage verknüpfen. Bis Mitte vergangenen Jahres war das Verwalten von Facebook-Gruppen nur privaten Profilen möglich, mittlerweile aber können auch Unternehmensseiten als Gruppenadmins agieren. Da Facebook-Gruppen außerdem gegenüber Facebook Fanpages einige Vorteile bieten, sind Gruppen auch für Unternehmen sehr interessant.

2. Welche Vorteile haben Facebook-Gruppen gegenüber Fanpages?

Mehr Reichweite

Gruppenbeiträge tauchen im Newsfeed prominenter auf als Seiten-Beiträge. Die organische Reichweite nimmt ab, nicht nur da sich auf Facebook immer mehr Konkurrenz tummelt, sondern nicht zuletzt ist auch das heiß diskutierte Update zum Newsfeed-Algorithmus Grund für eine sinkende organische Reichweite. Zudem erhalten Gruppenmitglieder standardmäßig eine Benachrichtigung, wenn ein Mitglied etwas in der Gruppe postet.

Community-Aspekt

In Facebook-Gruppen treten Menschen mit Mitgliedern in Kontakt, die gleichen Interessen, Hobbies und Leidenschaften nachgehen. Gruppen sind besonders gut geeignet, um aus Gleichgesinnten eine Community zu bilden.

Interaktion

Gruppen stehen für Diskussion und Austausch. Facebook-Gruppen treten genau die Menschen bei, die auch wirklich engagiert sind und interessiert an Diskussion. Die Mitglieder einer Gruppe können Fotos in gemeinsame Alben hochladen, an Gruppen-Dokumenten mitarbeiten und alle Mitglieder, die Freunde sind, zu Gruppenveranstaltungen einladen.

Feedback und nützliche Insights

Facebook-Gruppen bieten Dir die Möglichkeit gezielt und in geschütztem Raum der Community Fragen zu stellen, besser auf die Bedürfnisse und Probleme der Community einzugehen und neue Impulse zu bekommen. Dies bietet eine ideale Grundlage, um gemeinsam mit dem Kunden Produkte zu entwickeln / weiter zu entwickeln, die Deine Kunden wirklich brauchen. Außerdem können Admins nun auch Gruppenstatistiken einsehen. Mehr dazu später.

Group Insights

Exklusivität

Die Beschaffenheit und Eigenschaft von Facebook-Gruppen bringt eine gewisse Exklusivität mit sich. Vor allen Dingen in einer geschlossenen Gruppe kannst Du Deinen Kunden ein exklusives Erlebnis und besonderen Nutzen schaffen.

Kundenbindung

Gruppen sind ideal zur Kundenbindung. Sie bieten einen Rahmen für vertrauliche Diskussionen und persönlichen Austausch und machen einen gezielteren Kontakt mit Deinem Unternehmen möglich.

Kontrolle

Als Administrator kannst Du sowohl Mitglieder als auch Gruppen-Beiträge genehmigen.

3. Eine Gruppe erstellen, ja oder nein?

Du denkst darüber nach, eine Facebook-Gruppe zu gründen? Was Du Dir für Deinen maximalen Erfolg überlegen solltest:

Hilfestellungen für Deine Entscheidung bieten Dir einige Fragen zu den Aspekten Ziele, Nutzen, Zielgruppe und Kapazitäten, die Du vorab klären solltest:

Ziele

Schaue, wie sich Deine Facebook-Gruppe in Deine Social-Media-Strategie eingliedert. Ganz wichtig im ersten Schritt: Mache Dir Deine Ziele bewusst und lege diese konkret fest. In einer Gruppe steht im Gegensatz zur Facebook Fanpage die Community und der freie Austausch unter Gleichgesinnten im Vordergrund.

“Was will ich mit der Gründung einer neuen Gruppe erreichen?“

Ist das Ziel beispielsweise Community Building oder Kundenbindung ist eine Gruppe perfekt. Also größter Tipp: Überdenke und evaluiere Deine Ziele und schaue, ob eine Facebook-Gruppe Deinen Zielen dienen kann.

Nutzen

Deine Facebook-Gruppe sollte den Mitgliedern einen konkreten Nutzen bieten.

“Braucht die Facebook-Welt meine Gruppe?“

Kann ich eine Gruppe gründen, die einen für meine Fans und weitere Facebook-Nutzer echten Mehrwert bietet? Welchen Nutzen hat das Umfeld, das ich ansprechen will, davon?

Tipps, Austausch, exklusive Infos zu neuen xx-Produkten – Was bringt dieses Engagement mir als Unternehmen?

Zielgruppe

“Auf welcher Zielgruppe liegt mein Fokus?“

Kapazitäten

Das Moderieren, die Administration (Freigeben der Mitglieder, Spam-Kontrolle), Inhalte erstellen – all dies kostet Zeit. Wichtige Frage also:

“Haben wir ausreichend Kapazitäten?”

4. Gruppen-Setup: Das solltest Du berücksichtigen

Gruppenarten

Es gibt drei verschiedene Gruppen-Arten – öffentlich, geschlossen und geheim.

  • Öffentliche Gruppe: Die Gruppe ist für jeden Facebook-User sichtbar. Auch Mitglieder und Beiträge sind öffentlich.
  • Geschlossene Gruppe: Die Gruppe und Mitglieder sind für jeden Facebook-User sichtbar. Die Beiträge können allerdings nur Mitglieder sehen.
  • Geheime Gruppe: Gruppe, Mitglieder und Beiträge sind nur für Mitglieder sichtbar.

Facebook Gruppen Gruppeneinstellungen Privatsphäre

Gruppenname

Um den für Dich perfekten Gruppennamen zu finden, solltest Du folgende Aspekte berücksichtigen:

  • Ein Gruppenname, in dem sich die Mitglieder wiederfinden und der das Thema der Gruppe erkennbar macht.
  • Ein einzigartiger Gruppenname, der beschreibt, warum die Gruppe relevant ist.
  • Ein Gruppenname sollte kurz und knapp, dennoch reich an Keywords und beschreibend sein, sodass die Gruppe über die Suchfunktion auffindbar ist.
  • Nutze ein Wording, welches das Herz Deiner Zielgruppe höher schlagen lässt.

Mache auch unbedingt eine Recherche zu Gruppen, die es zu Deinem Thema bereits gibt.

Gruppenbeschreibung

Die Beschreibung einer Gruppe ist im Grunde wie ein Elevator Pitch, der die Mission der Gruppe verdeutlichen sollte. Welchen Nutzen bietet Deine Gruppe? Was hat das Mitglied von der Gruppe zu erwarten? Wieso sollte der User Mitglied werden?

Beispiel: „Ihr wollt Euch über Erfahrungen und Probleme austauschen, Fragen stellen, freudige Ereignisse oder Erlebnisse aus dem Alltagswahnsinn teilen? Ihr wollt außerdem exklusive Neuigkeiten aus dem xx-Kosmos als Erster erfahren? Dann seid Ihr hier richtig.

Schaut Euch die Spielregeln an und los geht’s!

Viele Grüße,

Eure Admins“

Gruppenprofilbild und Titelbild

Auf Gruppenprofilbild und Titelbild sollte auf einen Blick ersichtlich sein, worum es geht. Sie sollten etwas abbilden, womit sich die Zielgruppe identifizieren kann.

  • Empfohlene Größe: 1.640 x 856 px.
  • Auch zu beachten: Falls ein Objekt oder Text auf dem Titelbild zu sehen ist, dieses zentrieren. In der Bildvorschau werden die Ränder des Bildes abgeschnitten.

Rechte verteilen

Die Rechteverteilung sieht etwas anders aus als bei Facebook Fanpages. Es gibt zwei Rollen für Personen, die Gruppen verwalten: Administrator und Moderator. In der Tabelle sind die zwei Rollen mit den jeweiligen Rechten aufgeführt.

Facebook-Gruppen Rechteverteilung

Zulassungsschlüssel

Mittels eines Fragebogens können Administratoren von Gruppen neue Mitglieder selektieren. So müssen Nutzer, die einer Gruppe beitreten wollen, zuerst einen Fragebogen ausfüllen. Um besser kontrollieren zu können, wer Deiner Gruppe beitritt und außerdem interessante Insights zu bekommen, kannst Du für die Beitrittsanfrage bis zu drei Fragen stellen. So kannst Du potenzielle Krawallmacher und Störenfriede fernhalten, sodass eine positive Umgebung für Deine Mitglieder gesichert ist. Nicht zuletzt förderst Du somit die Bereitschaft Deiner Mitglieder, sich zu engagieren und stärker als Gemeinschaft zusammen zu wachsen.

Netiquette

Vor allen Dingen in großen Gruppen ist es durchaus sinnvoll und wichtig, eine klar definierte Netiquette im Sinne von Verhaltensregeln in die Seitenbeschreibung zu integrieren. Auf diese Weise können alle Mitglieder genau nachvollziehen, welche Diskussionskultur innerhalb der Gruppe erwünscht ist und wann jemand den Bogen überspannt hat. Mithilfe von Spielregeln als Spam Prävention Grenzen zu ziehen, erleichtert auch Dir als Admin die tägliche Arbeit und erspart Zeit.

Hier findest Du eine Vorlage für die Netiquette, die Dir ein besseres Bild für mögliche Verhaltensregeln geben soll und für die Erstellung Deiner Netiquette hilfreich ist:

Vorlage Netiquette hier herunterladen

Fixierter Beitrag

Der erste Beitrag spielt als fixierter Beitrag eine wesentliche Rolle, da es das erste ist, was ein neues Mitglied sieht. In diesem Beitrag kannst Du Deine Mitglieder herzlich willkommen heißen,  einen positiven Grundton setzen, ein Bild integrieren, um auf den Beitrag aufmerksam zu machen, die Spielregeln anreißen und z.B. eine Mitgliedervorstellung vorschlagen, um Deine Mitglieder zu Interaktion zu motivieren.

5. Gruppen-Insights

Auch in Facebook-Gruppen kannst Du Statistiken einsehen zu:

  • Wachstumsdetails: Wachstum der Mitglieder
  • Interaktionsdetails: Interaktion, Top-Beiträge, beliebte Tage und Uhrzeiten (Beiträge zu aktivsten Zeiten planen)
  • Mitgliedsdetails: Aktivste Gruppenmitglieder, demografische Informationen wie Hauptländer, Städte, Alter oder Geschlecht

Facebook Group Insights

Nur Gruppen-Administratoren können Gruppen-Insights sehen, nicht aber Moderatoren und andere Gruppenmitglieder. Kleiner Hinweis: Gruppen-Insights sind erst 30 Tage nach der Erstellung der Gruppe verfügbar.

6. 5 Strategien für Gruppenwachstum

Um Deiner frisch erstellten Gruppe einen ordentlichen Boost zu geben kannst Du folgende Strategien anwenden:

1. Exklusiver Content

Besonders am Anfang ist ein eng getakteter Redaktionsplan sinnvoll, um den Ball ins Rollen zu bringen. Teile mit Deinen Mitgliedern exklusiven, überraschenden, emotionalen Content. Sie sollen gleich zu Beginn den Mehrwert erleben, Teil der Gruppe sein wollen und im besten Fall Freunden und Fans weitererzählen, dass sich eine Mitgliedschaft bei Dir lohnt. Also begeistere Deine Mitglieder und bringe sie dazu, ihre Euphorie teilen zu wollen!

2. Ritual

Etabliere ein Gruppenritual. Ein Ritual kann zum Beispiel die Mitgliedervorstellung sein. Hierbei rufst Du Deine Mitglieder dazu auf, sich vorzustellen und zum Beispiel (je nach Gruppenthema) ihr persönliches Ziel mit der Gruppe zu teilen. Es sollte eine nicht allzu große Hürde darstellen, dennoch ist es eine großartige Methode, die Mitglieder etwas persönliches passend zu Deinem Thema teilen zu lassen, da dies oft schon Emotionalität in die Gruppe bringt und die Gruppe einander näher kommen lässt.

Mitglieder, die den ersten Schritt zu einem Beitrag gewagt haben, sind mit größerer Wahrscheinlichkeit auch an späteren Diskussionen aktiv beteiligt.

3. Micro-Influencer

Um die Mitgliederzahl Deiner Gruppe zu pushen und relevante Mitglieder auf Deine Gruppe aufmerksam zu machen, lohnt es sich auf das Netzwerk von Micro-Influencern zu setzen. Mobilisiere auch Deine Partner, der Gruppe bei zu treten, sich aktiv an Diskussionen zu beteiligen und die Gruppe mit deren Fans zu teilen. Vielleicht ist auch ein wertvoller Micro-Influencer interessiert, tragender Bestandteil Deiner Gruppe zu werden und die Rolle eines Moderators zu übernehmen.

Falls Dich das Thema Micro-Influencer-Marketing interessiert, schau dieses Video an:

4. Umfragen in Gruppen

Nutze Funktionen wie Umfragen, um Deinen Mitgliedern zu zeigen, dass Dir ihre Meinung wichtig ist. Dies ist eine einfache Methode, um Deine Mitglieder zum Mitmachen zu motivieren und wertvolles Feedback zu bekommen.

Facebook-Gruppen Umfragen

5. Anti-Spam-Maßnahmen

Als Admin ist es an Dir, dafür Sorge zu tragen, eine tolle Umgebung zu schaffen, in der Mitglieder sich frei fühlen Fragen zu stellen oder ihre Erfahrung zu teilen und nicht – im Worst Case – die Gruppe wieder zu verlassen. Daher sind Anti-Spam-Maßnahmen oder besser noch Spam-Prävention mittels Gruppenregeln und Handeln im Falle von Spam auch eine wichtige Strategie für den Gruppenwachstum.

7. Fazit

Facebook schreibt Gruppen höhere Relevanz und Reichweite zu. Persönlicher Austausch in engem Kreis ist zentraler Bestandteil von Facebooks Mission Statement. Hier gliedern sich Facebook-Gruppen also ideal ein und werden auch zukünftig im Fokus von Entwicklungen stehen. Sie eignen sich perfekt für authentisches Marketing und Ziele wie Community Building und Kundenbindung und sind mit immer erweiterten Features ein effektiver Marketing-Kanal für Unternehmen.

Welche Erfahrungen hast Du bereits mit Facebook-Gruppen gemacht? Fragen und Anregungen wie immer gerne hier unten in der Kommentarfunktion.

Jessy hat Psychologie an der Maastricht University studiert und ist bei morefire als Consultant Social Media tätig. Wenn sie gerade nicht online ist, probiert sie sich in Yoga und Mindfulness.

5 / 5 (1 votes)

Schreibe einen Kommentar

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Disqus Comments ...