Kontaktanfragen – Analytics Tracking Teil 1

Mittels Google Tag Manager und Google Analytics lassen sich viele interessante Nutzeraktionen und weitere Daten erfassen, die einem spezielle Fragen beantworten und Einblicke in das Verhalten der Nutzer und die Performance der Website gewähren. Welche Ereignisse die wichtigsten sind und wie sie im Google Tag Manager konfiguriert werden, erkläre ich euch in dieser 5-teiligen Blog-Serie.

Teil 1 Kontaktanfragen (Wie nehmen die Nutzer Kontakt auf?)

Möchte nicht jeder wissen, wie oft und in welchem Zusammenhang die Kontaktmöglichkeiten der Website genutzt werden? Welcher Website-Betreiber hat sich noch nie gefragt, wie gut die Kontakt- und Support-Funktionen bei den Nutzern ankommen? Zur Beantwortung dieser Fragen muss eine Erfassung der Nutzer-Interaktionen mit den verschiedenen Kontaktschnittstellen (zum Beispiel in Form eines Kontaktformulars) gewährleistet werden.

Voraussetzung für ein sauberes Tracking dieser Ereignisse ist eine Konfiguration im Google Tag Manager sowie das Aktivieren aller relevanten Variablen, auf die wir in der Konfiguration mit dem Google Tag Manager zurückgreifen werden.

Kontaktformulare tracken

Kontaktformulare stellen eine gute Möglichkeit dar, um Kontaktanfragen der Nutzer aufzunehmen und im Hintergrund systematisch (zum Beispiel durch Marketing Automation) weiterzuverarbeiten. Auch hierbei möchte man wissen, wie oft die Kontaktformulare genutzt und im Anschluss abgesendet werden, um weitere Einblicke in die Usability der Website und das Nutzerverhalten zu bekommen.

Damit man in Zukunft auf diese Informationen zurückgreifen kann, muss man ein Ereignis-Tag im Google Tag Manager anlegen. Hierzu navigiert man in das Menü „Tags“ und klickt im Anschluss auf den Button „Neu“. Es öffnet sich ein neues Tag, in dem man unter „Tag-Konfiguration“ den Universal Analytics Tag-Typ auswählt:

Tag-Konfiguration

Im Anschluss nimmt man innerhalb der Tag-Konfiguration noch weitere Einstellungen vor. Zunächst trägt man unter „Tracking-ID“ die entsprechende ID der Google Analytics Property ein. Diese findet man in Google Analytics unter Verwaltung > Property > Property-Einstellungen im oberen Bereich. Vorzugsweise kann man im Tag an dieser Stelle auch auf eine konstante Variable innerhalb des Google Tag Managers zurückgreifen, bei der man die ID hinterlegt. Im Anschluss sollte das Tag nach folgendem Beispiel konfiguriert sein:

tag-konfiguration2

Nachdem man die notwendigen Dinge konfiguriert hat, erstellt man unterhalb der Tag-Konfiguration einen Trigger, der bei einem erfolgreichen Absenden des Kontaktformulars aktiviert wird und das Tag mit dem Ereignis an Google Analytics sendet. Hierbei gibt es zwei unterschiedliche Varianten:

1) Kontaktformular-Bestätigungsseite

Wenn eine Bestätigungsseite für ein erfolgreich abgesendetes Formular existiert, kann dieser Seitenaufruf als Trigger konfiguriert werden. Dabei kann man einen Sicherheitsmechanismus anlegen, damit nur die reinen Nutzeraktionen und keine willkürlichen Seitenaufrufe getrackt werden. Um diese Bestätigungsseite als Trigger anzulegen, klickt man auf den Abschnitt „Trigger“. Es erscheint ein neues Fenster. Hier klickt man auf das „+“, um einen neuen Trigger anzulegen. Es öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem man „Seitenaufruf“ auswählt, die folgenden Einstellungen vornimmt und die Bedingungen unter Punkt 3 anlegt (siehe Bild).

Unter der ersten Bedingung fügt man den passenden Teil des Bestätigungsseiten-Pfads ein, unter der zweiten den Teil des Kontaktformular-Pfads als Verweis und unter der dritten schließt man den aktuellen Pfad als Verweis aus, damit man das Neuladen der Webseite nicht trackt.

kontaktformular-bestaetigungsseite

2) Formular senden

Falls es keine Bestätigungsseite für das erfolgreiche Absenden des Kontaktformulars gibt, kann man ganz klassisch auf einen Formular-Trigger zurückgreifen. Um diesen Trigger anzulegen, wählt man im oben genannten Fenster anstatt „Seitenaufruf“ den Trigger-Typ „Formular senden“. Beim Trigger für das Kontaktformular muss man nun weitere Einstellungen vornehmen. Bei „Triggerkonfiguration“ kann man die Option „Bestätigung überprüfen“ aktivieren. Diese Aktion führt bei den meisten Formularen dazu, dass der Trigger nur auslöst, wenn das Formular erfolgreich abgesendet wurde. Im nachfolgenden Feld fügt man den passenden Seitenpfad des Kontaktformulars ein und im nächsten Schritt spricht man das exakte Kontaktformular an, das getrackt werden soll. In diesem Beispiel habe ich mich für die Variable „Form-ID“ entschieden, unter der dieses Formular zu finden ist. Für diesen Schritt sollte man die richtige Regel für das Formular wählen, indem man im Quelltext die passende Eigenschaft des Formulars heraussucht und diese im Trigger hinterlegt.

Kontaktformular

Nachdem man den passenden Trigger erstellt hat und dieser im Tag angewählt ist, kann man das Tag durch Klick auf „Speichern“ abschließen und den Google Tag Manager Container bzw. Arbeitsbereich, nach einem Test mittels Vorschaumodus, veröffentlichen.


Du brauchst Unterstützung? Dann sieh Dir an, wie wir Dir bei der Webanalyse helfen können!


E-Mail- und Telefon-Links tracken

Viele Website-Betreiber bieten E-Mail-Links und manche darüber hinaus auch Telefon-Links an, die den Nutzer bei einem Klick direkt mit dem gewünschten Programm (zum Beispiel Microsoft Outlook) verbinden. Die Links werden meist im Code implementiert und lassen sich sehr gut mit dem Google Tag Manager auslesen. Um diese Klicks als Ereignisse zu erfassen, benötigt man jeweils ein weiteres Tag:

E-Mail-Links

Die Konfiguration der E-Mail-Links im Google Tag Manager sollte nach folgender Vorlage durchgeführt werden. Hierfür erstellt man ein neues Tag und konfiguriert ihn wie folgt (für die Tracking-ID gilt natürlich das gleiche wie im oben genannten Kontaktformular):

ga-event-e-mail-links

Im Anschluss erstellt man im unteren Bereich einen neuen Trigger. Es öffnet sich ein Fenster, in dem man nach Klick auf „+“ den Trigger-Typ „Klick > Nur Links“ auswählt und folgende Einstellungen vornimmt:

klick-email-link

Telefon-Links

Beim Tracking der Telefon-Links geht man wie bei den E-Mail-Links vor. Dabei sollte die Konfiguration nach folgender Vorlage vorgenommen werden:

GA - Event - Telefon Links

Klick - Telefon Link

Nachdem man die jeweiligen Tags und Trigger erstellt hat, prüft man auch hier die Konfiguration noch einmal durch den Vorschaumodus des Google Tag Managers und veröffentlicht sie im Anschluss. Die Ereignisse werden nun mit den jeweiligen E-Mail-Adressen und Telefonnummern, die auf der Webseite angeklickt werden, an Google Analytics gesendet.

Weitere Tracking-Möglichkeiten der Kontaktanfragen

Natürlich gibt es noch weitere und fortschrittlichere Methoden, um verschiedene Kontaktanfragen zu erfassen:

  • Detaillierte Nutzung von Kontaktformularen (Formularfelder ausfüllen, Optionen auswählen, etc.)
  • Detailliertes Telefon-Tracking (Integration eines reellen Telefonats in den Nutzerfluss)
  • Nutzung einer Chat-Funktion auf der Webseite

Fazit

Im Ergebnis liefern diese Ereignisse sehr wertvolle Informationen über die Kontaktanfragen der Nutzer und können darüber hinaus mit anderen Ereignissen in Verbindung gesetzt werden, um das Nutzerverhalten tiefer zu analysieren und zu verstehen. Je mehr man über das Verhalten weiß, desto besser wird die Qualität der Informationen und die kann letztendlich zur datengestützten Entscheidungsfindung herangezogen werden. Hierbei hilft eine professionelle Webanalyse ungemein.

Und es ist noch nicht vorbei: Ich habe mir etwas für euch einfallen lassen und möchte euch etwas schenken! Als kleines Dankeschön für‘s Lesen und als Mehrwert, den ich euch damit hoffentlich biete, findet ihr bei meinen Blogartikeln immer die Rubrik „Analytics Extras“, in der ich euch mit nützlichen Tipps und kostenlosen Goodies versorgen werde.
In diesem Sinne, verpasst nicht die anderen Teile der Serie, viel Erfolg und bis zum nächsten Mal.

Weitere Themen der Serie:

  • Teil 1 – Kontaktanfragen (Wie nehmen die Nutzer Kontakt auf?)
  • Teil 2 – Downloads (Welche Dateien betrachtet/lädt der Nutzer?)
  • Teil 3 Newsletter (Vom Aufruf des Formulars bis hin zur Bestätigung der Anmeldung) | in Kürze
  • Teil 4 Soziale Netzwerke (Für welche interessiert sich der Nutzer und teilt er die Inhalte der Webseite?) | in Kürze
  • Teil 5 – Troubleshooting (Wie kann mir das Tracking bei der Fehlersuche helfen?) | in Kürze

Google Analytics Extras

Twitter Quick Tipps

Geschrieben von

Lukas war Consultant Web Analytics bei morefire. Neben wirtschaftlichen Themen interessiert er sich vor allem für Persönlichkeitsentwicklung, Sport und Technologie. Außerdem ist er bekennender Bayern München, New England Patriots und LeBron James Fan. Mehr von Lukas gibt es auf www.tedacon.com.

5 / 5 (14 votes)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.