morefire
MENÜ

SEO Sunday – Der beste Blogbeitrag der Welt

Seitdem das kleine Wörtchen “Blog” in mein Bewusstsein vorgedrungen ist, liebe ich Blogs aller Art. Das gerade verlinkte Beispiel ist dabei vielleicht eines der unterhaltsameren Beispiele. Was ich an einem Blog allerdings besonders schätze ist die sich, insbesondere bei Fachblogs, entwickelnde Community und die Leichtigkeit der Publikation. Ich habe bereits 10-15 Leute dazu gebracht mehr oder minder regelmäßig zu publizieren. Auch die in des letzten Jahres massiv gestiegene Frequenz der Publikationen hier im rankingCHECK Blog war meine Anregung. Die Anzahl unserer Beiträge beläuft sich zwischenzeitlich auf 364. Für einige mag das jetzt nicht so super viel sein, aber wir arbeiten daran. Bemerkenswert ist allerdings die Tatsache, dass es letztes Jahr um diese Zeit etwa 100 Beiträge waren und der erste Artikel im August 2005 publiziert wurde.

Der eine oder andere stellt sich jetzt vielleicht die Frage, was das denn jetzt um Himmels willen mit SEO zu tun hat. Die Antwort ist relativ einfach. Publikationen, insbesondere regelmäßige, generieren unmengen von Traffic. Je nach Ausrichtung entweder über Suchmaschinen, aber auch über viele andere Quellen. Ein drittel unserer Blogbesucher kommen über Suchmaschinen. Ein weiteres drittel über Verweiswebsites, der Rest über direkte Zugriffe und Feedreader.

Für mich persönlich stellt ein Blog die beste Art der Linkbaits dar. Betreibt man das ganze auf einem halbwegs professionellen Level hat man einen Linkbait am Tag. Es ist im Grunde das was SEOs Ihren Kunden und Google der Welt versucht zu sagen: Schaffe anständigen Content und Wir (Google) werden dich lieben. Das Offenheit in allen Belangen dabei besonders gut zieht möchte ich Beispielhaftan folgendem Beitrag zeigen:

The Story of SEOmoz

Für mich ist das der mit Abstand Beste Blogbeitrag den ich je gelesen habe. Warum ist dem so? Ganz einfach: Rand Fishkin erklärt darin extrem ausführlich wie das Bloggen als Bestandteil der Firmenkultur von SEOMoz die Firma zu dem gemacht hat was Sie ist. Ein Seo Tool Anbieter dessen Wert auf ca. 20 Mio$ geschätzt wird. Mit einem CEO der sich durch seine Leidenschaft für den Laden mal derart verschuldet hat, dass er nichtmal einen Mietvertrag unterschreiben kann, ohne dass seine Frau für ihn bürgt. Er beschreibt die höhen und tiefen eines Unternehmens und den erfolgreichen “amerikanischen Traum”. Vielleicht klingt diese Zahl nicht mehr sonderlich beeindruckend. In den Medien hört man schließlich mehr von Geschichten alá Facebook (ca. 50Mrd. $) oder Groupon (ca. 7 Mrd$). Bleibt mal auf dem Teppich! Worauf ich hinaus will: der Mann hat das im wesentlichen mit seinem Blog geschafft. Ein paar oder minder ausgefeilte Worte reichen also um eine 20 Mio. Firma zu bekommen? Genau das ist worauf ich hinaus will. Die restlichen Erfolgsfaktoren könnt ihr dort auch nachlesen. Ich rate es euch nachdrücklich. Abgesehen von der nicht abreißenden Folge von Aha-Effekten die das ganze hatte dieser Artikel auf mich vor allem eine Auswirkung:

Ich überlege mir nun zweimal ob ich wirklich einen Beitrag nicht schreibe nur weil ich jetzt in der Sonne sitzen könnte.

Daher nochmal kurz die Hauptargumente für ein Blog

Einen schönen Restsonntag noch.

Geschrieben von

Nico Graff ist selbstständiger Webentwickler aus Köln. Er baut Programme und Services und schreibt über die Selbstständigkeit unter graff.cc.

0 / 5 (0 votes)

Ein Kommentar

Trackbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.