morefire
MENÜ

So siehst Du die historischen Daten Deiner AdWords-Qualitätsfaktoren

Noch vor Kurzem konnte man die Entwicklung des AdWords-Qualitätsfaktors nicht ohne Weiteres nachverfolgen. Auch wenn man einen älteren Zeitraum betrachtete, zum Beispiel aus dem Vorjahr, wurde immer nur der tagesaktuelle Wert angezeigt. Das hat sich Mitte Mai geändert. In dem nachfolgenden Artikel erfahrt Ihr alles zur Neuerung, wie Ihr auf die Daten zugreifen könnt und was sich für neue Möglichkeiten ergeben. Zum Schluss gebe ich Tipps, wie der Qualitätsfaktor verbessert werden kann.

Verlauf des Qualitätsfaktors

Bislang konnten wir den Verlauf des Qualitätsfaktors nur mit zusätzlichem Aufwand nachverfolgen, zum Beispiel indem wir uns regelmäßig Excel-Berichte mit den Keywords und Qualitätsfaktoren ziehen, mit entsprechenden Labels arbeiten oder die API nutzen. Seit Mai können wir die Entwicklung des Qualitätsfaktors und die einzelnen Faktoren, die diesen beeinflussen (Nutzererfahrung mit der Zielseite, Klickrate und Anzeigenrelevanz) als eigene Spalten im AdWords-Konto anzeigen lassen. Die historischen Daten reichen zurück bis Januar 2016.

Neue Spalten nutzen

Unter „Spalten anpassen“ auf der Keyword-Ebene finden wir einen neuen Messwert. Unter „Qualitätsfaktor“ können wir die Bestandteile des Qualitätsfaktors – Nutzererfahrung mit der Zielseite, voraussichtliche Klickrate und Anzeigenrelevanz – samt Verlaufsdaten als eigene Spalten hinzufügen.

001 Spalte

Durch die eigenen Spalten ist ein Mouse-over über die kleine Sprechblase, die zuvor neben dem Qualitätsfaktor zu sehen war und Hinweise über die Performance der einzelnen Bestandteile gegeben hat, nicht mehr nötig und wir sehen die aktuelle Performance auf einem Blick.

002 Spalten

Verlauf anzeigen lassen

Aber wie sehen wir jetzt den Verlauf? Dafür nutzen wir das Segment „Zeit“. So können wir uns zum Beispiel den Verlauf des Qualitätsfaktors der letzten 14 Tage ansehen. Dazu stellen wir den Zeitraum ein, den wir betrachten möchten und wählen das Segment „Zeit“ > „Tag“ aus. Unsere Ansicht sieht dann in etwa so aus:

003

Mein Qualitätsfaktor für dieses Keyword war vom 8. bis 15. Mai mit 8/10 besser als ab dem 16. Mai. Das hätte ich ab dem 16. Mai so einfach nicht mehr nachvollziehen können.

Mein Qualitätsfaktor hat sich verschlechtert – was nun?

Da ich weiß, wann sich mein Qualitätsfaktor verschlechtert hat, kann ich Rückschlüsse auf meine Kontoaktivitäten ziehen. Habe ich Änderungen vorgenommen, die für die Verschlechterung verantwortlich sein könnten? Oder ist der Wettbewerb für dieses Keyword gestiegen?

Generell empfehlenswert für einen guten Qualitätsfaktor sind folgende Punkte:

1. Klickrate – der wichtigste Faktor für Google

  • Anzeigentexte greifen das eingebuchte Keyword auf (auch wichtig für die Anzeigenrelevanz!).
  • Die Anzeige enthält einen klaren und unmissverständlichen Call-to-Action.
  • Der Anzeigentext hebt sich vom Wettbewerb an – recherchiere welche Anzeigentexte die Konkurrenz verwendet und wähle einen anderen Ansatz. Teste emotionale Ansätze.
  • Teste pro Anzeigengruppe mindestens zwei Anzeigentexte gegeneinander. Die Anzeige mit der besseren Klickrate wird gegen eine neue ins Rennen geschickt.
  • Nutze Anzeigenerweiterungen wie Sitelinks und Zusatzinformationen.
  • Verwende die Targeting-Möglichkeiten – nicht immer funktioniert eine Kampagne zeitlich oder geografisch gleich gut. Über die Dimensionen lässt sich die Klickrate nach Ort oder Zeit aufschlüsseln.

2. Anzeigenrelevanz

  • Auch hier gilt: die eingebuchten Keywords müssen auf den Anzeigentext abgestimmt sein.
  • Die Anzeigengruppen sind möglichst granular aufgebaut, um die Keywords bestmöglich auf die Anzeigen abzustimmen.
  • Es wird eine negative Keyword-Liste genutzt und regelmäßig erweitert.

3. Nutzererfahrung mit der Zielseite

  • Die Zielseite bietet dem Nutzer die Informationen, nach denen er/sie gesucht hat.
  • Sie ist gut strukturiert und bedienerfreundlich.
  • Sie ist responsive oder für mobile Geräte optimiert (ein Punkt, der für Google immer wichtiger wird).
  • Die Zielseite wird regelmäßig gegen eine andere Seite getestet – zum Beispiel über Google Optimize oder AB Tasty.
  • Es werden Conversions gemessen. Im Idealfall mehr als eine – zum Beispiel neben einem Kauf das Absenden eines Kontaktformulars oder das Herunterladen eines Dokuments.

Mehr zum Thema A/B-Testing von Landingpages findet Ihr in Julias Artikel: „A/B-Testing

Wenn du generell verstehen möchtest wie die AdWords-Gebote funktionieren und inwiefern der Qualitätsfaktor Einfluss auf die Gebote nimmt, empfehle ich Dir das Video von Hal Varian: Hier aufrufen.

Fazit

Die neuen Spalten geben uns einen besseren Überblick über unsere Qualitätsfaktoren und lassen sich sehr leicht integrieren. Zusätzlich haben wir die Möglichkeit den Verlauf der letzten 14 Tage zu betrachten und können so ableiten, ob bestimmte Kontoänderung Einfluss auf den Qualitätsfaktor genommen haben.

Ich wünsche viel Spaß beim Ausprobieren und Optimieren.

Geschrieben von

Sabrina ist als Senior Consultant Paid Media tätig und beschäftigt sich am liebsten mit den Themen SEA und Webanalyse. Wenn sie mal nicht vor ihrem PC rumlungert findet man sie auf Konzerten, in Italien oder im OFF Broadway Kino auf der Zülpicher.

0 / 5 (0 votes)

Schreibe einen Kommentar

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Loading Disqus Comments ...