Die Zukunft von Search, Google & SEO – Worauf sich Marketing-Entscheider einstellen müssen

“Manche sagen, Google sei Gott. Andere sagen, Google sei der Teufel.” – So beginnt ein Zitat von Sergey Brin, einem der Google Gründer von vor fast 20 Jahren.

Und in diesen 20 Jahren hat sich nicht nur Google, sondern auch das Suchverhalten der Nutzer:innen drastisch verändert. Deshalb stellen sich bei manchen SEOs oft die Fragen: Was passiert in der Zukunft? Bringt SEO überhaupt noch etwas?

Genau diesen Fragen geht dieser Blogartikel auf den Grund.

Falls Du gerade unterwegs bist, kannst Du Dir hier die Folge von “The Art of Marketing” anhören, die ich mit Marcus Tandler, SEO-Experte und Gründer der SEO Software ryte, aufgenommen habe.

Ist SEO durch Google’s Entwicklung tot?

Nein, SEO ist heutzutage so lebhaft wie noch nie. Heutzutage ist die Chance für Erfolge noch größer, denn es gibt mehr Möglichkeiten. Google geht es darum, die beste Seite für User:innen zu ranken. Dass heißt guter Content ist wichtiger wie früher Linkbuilding oder Keywordstuffing.

Wie hat sich das Suchverhalten der Nutzer:innen die letzten Jahre geändert?

Die größte Veränderung liegt bei den Suchanfragen. Früher wurde mit sehr kurzen Suchbegriffen, meist nur einem Wort gesucht. Heutzutage sieht das komplett anders aus.

Mittlerweile nutzen User:innen mehrere Wörter, bis hin zu Fragen und Beschreibungen, um nach Dingen zu suchen.

Dadurch wird der Suchprozess, im Vergleich zu früher, natürlicher.

Außerdem haben User:innen mittlerweile gemerkt, dass sie nach bestimmten Begriffen oder auf eine bestimmte Art und Weise suchen können und ein Ergebnis erhalten. Somit ist die Erwartungshaltung an Antworten gestiegen und Google muss nachziehen.

Wie hat sich Google verändert?

Durch die Änderung im Suchverhalten der Nutzer:innen hat sich natürlich auch Google verändert. Mittlerweile ist es möglich durch Text, Voice-Search oder sogar über Google Lense nach Dingen zu suche und eine genaue Antwort zu bekommen.

Wie macht Google das möglich?

Die Antwort ist Daten. Google lernt aus dem Verhalten seiner Nutzer:innen. Google reagiert darauf, dass Suchende mittlerweile eher longtail Keywords oder Fragen benutzen. Außerdem sammelt Google Daten, wie mit dem Suchergebnis interagiert wird. Das heißt: Suchen Nutzer:innen nach Erhalt des Ergebnisses noch weiter? Auf welche Seiten gehen sie danach?

Userinteraktionen sind deshalb Gold für Google. Denn mit diesen Daten lässt sich genau analyiseren und lernen, wie sich Nutzer:innen verhalten. Diese Daten helfen dabei, Suchergebnisse immer wieder neu und angepasst darzustellen, um die Bedürfnisse der Suchenden zu befriedigen.

Berüchtigte Google Updates: Früher Big Bang, heute permanent?

Updates passieren bei Google fast täglich. Durch die vielen Daten, die die Plattform täglich erhält, können viele kleine Tests durchgeführt werden. Zum Beispiel zur Verbesserung von Rankings, der Einfluss von verschiedenen Faktoren auf das Ranking, etc..

Neben den kleinen Updates gibt es auch die Google Core Updates. Hier geht es um die Verbesserung der Kernalgorithmen, meistens um die Intent Reclassification.

Intent Reclassification: Bei diesem Prozess geht es darum, die Intention eines Keywords in verschiedenen Suchanfragen zu verstehen, um Nutzer:innen schneller zum gewünschten Ergebnis zu führen.

Wichtig: Lebe nicht von Update zu Update, sondern habe immer den Anspruch die beste Seite, das beste Ergebnis zu haben. Wenn Du das verfolgst, musst Du vor Updates keine Angst mehr haben. Google straft keine Seiten ab, die User:innen einen Mehrwert bieten.

Strategie für Sichtbarkeit & Traffic mit Search

Wie schon zuvor erwähnt ist SEO nicht tot und bietet eine Menge an Möglichkeiten um Erfolg zu haben. Jedoch sind hierbei einige Faktoren wichtig:

Qualität: Deine Website sollte sowohl technisch, als auch inhaltlich qualitativ hochwertig sein. Es bringt Dir nichts, guten Content von tollen Expert:innen zu haben, wenn Deine Seite lange zum Laden braucht. Auf der anderen Seite rankt Google Dich auch nicht, wenn Deine Seite zwar schnell lädt, aber keinen Mehrwert bietet.

Keywords: Überprüfe von Zeit zu Zeit Deine Keywords. Vor allem durch die Pandemie haben sich die Suchanfragen der Nutzer:innen geändert.

User-Fokus: Nutzer:innen sollen einen Mehrwert haben, wenn sie auf Deine Seite kommen. Deshalb solltest Du ihnen den Zugang und das Bewegen auf der Seite so einfach wie möglich machen.

→ Habe immer den Anspruch an Dich selbst immer eine gute Seite zu haben.

Fazit

Nicht nur Google, sondern auch das Verhalten der Nutzer:innen hat sich in den letzten Jahren verändert. Die Suchanfragen gleichen oft schon Fragen und Nutzer:innen erwarten eine eindeutige Antwort auf diese.

Google reagiert darauf, indem sie durch Daten lernen und ihre Algorithmen so anpassen, dass die richtigen Antworten geliefert werden.

Durch kleine, tägliche Updates, ist Google ständig dabei Rankings und Suchanfragen zu verbessern und aus den Daten zu lernen. Außerdem versucht Google durch Intent Reclassification, die Intention der User:innen hinter Suchanfragen zu erkennen um bessere Ergebnisse zu liefern.

Wichtig für Deine Strategie: Eine qualitative Seite, guter Content und der Fokus auf die Nutzer:innen.

Robin Heintze

Robin ist Gründer und Geschäftsführer von morefire. Nach der Ausbildung zum Werbekaufmann und dem berufsbegleitenden Studium der Medienwirtschaft machte er sich mit morefiremedia selbstständig und leitet die Agentur nach der Fusion mit rankingCHECK auch weiter gemeinsam mit Marcel Becker und Tom Waniek. Seine große Leidenschaft sind emotionale Texte in Anzeigen und auf Landingpages. Seine Begeisterung für Texte und PPC Themen teilt er in Seminaren und Vorträgen leidenschaftlich mit.

0 / 5 (0 votes)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.