Online Marketing Update 2022

Wir haben bei morefire Experten aus allen wichtigen Bereichen des Online Marketings. 

Unser Ziel ist es, dass jeder der Kollegen nicht nur in seiner Spezialdisziplin topfit ist, sondern auch einen umfassenden Überblick über alle anderen Bereiche hat. Durch starke Wechselwirkungen der Bereiche (z. B. SEO und SEA) ist dieser Überblick entscheidend, um Kund:innen optimal beraten zu können. Deswegen gibt es jeden Monat ein internes Update aus allen Bereichen.

Wir wurden schon mehrfach angesprochen, ob wir die Inhalte extern teilen können. Dies findet ab jetzt auf dieser Seite hier statt. Wir lassen ältere Updates weiter unten stehen, falls Du diese verpasst hast.

Du willst kein Update verpassen? Dann melde Dich jetzt für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Online Marketing Update für Mai 2022

Hier geht es direkt zu den Updates:

Affiliate Marketing

  • Der Affilate-Experte Markus Kellermann fasst in einem Artikel für affiliateblog.de die Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) zum Thema “Interaktiver Handel in Deutschland” zusammen, deren Ergebnisse stark vom Ukraine-Krieg geprägt sind und leitet daraus Auswirkungen auf das Affiliate-Marketing ab.

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

Psychologischer Effekt des Monats: Der Bandwagon-Effekt

Der Bandwagon-Effekt besagt, dass wir eher geneigt sind, ein Produkt zu kaufen, wenn es Andere bereits gekauft haben. 

Hintergrund: Wir sehnen uns nach einer Zugehörigkeit zu anderen Menschen oder Personengruppen. Wir versuchen mitzuhalten und orientieren uns an der Meinung Anderer, um nicht ausgeschlossen zu werden. 

Diesen Effekt kannst Du nutzen, um durch “Social Proof” Vertrauen in Dein Unternehmen aufzubauen. 

Du kannst zum Beispiel die Anzahl an glücklichen Nutzer:innen auf Deiner Webseite präsentieren. (siehe Testergebnis)

Außerdem kannst Du Kundenstimmen oder Bewertungen integrieren, um den Effekt bei Deinen Nutzer:innen auszulösen. Gib ihnen das Gefühl, dass sie sich auf die Meinung anderer, glücklicher Kund:innen verlassen können und steigere das Vertrauen in Deine Marke. 

 

Testergebnis des Monats: 

Passend zu unserem psychologischen Effekt wurde in diesem Test ein Counter hinzugefügt. Dieser wird automatisch um 1 erhöht, wenn das Formular abgeschickt wurde. Durch das Hochzählen in Echtzeit wird das Vertrauen in das Produkt gesteigert und den Nutzer:innen das Gefühl vermittelt, dass das Produkt sicher und aktuell ist. 

Diese Veränderung führte zu einer Conversion-Rate-Steigerung von 14,07%.

Growth Marketing & Hubspot Update

  • Erfolgreiches E-Mail-Marketing: E-Mail Zustellbarkeit verstehen und verbessern: Darum ist E-Mail-Zustellbarkeit so wichtig (Webinar)
  • Tipp für Hubspot Enterprise: Mandy Thompson zeigt, wie man die linke Ansicht von Kontakten/Unternehmen/Deals etc. anpasst je nach Lifecycle Stage oder Deal Phase oder anderen Kriterien. 
  • Tool-Tipp: IntegromatDieses Tool bietet eine vorprogrammierte Schnittstelle mit HubSpot. Mit Integromat können Apps verbunden und Arbeitsabläufe mit wenigen Klicks automatisiert werden.

Social Media Update

  • Instagram optimiert seinen Algorithmus hinsichtlich originärem Content. Um die Nutzung von Reels weiter voranzutreiben entfernt die Plattform den„Recent“-Tab und testet eine Templates-Funktion, die eine schneller Videoerstellung ermöglichen soll. Ähnlich wie TikTok testet die Plattform aktuell ebenfalls eine Pin-Funktion für Beiträge im eigenen Profil. Neue Sticker sollen Unternehmen ermöglichen Events noch besser im Voraus bewerben zu können und Community-Stories zu erstellen. Instagram weitet den Test für 90 Sekunden lange Reels weiter aus.
  • Facebook arbeitet an seinen Engagement Möglichkeiten. So testet die Plattform aktuell eine Funktion durch die Nutzer mit einem Lied kommentieren können.
  • Mit der neuen Funktion: Interactive add on will TikTok für mehr Engagement auf den Postings und Ads von Unternehmen sorgen. Für ein besseres Community-Management testet die Plattform aktuell eine Voting-Funktion für Kommentare.
  • Mit der Videodrohne Pixy stellt Snapchat neben einigen Software-Neuerungen auch eine Hardware-Neuheit auf seinem Partner-Event vor.
  • Twitter arbeitet aktuell an einer Funktion, die es Nutzern ermöglichen soll Inhalte unterschiedlicher Content-Typen in einen einzelnen Tweet hinzuzufügen. So sollen Nutzer Bilder, Videos oder Gifs mit nur einem Tweet veröffentlichen können.

SEA Update

  • Cross-Account Dashboards von Google erhalten ein Update und werden schneller und nutzerfreundlicher. Mit dem neuen Update können die Dashboards jetzt auf Verwaltungskonto-Ebene verwendet werden und bieten zusätzlich zahlreiche Verbesserungen der Leistungsberichte.
  • Neue Performance Max Features bei Google Ads helfen Neukunden zu gewinnen, die Leistung besser zu verstehen und Smart Shopping-Kampagnen mit nur einem Klick auf Performance Max umzustellen. Das neue Kundenakquisitionsziel in Performance Max setzt den Neukunden in den Fokus. So wird ermöglicht, dass sich die Optimierungen nur auf den Neukunden konzentrieren und gleichzeitig die Kosteneffizienz beibehalten wird. Zusätzlich wurden zwei neue Möglichkeiten zur Asset-Auswertung hinzugefügt. 
  • Google stellt neue Funktionen für Benutzerdefinierte Spalten vor. Mit benutzerdefinierten Spalten können spezifische Messwerte der Google Ads Kampagnen überprüft werden. Jetzt führt Google neue Funktionen und zusätzliche Messwerte für benutzerdefinierte Spalten ein, um eine flexiblere und einfachere Auswertung zu ermöglichen. Dazu gehören unter anderem Tabellenfunktionen, benutzerdefinierte Zeiträume und die Möglichkeit mehrere Filter auf eine Formel anzuwenden.
  • Microsoft Bing führt Smart Campaigns jetzt auch in Deutschland ein. Mit dem neuen Feature bietet sich nun auch für kleinere Unternehmen eine unkomplizierte Möglichkeit im Microsoft Search Network zu werben. Um die Anzeigenleistung kontinuierlich zu verbessern und Ressourcen einzusparen wird Microsoft AI eingesetzt. So werden Anzeigenerstellung, Kampagnenverwaltung und Geschäftsergebnisse optimiert. In ihrer Funktionsweise sind sie somit vergleichbar mit Googles Smart Campaign Format.
  • Mit Ad Customizers für RSA bei Bing kann mithilfe der Anzeigenanpassungen die Effektivität von responsiven Suchanzeigen gesteigert werden. Anstatt einzelne Attribute wie Preis oder Promotext in jeder Anzeige einzeln ändern zu müssen, können sie mit dieser Funktion zentral verwaltet und per Platzhalter in Anzeigen eingefügt werden. 
  • Microsoft verschiebt die Deadline der RSA-Migration. Die geplante Migration der erweiterten Textanzeigen zu Responsive Search Ads wurde bis zum 29. August 2022 verlängert.
  • Außerdem stellte Microsoft eine Reihe an Updates in ihrem Microsoft Advertising Blog vor: Markterweiterung im Microsoft Audience Network, Responsive Search Ads in der mobilen App, Betaversionen für RSA- und Conversion-Ziele auf Kampagnenebene, Reiseanzeigen und intelligente Kampagnen. Zahlreiche Produktaktualisierungen und neue Features für Werbetreibende.

 

SEO Update

  • SEO-Studium: Also SEO arbeiten in der Regel Menschen aus den unterschiedlichsten Disziplinen, SEO kann aber auch studiert werden.. Interessante Info’s dazu gibt es bei Searchmetrics.
  • Keyword-Dichte: Dass die Keyword-Dichte schon lange kein Rankingfaktor mehr ist, ist bekannt, Google hat in Form von John Müller, jetzt nochmal konkret gesagt, dass Tools, die die Keyword-Dichte angeben, veraltet sind. Mehr dazu gibt es bei SEO Südwest. Wenn also jemand aus der Kundschaft fragt, gibt es hier eine aktuelle Quelle.
  • URL-Parameter-Tool wurde eingestellt: Das nützliche Tool aus der Google Search Console wurde mit den Hinweis eingestellt, dass Google mittlerweile in der Lage sei Parameter-URLs besser zu verstehen. Mehr zum Thema gibt es in der Google Search Central.
  • Werbung für Profis: Den Empfehlungen von SEO Tools sollte nicht blind gefolgt werden, sagte John Müller in der Google SEO office-hours. Die Empfehlungen können richtig aber auch falsch sein und müssen von professioneller Seite bewertet werden.

 

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

 

Webanalyse Update

  • Wie angekündigt versucht Google mit Google Analytics 4 den aktuellen Datenschutz-Bestimmungen in der EU nachzukommen. Dafür gibt es jetzt eigens für die EU Datenschutz-Einstellungen:
    • IP-Adressen aus der EU werden für GA4 nicht mehr außerhalb der EU transferiert
    • Google Signals kann auf Landesebene deaktiviert werden
    • Granulare Standort- und Gerätedatenerfassung kann auf Landesebene deaktiviert werden (z.B. Informationen zu Stadt, Gerät, Browser, uvm.)
  • Über die Search Console können in Google Data Studio nun auch Data aus Google Discover oder Google News visualisiert werden.
  • Auch für Google Ads stehen nun weitere Felder zur Visualisierung zur Verfügung, wie z.B. die durchschnittliche Warenkorbgröße, der durchschnittliche Bestellwert oder auch benutzerdefinierte Label.

Online Marketing Update für April 2022

Hier geht es direkt zu den Updates:

Affiliate Marketing

  • Großer Exit in der SEO- und Affiliate-Szene: Der Affiliate Publisher VGL Verlagsgesellschaft (Vergleich.org) wird von der britischen Domain-Firma Centralnic übernommen – für bis zu 95 Millionen Euro. OMR erklärt in einem Artikel den Erfolg und analysiert den Deal.

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

Blogartikel Google Optimize:

Was tun, wenn Du zwar genügend Nutzer:innen auf Deiner Webseite hast, sie aber einfach nicht konvertieren? Klar, an der Conversion Rate arbeiten – bspw. durch A/B-Testing. Dadurch lernst Du, die Bedürfnisse und das Verhalten Deiner Zielgruppe immer besser zu verstehen und Deine Website so kontinuierlich zu optimieren. 

Wenn Du mit dem Thema A/B-Testing starten, aber aktuell keine Unsummen für ein Testing-Tool ausgeben willst, dann eignet sich Google Optimize ideal als Einsteiger-Tool. Denn Optimize bietet bereits in der kostenlosen Version einen großen Umfang an Funktionen.

Wenn Du eine verständliche Einführung in das Tool erhalten möchtest, schau gern auf unserem Blog vorbei. Hier gibt Dir unser Kollege hier einen übersichtlichen Einblick.

Testergebnis des Monats: In diesem Monat zeigen wir Dir ein Testergebnis, in dem ein Banner am unteren Bildschirmrand ergänzt wurde. Dieser zeigt prägnant die Vorteile des Premium-Accounts auf ohne bei der Rezeption der anderen Seiten-Inhalte zu stören. Zudem  führt er direkt zur Conversion.  

Beim Scrollen fährt der Banner mit und fällt durch die kontrastreiche Farbe, im Gegensatz zu dem weißen Hintergrund, sofort ins Auge. 

Dadurch konnte eine Conversion-Rate-Steigerung von 13,15% erzielt werden. 

Quelle: Goodui.com

SEA Update

  • Performance Max Screenshot für negative Keywords
  • Mit “erweiterten Conversions für Leads” bietet Google nun eine neue Möglichkeit des Offline-Conversion-Trackings. Während zuvor eine GCLID benötigt wurde, um die Conversion richtig zuzuordnen, funktioniert das jetzt auch auf Basis von vorhandenen Informationen aus Lead-Formularen (Email oder Telefonnummer). Das Vorgehen ist vergleichbar mit “erweiterten Conversions”.
  • Microsoft Ads macht Automotive Ads global verfügbar. Der Anzeigentyp, der zur feedbasierten Bewerbung von Autos verwendet wird, war bisher nur für US-Kunden verfügbar. Auch auf Google ist dieses Anzeigenformat neuerdings verfügbar – allerdings vorerst nur für den US-Markt.
  • Nachdem bei Google Ads die Möglichkeit saisonaler Anpassungen der Gebotsstrategie schon länger verfügbar ist, gibt es die Funktion jetzt auch in Microsoft Ads. Mit diesem Tool können Gebotsstrategien auf erwartete Änderungen der Conversion-Raten “vorbereitet” werden und somit für z.B. anstehende Werbeaktionen optimiert werden.
  • Mit Multi-Asset-Audience-Ads bietet Microsoft ein vergleichbares Format zu den responsiven Display-Anzeigen von Google. In diesen können bis zu 16 Bilder, 15 Titel und jeweils 5 Beschreibungen und lange Titel hinterlegt werden, die dann Nutzern in verschiedenen Kombinationen präsentiert werden. Bisher läuft dieses Format als Pilot und kann bei Microsoft Ads angefragt werden.
  • Zeitzonen bei Microsoft Ads erhalten ein Update: Während es zuvor möglich war, diese auf Kampagnenebene zu definieren, geht das nun nur noch auf Kontenebene (wie auch bei Google Ads).

 

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

 

SEO Update

  • Mögliche Wege wie Google E-A-T misst und bewertet: Das Thema E-A-T wird nach längerer Abstinenz wieder verstärkt in der SEO-Szene diskutiert und für zunehmend wichtig erachtet. Doch wie misst Google E-A-T überhaupt? 14 Möglichkeiten hat Olaf Kopp in einem Artikel auf Search Engine Land vorgestellt.
  • Suchanfragen in natürlicher Sprache: Nutzerinnen und Nutzer suchen auf Google zu 60 Prozent häufiger (im Vergleich zu 2015) mit natürlicher Sprache also in vollständigen Sätzen statt einfach eine Zusammenstellung von mehreren Wörtern zu verwenden. Mehr dazu gibt es bei SEO Südwest.
  • Welche Metriken wichtig sind und welche nicht: Eine ständige Diskussion, alleine schon da die Relevanz von Metriken sich permanent verändert. Eine interessante Einordnung dazu gibt es im ahrefs-Blog, besonders interessant sind die Annahmen welche Metriken keine Rolle mehr spielen, wie etwa die Absprungrate, die vom neuen Google Analytics ja auch nicht mehr erfasst werden soll.

Social Media Update

  • Der Wettlauf zwischen Instagram und TikTok geht weiter. Den nächsten Schritt macht Instagram mit der Ankündigung nun einen Fullscreen Main-Feed mit Feed-Postings, Reels und Stories zu testen. Darüber hinaus bietet die Plattform nun die Möglichkeit Storyhighlights in Reels zu konvertieren. Automatische Video Captions und ein neues Moderationstool für Livestreams sollen die Usability der Plattform verbessern. Mit dem chronologischen Feed und der Möglichkeit, die Aktivität von Freund:innen einsehen zu können, kommen zwei altbekannte Funktionen zurück. Um sich immer weiter als eCommerce-Plattform zu etablieren ermöglicht es Instagram Nutzern nun Produkte in Feed-Postings zu markieren.
  • Mit dem neuen Parental Control Element, sollen die Meta-Plattformen kindersicherer werden. Weiterhin erhält Facebook nun auch Reaction-Funktionen für Reels. Spannend für Unternehmen: Meta testet aktuell ein Tool, welches Werbetreibenden dabei helfen soll Ads noch gezielter zu platzieren. So sollen die Unternehmen demnächst detaillierte Informationen zum direkten Werbeumfeld der eigenen Anzeigen erhalten.
  • Nach langer Ankündigungsphase startet TikTok final den seiner Stories. Darüber hinaus testet die Plattform aktuell Search Ads als neue Platzierungs- bzw. Ausspielungsmöglichkeit von Anzeigen.
  • Eine neue Shoppingintegration soll es Unternehmen mit eigenem Onlineshop ermöglichen einen Produktfeed mit bis zu 50 Produkten auf dem eigenen Profil abzubilden.

 

Webanalyse Update

  • Der WettlDie News des Monats waren vermutlich Googles Ankündigung zur Einstellung von Universal Analytics zum Sommer 2023. Es wird durch seinen Nachfolger Google Analytics 4 Property (GA4) ersetzt. Was Du zur Umstellung wissen musst und wie Du Dich am besten vorbereitest, erfährst Du in unserem Blogartikel.
  • Somit wird auch jetzt immer noch an GA4 weiterentwickelt und neue Funktionen kommen hinzu.
    Für GA4 360 Accounts stehen nun Sub-Properties zur Verfügung, mit denen man gezielt ein Teildatenset der Haupt-Property darstellen kann. Die Subproperties bringen außerdem eigene Kontrollmechanismen zur Daten- und Rechteverwaltung mit.
  • Mithilfe von Roll-Up Properties lassen sich die Daten von mehreren Haupt-Properties zusammenführen und gebündelt betrachten. Auch diese Funktion ist GA3 360 Accounts vorbehalten.
  • In den Explorations gibt es nun ein neues Template, mit dem Prognosemesswerte dargestellt werden können. Das Template heißt “Predict Top Spenders” und gibt z.B. einen Einblick in mögliche top performende Kanäle. Das Template ist nur verfügbar, wenn die Voraussetzungen für Prognosemesswerte erfüllt sind.
  • Das Google Merchant Center erlaubt jetzt auch eine Verknüpfung mit der GA4 Property. Damit werden GA4 Conversions für kostenlose Produkteinträge im Merchant Center dargestellt. In GA4 soll es Berichte zu Produktlisten aus dem Merchant Center geben.

 

 

Online Marketing Update für März 2022

Hier geht es direkt zu den Updates:

Affiliate Marketing

  • Die belgische Datenschutzaufsichtsbehörde ist zu dem Schluss gekommen, dass das Transparency and Consent Framework (TCF) gegen die Datenschutz-Grundverordnung verstößt. Das TCF wird derzeit als technischer Standard im Werbekosmos eingesetzt, um Nutzereinwilligungen zur Datenverarbeitung korrekt zu erhaben und in der technologischen Kette weiterzugeben. Es wurde vom Branchenverband IAB ins Leben gerufen, der nun 250.000 Euro Strafe zahlen und nachbessern muss. Ansonsten droht ein Verbot des TCF, das wiederum problematisch für Display und Native Ads im Affiliate werden könnte und zudem das Consent Modell für Redirect Cookie gefährdet

 

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

Der psychologische Effekt des Monat: Die Reaktanztheorie

Wenn wir das Gefühl haben in unserer Freiheit oder unserem Entscheidungsspielraum bedroht zu sein, setzt die sogenannte Reaktanz ein. Der Reaktanz-Effekt ist dabei das Phänomen des inneren Widerstands, der sich in uns bildet und schlimmstenfalls zu einer Trotz-Reaktion führen kann. 

In einer Studie brachten Forscher jeweils ein Schild “Beschmieren strengstens verboten” sowie ein Schild “Wir bitten Sie die Wände nicht zu beschmutzen” auf zwei verschiedenen Universitäts Toiletten an. Die Toiletten, auf denen das strengere Verbot aufgehängt war, wurden – in Folge der Reaktanz – stärker beschmutzt.

Im Online-Marketing-Kontext lehrt uns dieses Beispiel einerseits, dass wir unseren Usern immer vermitteln sollten, dass sie sich auf unseren Websites selbstbestimmt bewegen und interagieren können – beispielsweise durch eine übersichtliche Navigation oder die Möglichkeit im Formular auch einen Schritt zurück zu gehen.

 

Beispiel übersichtliche Navigation

Oder versuche es zum Beispiel mit einer Verknappung.
Dadurch dass wir die Freiheit besitzen unsere Online-Einkäufe nach hinten zu verschieben, kaufen wir Produkte nicht sofort ein. Wenn jedoch ein Gefühl der Verknappung mitgegeben wird, empfinden wir das Gefühl der Dringlichkeit dieses Produkt noch heute zu kaufen, da es zu einem späteren Zeitpunkt bereits ausverkauft sein könnte. Ab diesem Moment fühlen wir uns in unserer Freiheit, das Produkt zu erwerben, eingeschränkt – die Reaktanz tritt ein. 

Beispiel Booking.com zeitlich begrenztes Angebot

Setze den Effekt jedoch weise ein. Nutzt Du ihn zu häufig oder plakativ kann er auch zu Abneigung führen und deinen Produkten sowie deinem Markenauftreten schaden.
Idealerweise testest Du aus, was für bei Deiner Zielgruppe am besten ankommt, 

 

Testergebnis des Monats:

In diesem Test haben wir den Einstieg einer Landing Page angepasst. Anstelle des Formular-Kastens haben wir eine anschauliche Produktgrafik, sowie einen 0€-Störer platziert, der zusätzlich darauf aufmerksam macht, dass das Angebot kostenlos ist. 

Ergänzt wurde außerdem der Hinweis, wie Nutzer:innen an den Download gelangen und die Angabe, dass sie sich zu jeder Zeit wieder abmelden können.

Diese Änderungen führten zu einer Conversion-Rate-Steigerung von 25,4%. 

Test des Monats März

Tool des Monats: Zeplin

An dieser Stelle möchten wir Dir eines unserer wichtigsten Tools in der Zusammenarbeit von Design & Programmierung vorstellen. Die Plattform Zeplin verbindet Design mit Entwicklung und bietet einen organisierten Arbeitsbereich zur Veröffentlichung von Designs, in dem alle Produkt-Teams kollaborieren können. Hier die wichtigsten Funktionen:

  • Designs können hochgeladen, kommentiert und zur Vorschau verschickt werden. Dadurch können wir schnell Ideen teilen und Feedback einholen. 
  • Es lassen sich damit Workflows erstellen, durch welche sich Projektbeteiligte oder Kund:innen durch die User Journey klicken können. 
  • Unsere Entwickler können schnell und einfach auf Styleguides, Komponenten, Farben, Textstile zugreifen, Code-Snippets generieren und sofort verwenden. 

Somit ist Zeplin für uns ist die optimale Schnittstelle zwischen Design und Programmierung. Hier kannst Du dir anschauen wie das Tool funktioniert.

 

Growth Marketing & Hubspot Update

 

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

 

SEA Update

  • Automatisierte Anzeigenerweiterungen können bei Google Ads ab Mitte März neben manuell erstellten Versionen ausgespielt werden, wenn davon auszugehen ist, dass sie die Leistung verbessern.
  • Zusätzlich werden in Zukunft auch Anzeigenerweiterungen der nächsthöheren Ebene angezeigt. In der Vergangenheit wurden Anzeigen nur mit Erweiterungen aus der untersten Ebene bespielt.

    Beispiel für die Auslieferung von Sitelinks vor und nach der Aktualisierung
  • Mit dem neuem Programm “Einkaufserlebnis” im Merchant Center möchte Google gute Einkaufserlebnisse für Nutzer in Zukunft belohnen. Bewertet werden diese auf Basis von Bereichen wie Versandgeschwindigkeit, Versandkosten, Rücksendekosten und Rückgabefrist. Erfüllt ein Unternehmen diese Kriterien, wird ein Logo in den Shopping-Einträgen ausgespielt.
  • Microsoft steigt nun auch in die Welt der automatisierten Empfehlungsanwendungen ein. Die Funktion dieser ist vergleichbar mit dem Pendant von Google Ads (oft als “AAR” bezeichnet) und umfasst vorerst eine kleine Selektion von Empfehlungsarten (hauptsächlich mit Anzeigen-Fokus).

SEO Update

  • Mehr Nachrichten in der Google Search Console: Google war gefühlt noch nie sparsam mit Benachrichtungen aus der Search Console heraus, jetzt hat Google angekündigt, dass die Integration aller Benachrichtigungs-Arten in der Search Console abgeschlossen sind mit dem Hinweis, dass wir alle zukünftig wahrscheinlich noch mehr Nachrichten erhalten werden.
  • Search Console URL Inspection API: Ebenfalls neu in der GSC ist die URL Inspection AOI mit der wir Search Console Daten auf URL Ebene erhalten. Damit kann beispielsweise ein fortlaufendes Monitoring für wichtige Seiten und Optionen zum Debbuging einzelner Seiten erstellt werden.
  • Muss gerendert werden? Mit dem Screaming Frog konnte man schon seit einiger Zeit wählen ob mit oder ohne Rendering gecrawlt wird, dies kann über die Spider Configuration eingestellt werden. Neu ist jetzt, ab Version 16, der Tab “JavaScript” mit dessen Hilfe ein Vergleich zwischen ungerendertem und gerendertem HTML-Code möglich ist, daraus kann abgeleitet werden, ob gerendert werden muss oder nicht. Einen sehr guten Artikel hat Markus Hövener dazu geschrieben.

 

Social Media Update

  • Die Nutzerschaft von TikTok ist weiterhin sehr jung – gerade deshalb hat sich die Plattform vorgenommen einen stärkeren Fokus auf „Safety-Funktionen“ zu setzen. Für mehr Kreativität und gestalterische Freiheit soll nun die neue Videolänge von bis zu 10 Minuten sorgen.
  • Weniger Politik in deinem Feed – das verspricht zumindest eine Funktion, die LinkedIn seinen Nutzern zur Verfügung stellen will. Darüber Hinaus ergänzt das Unternehmen seine Plattform um eine neue Analysefunktion und Reaction-Emojis für organische Beiträge.
  • Mit Story Ads erweitert Snapchat die Möglichkeiten von Werbetreibenden auf der Plattform. Der größte Unterschied gegenüber anderen Social Media Netzwerken: Creator erhalten einen Anteil an den Einnahmen durch die Werbeschaltungen.
  • Nach der Etablierung auf Instagram werden Reels nun auch auf Facebook für alle Nutzer freigeschaltet und ausgespielt.
  • Your Activity“ – so heißt die neue Funktion von Instagram, die Nutzern einen besseren Überblick über ihre Aktivitäten auf der Plattform liefern soll. Mehr Engagement erhoffen sich die Plattformbetreiber durch die Like-Funktion von Instagram Stories. Durch einen neuen Fundraising-Sticker sollen Nutzer die Möglichkeit erhalten, jetzt auch durch Reels Spenden zu sammeln. Neben diesen Neuerungen arbeitet die Plattform aktuell auch an einer optimierten Personensuche

 

Webanalyse Update

  • Google Optimize Container sind nun mit GA4 verknüpfbar, sodass für Experimente auf die neusten GA4-Funktionen zurückgegriffen werden kann. Es gibt jedoch einige Unterschiede im Vergleich zu Universal Analytics. Ein Vorteil ist, dass man auch das Audience Targeting mit GA4 nutzen kann, welches sonst nur mit Nutzung von Google Analytics 360 möglich ist.
  • Auch kann jetzt Display & Video 360 mit der GA4-Property verknüpft werden. So kann dieser Traffic in den Cross Channel Berichten in GA4 eingesehen werden sowie Zielgruppen und Conversions in Display und Video 360 exportiert werden.
  • Die Datenzusammenführung in Google DataStudio wurde verbessert. Es stehen jetzt verschiedene Join-Konfiguratoren zur Verfügung, wie z.B. Inner Join, Left Outer Join, Right Outer Join, Full Outer Join oder Cross Join.
  • Auch kann ein Heatmap Layer über Google Maps Darstellungen gelegt werden, um Hotspots leichter zu erkennen.
  • Die Enhanced Conversions können nun auch über die Server Side Tagging Implementation an Google Ads geschickt werden. Sie sollen zu einer höheren Conversion-Genauigkeit führen, mit der bessere Aussteuerungen möglich sind.
  • Nachdem im letzten Monat eine österreichische Datenschutzbehörde den Einsatz von Google Analytics als DSGVO-Verstoß eingeordnet hatte, schließt sich jetzt die französische CNIL mit einem ähnlichen Entschluss an. Auch hier empfiehlt es sich erstmal einen kühlen Kopf zu bewahren und nichts zu überstürzen. Du solltest sicherstellen, dass deine Website die “Consent-Basics” berücksichtigt. Wir unterstützen Dich dabei gerne!

Online Marketing Update für Februar 2022

Hier geht es direkt zu den Updates:

Social Media Update

  • TikTok verpasst seinen Stories ein Update, sodass diese nun auch in die „For You“ Page ausgespielt werden.Diese Änderung kommt noch bevor die allgemeine Story-Funktion überhaupt für alle User freigeschaltet ist. Weiterhin halten Avatare nun Einzug auf die Plattform. Ähnlich wie bei Snapchat können diese auf Basis eines Selfies erstellt und anschließend manuell weiterbearbeitet werden.
  • Twitter nimmt sich mit „Flocks“ ein Beispiel an Instagram und ergänzt seine Plattform um eine „Engere Freunde“-Funktion. Für die User, die bereits ein NFT besitzen möchte die Plattform darüber hinaus die Möglichkeit bieten das eigens erworbene Kunstwerk als Profilbild auszustellen.
  • Auch Instagram startet mit vielen neuen Funktionen stark ins neue Jahr. Durch eine Monetarisierungsfunktion will sich die Plattform noch attraktiver für Influencer machen. Für alle Kreativen kommt mit der „Edit Grid„-Funktion die Möglichkeit, das eigene Profil unabhängig einer chronologischen Reihenfolge zu gestalten. Natürlich kommt der Januar bei Instagram nicht ohne einen Angriff auf den großen Konkurrenten TikTok aus. Die Plattform testet aktuell ein neues Story-Design, welches auf vertikales scrollen setzt. Darüber hinaus ergänzt Instagram das Reels-Format um die Funktion, dass User die Kurzvideos nun mit allen Videoinhalten auf der Plattform mixen können. Zuvor konnten User nur andere Reels zur Erstellung nutzen.
  • LinkedIn hat angekündigt, dass die Tests der eigenen „Audio-Room„-Funktion nun beginnen werden. Auf Basis dieser Funktion will die Plattform weitere Live-Event-Funktionen konzipieren, um den Nutzern in Zeiten von ausfallenden Messen mehr Möglichkeiten für fachlichen Austausch bieten zu können.

SEO Update

  • Sistrix hat einiges geändert und bietet unter anderem jetzt eine Live-Sichtbarkeit.
  • Mitte Januar kam es erneut zu Bewegungen in den SERPs bei Google.
  • Es gibt ein neues Robots Tag „indexifembedded“ für die Indexierung von eingebettetem Content bei Google. Mit dem Tag haben User:innen mehr Kontrolle über ihren indexierten Content. 

SEA Update

  • Tests können von nun an einfacher auf der Testseite erstellt und verwaltet werden. Hierüber sind nun auch Synchronisierungen und Leistungsvergleiche auf einen Blick möglich. Nach Testabschluss lassen sich die Änderungen direkt durch einen Klick auf die ursprüngliche Kampagne implementieren.
  • Ab dem 28. Juni 2022 werden Gmail Kampagnen offiziell nicht mehr ausgespielt. Als Alternative empfiehlt Google hierfür Discovery Kampagnen bzw. -Anzeigen, die das Netzwerk aktuell schon aktiv bespielen.
  • Google testet zurzeit Favicons in Suchanzeigen bei ausgewählten Unternehmen. Diese Elemente tauchen in der Anzeige neben der angezeigten URL auf und sollen Nutzern erlauben, Unternehmen schneller zu identifizieren.
  • Performance Max Kampagnen sollen 2022 einfacher implementiert werden können. Ab April ermöglicht Google, mithilfe eines “One-Click” Tools Smart Shopping zu Performance Max Kampagnen upzugraden. Für Lokale Kampagnen gibt es diese Funktion erst ab Juni 2022. Ab Juli (Smart Shopping Kampagnen) beziehungsweise August (Lokale Kampagnen) werden diese Upgrades automatisch durchgeführt. Sobald diese abgeschlossen sind wird die Erstellung neuer Smart Shopping und Lokaler Kampagnen nicht mehr möglich sein.
  • Für mehr Transparenz führt Google Ads nun auch die Möglichkeit Placement-Berichte für Performance Max Kampagnen zu erstellen, in denen Du nachvollziehen kannst, in welchen Google-Werbenetzwerken Anzeigen ausgespielt wurden und wie viele Impressionen sie erreicht haben. Jedoch können hier weiterhin keine weiteren Metriken wie Klicks abgeleitet werden.

 

Microsoft Advertising

 

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Webanalyse Update

  • Nachdem im letzten Monat das Datengetriebene Attributionsmodell für den Advertising Report von GA4 verfügbar wurde, wird dieses nun auch als Standard Attributionseinstellung auf Property-Ebene ausgewählt. Die Umstellung wird von Analytics seit dem 26.1.2022 automatisch vorgenommen und kann wieder abgeändert werden.
  • In den letzten Wochen gab es viel Wirbel um den Einsatz von Google Analytics. Die österreichische Datenschutzbehörde hatte aufgrund einer Beschwerde in einem konkreten Fall entschieden, dass der Einsatz von Google Analytics auf der betroffenen Seite gegen die DSGVO verstoße. Ob diese Entscheidung rechtskräftig wird, bleibt nun abzuwarten, per se verboten wurde Google Analytics aber nicht. Du solltest sicherstellen, dass Du ein Consentmanagement-Tool nutzt und Google Analytics mit IP-Anonymisierung nur mit Nutzerzustimmung einsetzt. Solltest Du noch Fragen haben, dann komme gerne auf uns zu.
  • Schon vor einigen Monaten haben wir Euch FLoC (Federated Learning of Cohorts), vorgestellt, eine Methode, mit der Google unter der Respektierung der Nutzer-Privatsphäre eine Lösung für interessensbasiertes Targeting bieten wollte. Dazu liefen bereits Tests in verschiedenen Regionen, Europa war jedoch aufgrund der strengen DSGVO-Vorschriften hiervon bereits ausgenommen.
    Nun gab Google bekannt, nicht weiter an FLoC zu arbeiten, sondern stellte die neue Topics API vor, ein neuer Vorschlag, um interessenbasiertes Marketing weiterhin möglich zu machen.
    Anstatt hier wie beim Vorgänger FloC Nutzer-Kohorten zu bilden, sollen bei der Topics API Website-Besuche über die verschiedenen Websites hinweg in Themen geclustert werden, welche für drei Wochen gespeichert werden.
    Das Ganze soll ausschließlich im Browser des Nutzers stattfinden.
  • Der serverseitige Google Tag Manager kann inzwischen alle clientseitigen Skripte über seine 1st-Party-Domain laden. Somit wird die clientseitige Messung vollständig zur First-Party-Messung.

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

Der Psychologische Effekt des Monats: Der Framing-Effekt

Unser Gehirn ist täglich damit beschäftigt unzählige Reize und Informationen zu verarbeiten. Dabei versucht es Wichtiges von Unwichtigem zu trennen und so gut es geht Ressourcen zu sparen.

Der Framing-Effekt macht sich diese Abkürzungs-Taktik zu Nutze. Er verursacht, dass die gleiche Information durch eine andere Formulierung bei Menschen zu unterschiedlichem Verhalten führt. 

Hören wir bspw. die Aussage “8 von 10 Teilnehmer gewinnen in der Lotterie” sind wir gewillter einen Lottoschein zu erwerben. Wohingegen die Aussage “20% verlieren ihren Einsatz” negativ behaftet ist und nicht dazu einlädt Lotto zu spielen.

Beide Aussagen haben den gleichen Inhalt. Letztere vermittelt jedoch eher ein negatives Gefühl. 

Der Framing-Effekt kann also in Deinen Online-Marketing-Texten sinnvoll genutzt werden, indem Du positive Aussagen platzierst. Entscheide Dich zum Beispiel anstelle von “Zögern Sie nicht Ihre Reise zu buchen” zu “Nutzen Sie jetzt Ihre Chance für eine unvergessliche Reise”.

Aber: Nicht alle Texte müssen positiv verfasst werden. Wenn Du durch das Testen Deiner Texte bemerkst, dass Deine Zielgruppe eher Risikobereit ist, können diese Formulierungen ebenso zu mehr Conversions führen. Ebenso können Angst oder auch das Phänomen “Fear of Missing Out” dazu führen, dass sich negative Formulierungen positiv auf die Conversion Rate auswirken.

 

Testergebnis des Monats: In diesem Monat präsentieren wir Dir ein Testergebnis aus dem wir, trotz des negativen Ergebnisses, Learnings ziehen konnten.

Auf der Kategorieseite eines Online Shops haben wir in unserer Testversion einen Zusatztext platziert. In diesem wird ein exklusiver Vorteil erwähnt, der bis zu 70% Ersparnis bringt. Wie auf unseren Screenshots der Seite zu sehen, rutscht jedoch dabei der CTA-Button, sowie ein Teil der Produktgrafik aus dem sichtbaren Bereich und wird erst nach scrollen sichtbar. 

Unser Learning: Auf dieser Seite kann die Vorstellung des ersten Produktes, samt Ersparnis und CTAs, zu mehr Conversions führen, als eine nicht direkt greifbare Ersparnis von 70%, die in einem unauffälligen Text steht. Achte also auch bei negativen Testergebnissen auf die Elemente, die vermutlich zu mehr Conversions führen und verliere nicht den Mut, weiter zu testen. Gerade durch negative Ergebnisse, lernst Du Deine Zielgruppe besser kennen und kannst diese Learnings für Deinen Testplan adaptieren.

Testergebnis des Monats Februar

Growth Marketing & Hubspot

    • Neuen Datensatz erstellen
    • Interne E-Mail-Benachrichtigung
    • Ticket erstellen
    • Workflow für automatische E-Mail an Webseitenbesucher

Affiliate Marketing

  • Die Digital-Marketing-Agentur xpose360 hat – wie jedes Jahr – wieder eine große Umfrage unter 1.100 Affiliates, Merchants, Agenturen, Netzwerken und Technologie-Anbietern durchgeführt, um dabei einen objektiven Blick auf über die wichtigsten Affiliate-Marketing-Trends in 2022 zu erhalten. In dem “Affiliate-Marketing Trend-Report 2022” werden die Entwicklungen und Trends, aber auch Probleme und Gefahren für die Branche beleuchtet.

Online Marketing Update für Januar 2022

Hier geht es direkt zu den Updates:

Social Media Update

  • Zum Jahresbeginn ergänzt TikTok seine Plattform um einige neue Funktionen. So testet das Unternehmen neben einerInto-Funktion, eine Software, dieLivestreaming direkt vom PC aus möglich macht. Hinzu kommen noch einige neueVideoeffekte und eineReposting-Funktion für bereits veröffentlichte Videos. Abseits der eigene Plattform hat das Unternehmen angekündigt mitTrendfoods von der Plattform in den Gastronomie einzusteigen, hierzu will das Unternehmen einen eigene Lieferdienst ins Leben rufen.
  • Instagram hat angekündigt die Funktion, mit der Nutzer Beiträge mitReels kommentieren können, nun für alle Accounts freizuschalten. Weiterhin soll das Teilen des eigenenProfils auf Drittanbieter-Websites erleichtert werden.
  • Im Sinne der Inklusion schaltet Twitter nun dieAuto-Caption Funktion für alle Video-Inhalte frei, die auf der Plattform hochgeladen werden. Mit einer neuen „Topics Bar“ versucht die Plattform Themen noch einfach zugänglicher zu machen und den Feed besser zu strukturieren.
  • Durch die Übernahme der Videobearbeitungs-App „Voch“ will Pinterest seinen Nutzern eine leichtere Möglichkeit zur Erstellung von Video-Content ermöglichen.

SEO Update

  • Google Updates inklusive dem Product Reviews Update beeinflussen weiterhin die SERPs
  • Und auch E-A-T bleibt Thema der ‘SEO-Stunde’
  • Zudem haben “neue” Warnungen in der Google Search Console die Webseitenbetreiber:innen aufschrecken lassen:
    Google bestätigt einen Test und John Müller äußert sich mit folgendem Tweet und sagt “sorry for the confusion”.
  • Auch kam es vermehrt zu vermeintlichen Umleitungsfehler in der Google Search Console, die jedoch auch auf eine Panne bei Google zurückzuführen waren. Stichprobenartige Tests empfehlen sich trotzdem.
  • Seit neuestem sind Video Verifizierungen im Google Business Manager möglich. Generelle Informationen zur Verifizierung findet ihr hier.
  • Die SEO Campixx findet nach 13 Jahren am Müggelsee im Jahr 2022 in einer neuen Location statt – wenn das nicht eine News zum Jahresanfang wert ist. Speaker-Einreichungen werden noch angenommen, wenn sich auch hier etwas verändert hat. Und ebenfalls die Themenwelt wird größer, aber schaut einfach selbst.

SEA Update

Google Ads

  • In ausgewählten Konten bietet Google eine neue Art der Testkampagnenerstellung. In der Vergangenheit musste zuerst ein Kampagnenentwurf kreiert werden, der als Grundlage für den Test dient. Bei der neuen Vorgehensweise entfällt dieser Zwischenschritt.
  • Google Ads führt ein neues Interface sowie neue Funktionen und Metriken für benutzerdefinierte Spalten ein:
    • Funktionen in benutzerdefinierten Spalten. Eine Liste der erhältlichen Funktionen findest Du hier.
    • Berechnen und Vergleichen von Metriken für Zeiträume (z.B.: durchschnittliche Kosten der letzten 7 Tage)
    • Nicht-metrische Spalten (wie Kampagnenname oder Budget)
    • Verweise auf andere benutzerdefinierte Spalten
    • Anteil der Such-, Klick- und Display-Impressionen
    • Drei Metriken für Telefonanrufe
  • Die Asset-Bibliothek des Ads Creative Studios taucht jetzt in immer mehr Google Ads Konten auf. Diese erleichtert die Organisation und von Rich Media-Creative Assets bei Werbekampagnen. Aktuell ist die Funktion noch in der Closed-Beta Phase.
  • Außerdem erhalten Bilderweiterungen eine Reihe an Neuerungen:
    • Erweiterungen werden auch auf Computern ausgespielt
    • Dynamische Bilderweiterungen können in beliebigen Sprachen verwendet werden
    • Stockfotos aus der Google Ads Bilddatenbank können für Bilderweiterungen eingesetzt werden.

Microsoft Ads

  • Microsoft führt eine Facebook Badge Anzeigenerweiterung ein. Damit kann die Größe der unternehmenseigenen Facebook-Präsenz unterhalb der Anzeigen gezeigt werden.

Außerdem startet die Content-Empfehlungs-Plattform Taboola ihr eigenes Audience-Netzwerk für die Schaltung Native Ads im Open Web. Gemeinsam mit Microsoft entwickelt das Unternehmen einen Service, bei dem Werbetreibende auf Anzeigeninventar innerhalb des Taboola-Netzwerks in Echtzeit bieten können.

 

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Webanalyse Update

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

Der psychologische Effekt des Monats: Der Mere-Exposure-Effekt

Der Mere-Exposure-Effekt oder auch der Effekt der Darbietungshäufigkeit beschreibt das Phänomen, dass eine Sache durch eine wiederholte Wahrnehmung, im Laufe der Zeit, als positiv wahrgenommen wird.

Wichtig dabei ist, dass diese vorher als neutral aufgefasst wird. Denn wenn sie als negativ deklariert ist, wird sie auch durch die mehrfache Wiederholung nicht als positiver wahrgenommen werden.

Der Grund: Das Gehirn schafft es bei wiederholter Konfrontation, den Stimuli leichter zu verarbeiten. Durch die mehrfache Auseinandersetzung, baut sich Vertrauen auf und die Erinnerung daran bleibt positiver im Gedächtnis.

Im Marketing macht sich der Effekt in mehreren Bereichen bemerkbar. Beispielsweise im Content Marketing. Umso häufiger auf informative und qualitative Blogartikel, Know-How Bereiche oder ähnliches reagiert wird, desto positiver wird die Einstellung zum Unternehmen und zur Marke. Aber auch durch das Frequency Capping Deiner Displayanzeigen oder immer wiederkehrenden Call to Action Buttons wird der Effekt aktiviert.

Aber Vorsicht, wird der Effekt überstrapaziert, kann sich dies auch negativ auf die Markenwahrnehmung auswirken. 

Testergebnis des Monats:

In diesem Test wurde das Format des First Screens angepasst. Der First Screen ist all das, was Nutzer:innen sehen, wenn sie auf die Seite navigieren und nicht scrollen. Er stellt also den ersten wichtigen Kontaktpunkt dar.

Der Bereich wurde textlich gekürzt und um eine Notebook-Grafik ergänzt. Die wichtigsten Vorteile stehen nun geordnet unter dem Formular und im CTA-Button wurde das Wort Gratis hinzugefügt. 

All diese Punkte führen zu mehr Übersichtlichkeit, sowie Verdeutlichung wofür das Whitepaper genutzt werden kann und führte zu einer Conversion-Rate-Steigerung von 43,9%.

Testergebnis des Monats

Affiliate Marketing

  • Affiliate Marketing Management-Lösungen im VergleichDie Plattform OMR (omr.com) erklärt in einem neuen Artikel, welche Möglichkeiten es für Affiliate-Marketing-Management gibt, stellt dabei die Vorteile, Nachteile und Unterschiede von Affiliate-Netzwerken vs. Affiliate-Software (SaaS) heraus und stellt einige der Anbieter kurz vor.

Online Marketing Update für Dezember 2021

Hier geht es direkt zu den Updates:

Social Media Update

  • Zum Ende des Jahres spendiert Instagram seiner Plattform nochmals einige neue Funktionen: Neben einem Mitmach-Sticker für Stories, neue Funktionen für Reels, einer Monetarisierungs-Option für Livestreams und der Möglichkeit Carousel Posts nach der Veröffentlichung zu bearbeiten hat die Plattform ebenfalls angekündigt, dass sich aktuell ein Pausen-Tool in der Testung befindet. Trotz der ganzen neuen Funktionen verabschiedet sich das Unternehmen zum Jahresende von seiner Messaging-App „Threads„.
  • Ähnlich wie andere Netzwerke hat auch Twitter nun angekündigt, dass sie aktuell an einem Live Shopping Stream arbeiten.
  • Pinterest setzt genau da an, wo das lineare Fernsehen vor Jahren aufgehört hat und kündigt eine Live Shopping-Sendung an.
  • Mitte Januar 2022 werden tausende Targetingoptionen aus dem Anzeigenmanager von Facebook verschwinden. Das Tochterunternehmen von Meta reagiert mit diesem Schritt auf die immer strenger werdenden Datenschutzverordnungen.
  • TikTok hat eine neue Creative Exchange Plattform vorgestellt, die Creator und Marken die Zusammenarbeit erleichtern soll.

SEO Update

  • Google hat am 17. November ein neues Core Update mit der Bezeichnung “November 2021 Core Update” angekündigt und auch direkt ausgerollt. Das Update ist eine Folge der aktualisierten Version der Quality Rater Guidelines. Die genauen Auswirkungen sind noch nicht bekannt. Weitere Info’s gibt es hier.
  • Die neue Version der Google PageSpeed Insights ist online. Nachdem es erst vor kurzem einen Ausblick auf web.dev gab, ist die neue Version des Tools schon online. Die Umstellung ist vor allem ein Redesign mit einer Fokussierung auf die Core Web Vitals.
  • Responsiveness und Smoothness sind zwei neue Kandidaten für zusätzliche Core Web Vitals. Der Spruch “Die Webseite läuft einfach nicht Smooth” dürfte dann wohl zum Grundwortschatz in der SEO werden. Weitere Info’s gibt es bei hier.
  • SEOClarity hat eine interessante Studie veröffentlicht, für die über 750 Milliarden Impressions untersucht wurden. Einige Insights sind
    • Die Klickraten sind erheblich gesunken – insbesondere für die Spitzenpositionen 
    • Mobile Nutzer klicken seltener auf die Top-Positionen als Desktop-Nutzer
    • Schätzungsweise 65% der Suchanfragen führen zu keinem Klick auf ein organisches Ergebnis auf Seite 1 oder 2.

SEA Update

Google Ads

  • Performance Max Kampagnen sind nun für alle Google Ads-Konten verfügbar. Bei diesem Kampagnenformat werden Anzeigen fast im kompletten Google Ads-Inventar ausgespielt – nur Shopping ist noch nicht enthalten. Werbetreibende müssen lediglich Anzeigen-Assets hinterlegen und auswählen, welche Gebotsstrategie und Conversion-Aktionen zur Optimierung genutzt werden sollen.
  • In den kommenden Wochen wird der Kundenabgleich für alle Werbetreibenden verfügbar sein. Solange sie die Richtlinien einhalten, können diese selbst erhobene Kundendaten an Google übermitteln, um so neue Zielgruppen auf Basis dieser Daten zu erstellen und anzusprechen. Die genaue Funktionsweise des Kundenabgleichs findest Du auf der Support-Seite von Google
  • Bei YouTube können Produktfeeds nun auch bei Videokampagnen zur Steigerung der Markenbekanntheit und Kaufbereitschaft verwendet werden. Mit dieser Funktion werden durchsuchbare Produktbilder unter den Videoanzeigen präsentiert.
  • In Such- und Shoppingkampagnen kann Smart Bidding nun auch zur Optimierung von Ladenverkäufen verwendet werden. Unternehmen können eigene Transaktionsdaten hochladen um so mehr Verkäufe vor Ort zu erreichen.

Microsoft Ads

  • Alle Microsoft Ads-Konten, die Shopping Kampagnen verwenden, haben seit Anfang November auch Zugriff auf Smart Shopping Kampagnen. Ähnlich wie bei Google Ads verbindet dieses Kampagnenformat traditionelle Shopping-Kampagnen mit Remarketing und automatisierten Gebotsstrategien, um eine bessere Performance zu erreichen.
  • Mit saisonalen Anpassungen können Werbetreibende dem Microsoft Ads-Algorithmus signalisieren, dass mit Änderungen bei der Performance zu rechnen ist (zum Beispiel durch Events oder Angebote). Unterstützt werden bisher Such-, Shopping- und DSA-Kampagnen mit den Gebotsstrategien Ziel-ROAS und Ziel-CPA.
  • Eine neue Beta von Microsoft bietet nun die Möglichkeit, Tracking via UET automatisch im Tag Manager anzulegen. Der UET-Tag wird automatisch erstellt und mit den Parametern aus anderen, im Tag Manager vorhandenen, Tags ausgestattet. Für den Beta-Test kannst Du dich hier anmelden.

 

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Webanalyse Update

  • Google ist überzeugt, dass GA4 jetzt das bekannte Universal Analytics vollständig ablösen kann. Wir bleiben vorerst beim Parallelbetrieb.
  • Für GA4 steht ein neues, erweitertes Default Channel Grouping zur Verfügung. Dieses beinhaltet unter anderem die Unterscheidung zwischen Paid Shopping und Organic Shopping, Organic Video und Paid Video sowie SMS oder Mobile Push Notifications und weitere.
  • Es gibt ein neues Nutzer- und Rechtemanagement für Analytics.
    Für GA4 sind die Daten-Restriktionen neu hinzugekommen. Hiermit kann man zwar Nutzer:innen Zugang zur Property geben, kann diesen allerdings die Einsicht auf unter Umständen sensible Kosten und Umsatz Daten verwehren.
  • In Data Studio kann man nun auch während der Bearbeitung oder Erstellung der Reports mit dem Report interagieren und z.B. Filter testen oder den Zeitraum verändern. So muss man nicht mehr in den Ansichtsmodus wechseln.

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

Relaunch unserer Webseite: 

  • Eigentlich sind wir nicht die größten Fans von Website Relaunches. Stattdessen haben wir bisher bei unseren Kund:innen und auch in Bezug auf unsere eigene Unternehmensseite nach Möglichkeit auf kontinuierliche Weiterentwicklung durch Testing und Optimierung gesetzt.
    Nichts desto trotz gibt es manchmal gute Gründe, die einen Relaunch dann doch notwendig machen. So war es auch bei uns, weswegen unsere Agentur-Website nun in neuem Glanz erstrahlt.
  • Was das konkret für Gründe waren, wie wir vorgegangen sind und, warum „nach dem Relaunch“ gleich „vor der Optimierung“ ist, erzählen Dir Robin und Hellen in der neusten Podcast-Folge von The Art of Marketing.

Testergebnis des Monats:

In diesem Test wurde Nutzer:innen ein Pop Up kurz vor Abschluss eines Kaufs angezeigt. In der Variante 1 wurde ihnen zusätzlich der Hinweis mitgeteilt, dass einige andere Kund:innen sich in der letzten Zeit für das angezeigte Produkt entschieden und es gekauft haben. Dies führte zu einer Conversion Steigerung von ca. 11%. 

Hintergrund: Sobald wir positive Bewertungen oder Rezensionen sehen, bauen wir mehr Vertrauen auf und sind gewillter das Produkt zu kaufen. Das funktioniert auch, wenn wir lediglich eine Anzahl an vergangenen Käufer:innen sehen. Der soziale Aspekt und das Vertrauen in die breite Masse macht es uns einfacher, das Produkt zu kaufen.

Quelle: Goodui.org

Growth Marketing & Hubspot

  • Evalanche bietet ab jetzt eine Schnittstelle zum zum CRM-System Adito an.
  • Data Sync funktioniert jetzt mit Deals. Echtzeit und 2-Wege-Synchronisation für Sales Möglichkeiten zwischen HubSpot und Netsuite, Dynamics, Outreach, SugarCRM, ZohoCRM, ZendeskSell, Insightly, ActiveCampaign, CopperCRM, Bullhorn, Close, Keap, Ontraport, FollowUpBoss, Freshsales, und Connectwise
  • Super Admins können sich jetzt zu Fehlerbehebungs- und Testzwecken als andere Benutzer anmelden.
  • Die HubSpot Academy ist jetzt in der mobilen App von HubSpot enthalten.
  • Der benutzerdefinierte Berichtsgenerator verfügt jetzt über rollierende Datumsbereiche (einschließlich Geschäftsquartalen und -jahren).
  • Webseiten-Farben lassen sich jetzt einfach kopieren.

 Affiliate Marketing

  • OMR Reviews Briefing “Affiliate Netzwerke”
    • Die Plattform OMR (omr.com) hat ein neues OMR Reviews Briefing veröffentlicht. In diesem Briefing wurden – auf Basis der auf dem eigenen Bewertungsportal “OMR Reviews” abgegeben Bewertungen – verschiedene Affiliate Netzwerke miteinander verglichen. Mehr Infos darüber und die Möglichkeit, das Briefing zu downloaden findet ihr hier.
  • Affiliate Conference Digital Meet-Up
    • Am 18. November fand zum wiederholten Male ein Digital Meet-Up der Affiliate Conference statt. Neben dem Networking gab es auch zwei Vorträge zu den Themen “Die Herausforderungen 2022 im Affiliate Marketing für Brands und Shops” und “Daten gehen verloren, Umsätze brechen ein, Abmahnungen drohen – die Cookiecalypse ist im vollen Gang, oder etwa doch nicht?”, die beide im Affiliate Conference Club abgerufen werden können. Zudem wurde die 32. Ausgabe des Affiliate TalkxX Podcasts live aufgezeichnet, der bei iTunes, Spotify und Google Podcasts angehört werden kann. Mehr Infos dazu findet ihr hier.

Online Marketing Update für November 2021

Hier geht es direkt zu den Updates:

Social Media Update

  • Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft startet Instagram den ersten größeren Test eines eigene Affiliate Tools für Influencer. Zusätzlich hat die Plattform weitere Neuerungen bezüglich des eigenen Story-Formates angekündigt. So sollen nun alle User die Möglichkeit erhaltenLinksticker in Stories einzusetzen. Die Stories selber können nun bis zu einer Minute lang ohne Aufteilung sein. Nach langem Warten schaltet Instagram Ende Oktober die Funktion frei Inhalte vom Desktop aus hochzuladen
  • Das Mutterunternehmen der gleichnamigen Plattform Facebook hat angekündigt seinen Namen zu ändern. Während die Plattform selbst und alle Untermarken ihre jeweiligen Namen behalten werden die Zukünftigen Projekte unter dem Markennamen “Meta“ laufen. Nun ist Facebooks Clubhouse Klon in Deutschland für alle Nutzer verfügbar.
  • Pinterest ergänzt die eigene Plattformen zum Jahresende mit einigen neuen Shoppingfunktionen. So können Unternehmen nun ihren Shoppingfeed direkt in das eigene Profil hochladen. Mit einigen neuen Funktionen ermöglicht die Plattform nun auch Creator das Monetarisieren eigener Inhalte. Diese Funktion kommt in Verbindung mit einem neuen „Watch-Feed“ und neuen Interaktionsmöglichkeiten für die Communities in Form sogenannter „Takes“.
  • Die Businessplattform LinkedIn ermöglicht Unternehmen nun durch einige neue Funktionen noch detaillierte Angaben für Jobinteressent:innen und Bewerber:innen zu machen. So können die Betriebe nun genauere Angaben zu Benefits, Arbeitsorten und Umfeld machen.

SEO Update

  • Rendering ist ein wichtiges aber auch ein kompliziertes Thema, die SEO-Experten Bartosz Goralewicz, Jason Barnard und Martin Splitt beantworten wichtige Fragen zu SEO & Rendering auf YouTube. Wer Inhalte lieber über Texte aufnimmt findet hier die passenden Informationen.
  • Ein schönes Tool um JavaScript-Elemente auf einer Seite zu identifizieren gibt es auf onely.com
  • Interessant: Google testet gerade mal wieder und zeigt jetzt auch rotierende Bilder in den Suchergebnissen an. Mehr dazu gibt es auf seoroundtable.com
  • Google hat “continuous scrolling” für die mobilen Suchergebnisse angekündigt, die die bisherige Darstellung dann ersetzen soll. Im Google Blog gibt es die offizielle Ankündigung.
  • Eine sehr ausführliche Aufstellung der Google Ranking Faktoren gibt es auf backlinko.com

SEA Update

  • Ab Januar 2022 wird bei Standard-Displaykampagnen mit der Option “Ausweitung der Ausrichtung” auf die optimierte Ausrichtung umgestellt. Wenn Du das bei deinen Kampagnen nicht möchtest, solltest Du im Voraus die Ausrichtungserweiterung in den betroffenen Kampagnen deaktivieren.
  • Im Merchant Center wird es zukünftig möglich sein, Produkte über nur einen Feed in allen Ländern anzuzeigen. Das bedeutet, dass nun ein Feed pro Sprache ausreicht und die Ausrichtung auf mehrere Länder über das Attribut “Versand [shipping]” erfolgt.

Microsoft Ads hat eine Reihe an Änderungen bei Zielgruppenanzeigen angekündigt:

  • Mit View-Through-Conversions können in Zukunft auch Nutzer erfasst werden, die eine Conversion-Aktion ausgeführt haben, nachdem sie die Anzeige nur gesehen und nicht geklickt haben.
  • Außerdem gibt es bald die Möglichkeit CPM als Abrechnungsmethode zu verwenden anstatt nur auf Abrechnung über Kosten pro Klick beschränkt zu sein.
  • Mit autogenerierten Remarketing-Listen werden in Zukunft drei Arten von Listen automatisch erstellt:
    • Alle Besucher: Besucher der letzten 30 Tage
    • Alle Converter: Nutzer, die innerhalb der letzten 180 Tage konvertierten
    • Smart Remarketing-Listen: Eine Liste aus Nutzern, die von Microsoft Ads als besonders conversion-bereit eingestuft wurden.
  • Zudem folgt Microsoft dem Beispiel von Google und setzt ab 30. Juni 2022 komplett auf die responsiven Suchanzeigen. Erweiterte Textanzeigen werden ab dem Zeitpunkt nicht mehr erstellbar oder bearbeitbar sein. Alte Textanzeigen-Formate, die dann noch aktiv sind, werden aber weiterhin geschalten.
  • Insights aus Microsoft Clarity können bald auch in Microsoft Ads abgerufen werden. Die Daten werden mit Hilfe der bestehenden UET-Tags gesammelt, um so das Nutzerverhalten auf der eigenen Seite besser auswerten zu können. Alle Infos und Auswirkungen dieser Integration hat Microsoft in ihrem Blogpost dazu zusammengefasst.

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Webanalyse Update

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

Blogartikel Shop UX: 

Vergraulst Du Deine Kund:innen mit schlechter Shop UX?

Alle 30 Sekunden geben Nutzer:innen weltweit ca. 1 Million Euro online aus. Dennoch verlässt ein Großteil der Besucher:innen Deinen Shop mit Produkten im Warenkorb aber ohne Kaufabschluss. 

Die Gründe, warum Nutzer:innen sich gegen einen Kauf in Deinem Shop entscheiden, sind oft absolut banal und leicht zu optimieren.

Sehr typische Auslöser sind zum Beispiel, dass Dein Shop einfach nicht sehr seriös wirkt oder der Checkout-Prozess so langwierig ist, dass Nutzer:innen zwischendurch abspringen. Welche Fehler Du außerdem vermeiden solltest und wie Du ganz schnell Deine Conversion Rate steigern kannst, erfährst Du in unserem Artikel.

Testergebnis des Monats: 

In diesem Test haben wir den Einstieg einer Landing Page zum Thema Android angepasst. Wir haben das Mood-Bild entfernt und durch den gewonnenen Whitespace die Lesbarkeit der Headline sowie des Einleitungstexts erhöht.

Außerdem haben wir die Produktgrafik, die in der vorherigen Version erst nach scrollen sichtbar war, in den Headerbereich gesetzt. Nutzer:innen wird nun direkt klar, auf welchen Geräten sie das neu erlernte Wissen anwenden können.

Die wichtigste Neuerung ist wahrscheinlich jedoch, dass Interessent:innen direkt im Einstieg das Formular ausfüllen können, ohne sich durch die ganze Seite zu navigieren.

Somit konnte dieser Test eine Conversion Rate-Steigerung von 9,6% erzielen.

 Affiliate Marketing Update

  • Einer neuer Instagram-Test lässt Influencer:innen ihren eigenen „Shop“ erstellen, um Geld aus Verkäufen, die sie für Marken verursachen, zu verdienen
    Im April angeteasert, im Juni offiziell angekündigt und seit September laufen die ersten Tests: Instagram testet aktuell natives Affiliate Marketing, das die direkt in die Plattform integriert ist. Nun ist eine weitere Funktion hinzugekommen: Eine Shop-Landingpage für Influencer:innen. Auf der Profilseite gibt es nun (für ausgewählte Influencer:innen) einen „View Shop“ -Button, bei dem die Produkte, die Influencer:innen tragen, direkt gekauft werden können. Dieses Feature ist derzeit allerdings (noch) nicht in Deutschland verfügbar.
  • Änderungen durch das TTDSG ab Dezember

    Am 1. Dezember 2021 tritt das Telekommunikation-Telemedien-Datenschutz-Gesetz (TTDSG) in Kraft. Für Publisher, die auf ihren Webseiten Affiliate-Links einbinden, kommt mit dem Gesetz eine große Neuerung ins Spiel: Bevor Nutzer:innen auf einen Affiliate-Link klicken, müssen die Publisher das Einverständnis der Nutzer:innen dafür einholen, dass ein Cookie gesetzt wird. Mehr dazu gibt es im folgenden Podcast.

Online Marketing Update für Oktober 2021

Hier geht es direkt zu den Updates :

Social Media Update

     

  • Die Videoplattform TikTok arbeiten an einer Pin-Funktion, die es Creator ermöglicht bis zu drei Videos im oberen Teil des eigenen Feeds zu pinnen. Die neue Funktion kommt gerade richtig, denn TikTok hat Grund zum Feiern, die Plattform knackte die Marke von einer Milliarde aktive User pro Monat.
  • Mit dem Dicovery Scroll Feed nähert sich Pinterest an das Look&Feel anderer sozialer Netzwerke an. Neben dieser Änderung arbeitet das Unternehmen aktuell an einer Funktion, die es Usern ermöglichen soll die eigenen Idea Pins als Facebook bzw. Instagram Story zu posten.
  • Durch neue Kommunikationstools, will Facebook eine noch leichtere Kontaktaufnahme zwischen Kunden und Unternehmen ermöglichen.
  • Durch einige neue Funktionen will Twitter das Miteinander auf der Plattform verbessern und so gegen negative Reaktionen vorgehen. Zusätzlich testet die Plattform momentan die Nutzung von Themen-Labels zur thematischen Einordnung von Spaces.
  • Mit einer Favourite-Funktion sollen die liebsten Freunde oder Influencer demnächst immer als oberstes in Instagram Feeds angezeigt werden. Neben dieser Neuerung will sich die Plattform nun als Maps-Ersatz versuchen und testet aktuell eine Map Search Funktion, die Unternehmen im direkten Umfeld eines Users anzeigen soll. Weiterhin teste Instagram nun Avatare, wie User sie schon von anderen Plattformen wie Snapchat und Whatsapp kennen. Zur Steigerung der Interaktion arbeitet das Unternehmen aktuell an einer Reihe von Shortcuts, die es ermöglichen sollen von Beiträgen aus mehrere Interaktionen auszuführen. Nach langem Schweigen hat die Plattform angekündigt, die Arbeiten an „Instagram Kids“ zunächst zu pausieren, um an einem Observation-Tool für Eltern zu arbeiten.

SEO Update

     

  • Chrome Continuous Search – Unter dem Namen Continuous Search zeigt Google die weiteren Suchergebnisse zwischen der Adresszeile und der eigenen Webseite an. Es ist also für Nutzende einfach zum nächsten Suchergebnis zu springen, eine Rückkehr zu den Suchergebnissen ist nicht mehr nötig. Dieses Feature gibt es aktuell nur als Beta-Version in der Android Version von Chrome. Mehr dazu findet ihr bei Sistrix.
  • Nicht erreichbare robots.txt blockiert das Crawlen – Eine nicht erreichbare robots.txt kann dazu führen, dass Google eine Webseite nicht crawlt, deshalb ist es essenziell dafür zu Sorgen, dass die robots.txt immer erreichbar ist. Mehr dazu hier.
  • Nicht-AMP-Seiten im Google News-Feed – Google hat damit begonnen auch nicht-AMP-Seiten im Google News-Feed anzuzeigen, parallel zu den AMP-Seiten. Die Umstellung erfolgt automatisch, Webseiten-Betreibende müssen hier nicht selbst aktiv werden. Mehr dazu auf SEOroundtable.
  • Der Frosch quakt jetzt noch besser – Die Version 16 des Screaming Frog SEO Spider ist veröffentlicht worden. Verbessert wurde vor allem das JavaScript-Crawling. Alle Details gibt es direkt beim Anbieter.
  • Google rudert bei Title Tags zurück – Nach der Meldung von Google häufiger die Überschriften in den Suchergebnissen als Title auszuspielen hat Google nun scheinbar auf die negative Resonanz reagiert und die Verwendung des Title Tags für den Title in den Suchergebnissen auf 87 Prozent erhöht.

SEA Update

  • Google gibt Änderungen bei Suchanfragen bekannt: Von nun an werden Berichte zu Suchbegriffen für Suchkampagnen und Kampagnen mit dynamischen Suchanzeigen mehr Suchanfragen enthalten, die den Datenschutz Standards von Google entsprechen, um die Anonymität der Nutzer zu gewährleisten.
  • Des Weiteren können Erweiterte Textanzeigen (ETAs) ab dem 30. Juni 2022 nicht mehr erstellt oder bearbeitet werden. Bestehende ETAs werden weiterhin mit Leistungsberichten ausgespielt. Google rät bis zum Ende der Frist mindestens eine responsive Suchanzeige pro Anzeigengruppe zu erstellen.
  • Änderungen bei Display-Kampagnen: Zudem wird Google Ads in Zukunft Smarte- und Standard Display-Kampagnen in nur eine einzige Option kombinieren. In der neuen kombinierten Variante soll es möglich sein, das Level an Automatisierung für Bidding, Zielgruppen und Creatives selbst zu wählen. Zusätzlich wird das optimierte Targeting für Display-Kampagnen eingeführt werden.
  • Für einige Kundengruppen soll es nun möglich sein eine Monatliche Ausgabengrenze auf Kontoebene festzulegen, anstelle der festgelegten Budgets auf Kampagnenebene. Die Kampagnen werden dann pausiert, sobald die Gesamtkosten die Ausgabengrenze erreichen.
  • Google Ads wird zukünftig für neue Conversion-Aktionen das Datengetriebene Attributionsmodell als Standardeinstellung verwenden. Marketer, die nicht das datengetriebene Attributionsmodell verwenden möchten, haben weiterhin die Auswahl zwischen den anderen fünf Attributionsmodellen.

Updates bei Microsoft Advertising:

  • Microsoft führt Videoanzeigen in das Mirosoft Audience Network ein, um potenzielle Kunden, die MSN und Microsoft News konsumieren, besser anzusprechen.
  • Außerdem gibt es nun einen Optimierungs-Score zu finden in den Empfehlungen. Von 0 % bis 100 % wird hier der Optimierungsgrad des Accounts angezeigt mit empfohlenen Maßnahmen zur Verbesserung.
  • Mit den neuen “Marketing with Purpose” Attributen können die einzigartigen Werte eines Unternehmens in den Anzeigen besser dargestellt werden.

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Webanalyse Update

  •  Google’s Server Side Tagging ist frisch aus der Beta-Phase heraus und nun für alle verfügbar.
  • Es wurden auch weitere Google Marketing Tags hinzugefügt. Neben dem Google Ads Conversion Tracking gibt es nun auch das Remarketing Tag. Für den Campaign Manager können nun der Floodlight Counter und das Sales Tag über den Server Container genutzt werden.
  • Die neue iOS Version 15 wurde kürzlich veröffentlicht und bringt unter anderem neue Sicherheitsmechanismen für E-Mails mit. Nicht selten werden in E-Mails Tracking-Pixel verwendet, um die Öffnungsrate der versendeten Mail zu messen. Die Mail Privacy Protection lädt diese Tracking-Pixel schon im Vorfeld herunter und sendet diese an verschiedene Proxyserver, um z. B. die IP-Adresse des Nutzers zu verschleiern. Durch das automatische Herunterladen der Tracking-Pixel, unabhängig davon, ob der Nutzer die Mail wirklich geöffnet hat oder nicht, wird die E-Mail-Öffnungsrate für entsprechende iOS-Geräte verfälscht. Falls die Öffnungsrate für E-Mail-Marketer eine wichtige Kennzahl bildet, so sollte diese im Auge behalten werden.
  • Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

    Testergebnis des Monats

    Gratis Störer Test

    In diesem Beispiel haben wir einen “Gratis”-Störer in der Grafik ergänzt. Wie wir sehen, hat diese kleine Änderung eine Conversion-Rate-Steigerung von 8,9 % hervorgerufen. Dieser Test ist einer der vielen, der beweist, dass A/B-Tests nicht immer aufwendig sein müssen, um höhere Conversion Rates zu erzielen.

    Störer oder auf Englisch Eyecatcher funktionieren deshalb so gut, da sie die im Normalfall eher harmonischen Farb-, Typo-, und Bildwelten „stören„, und der Blick des Betrachters somit auf den Störfaktor gezogen wird. Dass das Angebot gratis ist, wird nun viel besser wahrgenommen und trägt zur genannten Conversion-Rate-Steigerung bei.

    Die gängigsten Bildschirmgrößen/-auflösungen im Webdesign in Deutschland

    Möglicherweise gibt es nicht die ideale Bildschirmgröße für die Gestaltung von Webseiten, jedoch gibt es einige Auflösungen, die viel häufiger auftauchen als andere. Bei der Gestaltung sollte besonders auf die Auflösungsbereiche geachtet werden, da diese auf vielen Geräten garantiert zum Einsatz kommen. Im Folgenden sind einige der gebräuchlichsten Bildschirmauflösungen aufgeführt:

    Desktop

    Das sind die beliebtesten Bildschirmgrößen für Desktop-Displays im Zeitraum August 2020 bis August 2021:

    • 1920×1080 ist bisher die beliebteste Auflösung mit 28,66 % der Gesamtauflösung
    • 1366×768 ist Zweiter, mit 10,06 %
    • 1536×864 ist mit 9,29 % Dritter
    • 1600×900 ist mit 5,27 % an vierter Stelle
    • 800×600 belegt mit 5,04 % den fünften Platz
    • 1440×900 ist mit 4,96 % Sechster

    Mobile

    Das sind die beliebtesten Bildschirmgrößen für Mobile-Displays im Zeitraum August 2020 bis August 2021:

    • 360×640 ist die beliebteste Auflösung mit 8.39 %
    • 414×896 ist Zweiter, mit 7,67 %
    • 375×667 ist mit 7,23 % Dritter
    • 375×812 ist mit 6.36 % an vierter Stelle
    • 360×780 belegt mit 6.3 % den fünften Platz
    • 412×915 ist mit 6.06 % Sechster

    Tablet

    Das sind die beliebtesten Bildschirmgrößen für Tablet-Displays im Zeitraum August 2020 bis August 2021:

  • 768×1024 belegt mit 29.38 % den ersten Platz
  • 1280×800 ist Zweiter, mit 13.93 %
  • 800×1280 wurde mit 9.75 % Dritter
  • 1024×768 ist mit 3.34 % an vierter Stelle
  • 960×600 belegt mit 3.03 % den fünften Platz
  • 810×1080 ist mit 2.67 % Sechster

Empfehlung

Bei der Gestaltung von Webseiten kann man nicht immer alle Bildschirmgrößen berücksichtigen. Hier empfehlen wir, sich auf einen Bereich festzulegen. Wir empfehlen hier folgende Bereiche:

  • Desktop-Displays: 1024×768 bis 1920×1080
  • Mobile Displays: 360×640 bis 414×915
  • Tablet-Displays: 768×1024 bis 1280×800

Dabei sollte man sich auf die geringste Auflösung/Bildschirmgröße konzentriert werden.

Growth Marketing & HubSpot Update

  • Content-Republishing ist mit Vorsicht zu genießen. Ob es Sinn macht, hängt von Deinen Zielen ab – so die Aussage von Google. Wenn Inhalte dupliziert werden und an anderer Stelle erneut veröffentlicht werden, zum Beispiel, um eine größere Zielgruppe zu erreichen, so kann dies als Duplicate Content gewertet werden und die neuen Seiten ranken gegebenenfalls sogar vor dem Original. Hier mehr dazu.
  • HubSpot hat wieder einige Funktionen hinzugefügt, die Nutzern die Arbeit erleichtern sollen:

  • Im Service Hub kannst Du nun individualisierbare Feedback-Umfragen erstellen und bist nicht mehr an vorgegebene Formate wie NPS, CES oder CSAT gebunden.
  • HubSpot Tasks lassen sich seit dem vergangenen Monat mit Deinem Google oder Office Kalender verknüpfen und werden automatisch synchronisiert, sodass Du die Aufgaben dort einsehen kannst.
  • Aufgaben sind in HubSpot außerdem seit Neuem auch als wiederkehrende Tasks konfigurierbar.
  • Du nutzt ein externes CRM Tool? Mit Multi-Account-Sync lassen sich jetzt bis zu 8 Accounts eines Tools mit HubSpot verknüpfen.

Unser HubSpot Tipp des Monats: In Workflows lassen sich bei einer “Verzögerung bis ein Event stattfindet” im Anschluss Wenn/Dann-Verzweigungen einbauen. So kannst Du bestimmen, was passieren soll, wenn ein Event stattgefunden hat und was passiert, wenn es nicht stattgefunden hat.

Affiliate Marketing Update

  • Die zwei Meta-Netzwerke Yieldkit und digidip wurden von der Waterland Private Equity gekauft und sind damit Marktführer in Europa im Bereich Content Commerce.

    Zunächst wurden im Januar die Mehrheit des Hamburger Meta-Netzwerks Yieldkit übernommen und werden seither unter der YK Group GmbH gebündelt. Nun kauft die Waterland Private Equity auch das Berliner Meta-Netzwerk digidip, welches nun das zweite Unternehmen der Gruppe ist und somit sind Yieldkit und digidip nun Schwesterunternehmen.

    Zusammen generierten sie im Jahr 2020 weltweit 2,4 Milliarden Euro Umsatz für Advertiser und sind damit Marktführer in Europa im Bereich Content Commerce.

Online Marketing Update für September 2021

Hier geht es direkt zu den Updates :

Social Media Update

     

  • Instagram hat angekündigt die Swipe-Up Verlinkung für Stories komplett durch Linksticker zu ersetzen. Zusätzlich arbeitet das Unternehmen aktuell an einer Like-Funktion für die temporären Inhalten. Neben dieser Änderung hat die Plattform ein weiteres Mal mit TikTok gleichgezogen und die maximale Länge seines Reelsformats auf 60 Sekunden verdoppelt. Neben Inhalten arbeitet die Plattform weiterhin an Shopping-Funktionen, so hat die Plattform mit den Tests neuer Produkt Ads im Shop Tab begonnen. Zum Schutz der jungen Nutzer hat das Unternehmen zusätzlich angekündigt nun das Alter aller Nutzer abzufragen, um so den Jugendschutz stärker zu fokussieren.
  • Facebook spendiert seinem Messenger zum 10. Geburtstag einige neue Features. Nutzer können sich nun gegenseitig Geldgeschenke via Chat schicken und kurze Umfragen erstellen. Zusätzlich wurden dem Nachrichtendienst farbenfrohe Geburtstagsanimationen hinzugefügt.
  • TikTok testet ein eigenes Storyformat. Eine neue Partnerschaft mit Canva und Vimeo soll Unternehmen helfen, noch bessere Werbeanzeigen zu gestalten. Durch eine neue schnelle Promote-Funktion sollen Unternehmen ihre eigene Postings einfach “boosten” können. Weiterhin testet die Plattform aktuell eine Videolänge von fünf Minuten. Neben den Inhalten arbeitet die Plattform ebenfalls an Shopify-Erweiterungen.
  • Twitter will Creators weitere Möglichkeiten geben mit Spaces Geld zu verdienen. Hierfür führt die Plattform Ticketed Space ein, die Usern nur mit einem gekauften Ticket zugänglich sind.
  • Snapchat hat einige Updates für sein Scan-Tool angekündigt. Im Fokus der Updates steht die Verbesserungen der eCommerce Einbindung und Kamera-Shortcuts, die Usern die Content-Erstellung mit smarten Tipps und Vorschlägen erleichtern sollen.

SEA Update

  • Google Ads bietet jetzt die Möglichkeit die Metriken “Anteil an möglichen Klicks”, “Anteil an möglichen Impressionen” in ihren verschiedenen Ausführungen sowie Anrufmetriken in benutzerdefinierten Spalten zu verwenden.
  • Mit Conversion-Regeln können Marketer auf Google Ads nun Conversions-Werte auf Basis verschiedener Attribute (Geräte, Standort und Zielgruppe) anpassen und so Smart Bidding genauere Signale zur Gebotsoptimierung liefern.
  • Google hat außerdem seine Non-Last-Click-Attributionsmodelle aktualisiert. Hier werden nun auch YouTube- und Displaykampagnen in der Attribution berücksichtigt. Bei datengetriebener Attribution wird neben Klicks auch die aktive Wiedergabe über YouTube gemessen.
  • Zudem gibt es nun eine neue Ansicht für die verschiedenen Zielgruppen-Optionen. In dieser Oberfläche (zu finden unter dem Reiter “Zielgruppen”) werden die verschiedenen Targeting-Optionen sowie auch demographische Merkmale vereint.
  • Microsoft hat Anfang August eine ganze Reihe an Neuerungen für Microsoft Ads vorgestellt:

  • Mit “Zu erzielender Anteil der Aufrufe” gibt es nun das Pendant zu Googles “Angestrebter Anteil an möglichen Impressionen”. Hiermit optimiert das Smart Bidding auf die festgelegten Impressions-Anteil-Ziele.
  • Mit dem neuen Conversion-Ziel “Produkt” können bei feed-basierten Kampagnen in Zukunft Produktkäufe auf die Anzeige, die zum Kauf geführt hat, zurückgeführt werden.
  • Zusätzlich gibt es jetzt weitere automatisierte Anzeigenerweiterungen in Form von dynamischen Standorterweiterungen und Multimedia-Anzeigen sowie zusätzliche Dekorationen für Anzeigen.
  • Außerdem gab es ein Update bei Unified Smart Campaigns. Zum einen wurde die Arbeit mit mehreren Accounts erleichtert, damit diese Kampagnen jetzt auch in Managerkonten verwaltet werden können. Zusätzlich können nun Instagram-Posts direkt über die Microsoft Ads Oberfläche veröffentlicht werden und auch die Abrechnung ist detaillierter geworden.
  • Mit Multimedia Ads ist nun ein weiteres Anzeigenformat in Microsoft Ads erhältlich. Diese erscheinen bei Nutzern als größere Werbebanner oberhalb oder auf der rechten Seite der Suchergebnisse. Dabei wird auch nur eine Multimedia Ad pro Suchergebnisseite ausgespielt. Um eine Anzeige zu erstellen, können bis zu 15 Überschriften, 4 Beschreibungen und 16 Bilder hinterlegt werden. Microsoft erstellt auch automatische Empfehlungen für diesen Anzeigentyp. Ist das nicht gewollt, muss diese Option in den Kontoeinstellungen deaktiviert werden.

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Webanalyse Update

  • In GA4 findet nun automatisch die Modellierung von Conversions statt. Durch z. B. Browser Restriktionen, kann Google Analytics nicht alle Conversions erfassen oder ihren vorherigen Aktivitäten zuordnen. Mithilfe der Analyse von bestehenden Daten sollen diese Lücken durch die Conversion-Modellierung geschlossen werden können.
  • Für Google’s BigQuery steht nun ein kostenloses GA4 Beispiel-Datenset zur Verfügung. Das Set beinhaltet die Daten des Google Merchandise Stores über 3 Monate. So kann man nicht nur die BigQuery, sondern auch GA4 kennenlernen.
  • Als neue Darstellungsform stehen in Google Data Studio jetzt sogenannte Tachometerdiagramme (gauge charts) zur Verfügung. Mit dem Tachometerdiagramm kann die Zielerreichung einer Metrik überprüft werden.

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

Instagram ist eine der erfolgreichsten Social Media Plattformen weltweit. Um ihren Nutzer:innen die Bedienung so angenehm wie möglich zu gestalten, macht Instagram sich einige psychologische Prinzipien zunutze, die auch Dir bei der Gestaltung Deiner Applikation oder Website weiterhelfen kann.

Zwei dieser Techniken stellen wir Euch diesen Monat kurz vor:

  • Das Foggs Behavior Modell

    Das Modell besagt, dass wir Menschen 3 Dinge benötigen, um uns dazu zu bewegen, etwas zu tun: Motivation, die Fähigkeit es zu tun und einen Trigger.
    Einen Menschen dazu zu bewegen Deine Anwendung zu nutzen, kann zunächst schwerfallen. Instagram versucht aus diesem Grund jegliche Prozesse so einfach wie möglich zu gestalten. Sie geben Dir bspw. im Registrierungsprozess die Möglichkeit, Deinen E-Mail-Anbieter vor auszuwählen, damit Dir Zeit erspart wird.
    Die Nutzung der App ist nach kurzer Registrierung garantiert und macht Freude.

  • Der Zeigarnik Effekt

    Dieser besagt, dass Menschen sich an unerledigte Aufgaben besser erinnern können als an erledigte Aufgaben. Das nutzt Instagram bspw. um Nutzer:innen zu motivieren ihr Profil zu vervollständigen. In Form eines kleinen Schriftzugs wird darauf hingewiesen, wie viele Schritte zu Vervollständigung fehlen.

Auf welche Techniken Instagram sonst noch zurückgreift, lernst Du in diesem Blogartikel.

Testergebnis des Monats

In diesem Monat zeigen wir Dir die Wichtigkeit von Grafiken. In diesem Test haben wir in unserer Variante 1 eine Produktgrafik hinzugefügt. Diese vermittelt Wertigkeit und gibt Nutzer:innen das Gefühl etwas Hochwertiges zu erhalten.
Wie Du im Ergebnis sehen kannst, konnte die Grafik, samt “Gratis”-Störer zu einer Conversion-Rate-Steigerung von knapp 19 % beitragen.

Affiliate Marketing Update

  • Am 1. Dezember 2021 tritt das Telekommunikations-Telemedien-Datenschutzgesetz (TTDSG) in Kraft. Das berühmte „Berechtigte Interesse“ wird damit hinfällig. Das Affiliate-Tracking wird damit komplett abhängig vom Consent der Nutzer:innen. Konkret bedeutet es, dass Website-Betreiber:innen nur noch dann Cookies setzen dürfen, wenn die User dem ausdrücklich zugestimmt haben. Dadurch können Provisionen ohne die Zustimmung zur Datenverarbeitung nicht mehr zuverlässig abgerechnet werden. “Unbedingt erforderliche Cookies” werden eine Ausnahme bilden. Diese sorgen dafür, dass der Dienst der genutzten Website wie erwartet funktioniert (beispielsweise das Warenkorb-Cookie in einem Online Shop). Daher sollten Tracking-Prozesse für einen reibungslosen Übergang dringend jetzt angepasst werden.

Online Marketing Update für August 2021

Hier geht es direkt zu den Updates :

Social Media Update

  • Facebook arbeitet aktuell an gleich mehreren neuen Shopping Features für alle seine Plattformen. Zu den neuen Funktionen gehören unter anderem eine erste Shop-Einbindung in Whatsapp, die Listung von Unternehmen im Facebook Marketplace und eine Virtual Search Funktion auf Instagram.
  • Mit Bulletin veröffentlicht Facebook seine eigene Newsletter-Plattform.
  • Nach der Ankündigung, Instagram stärker für Videoinhalte auszulegen, arbeitet die Plattform aktuell an gleich mehreren Videofunktionen. So kommt nach langem Warten die von Vielen erhoffte Story-Entwurf Funktion, die es Nutzern ermöglicht Stories zeitlich zu planen. Ebenfalls arbeitet die Plattform an einer Auto Caption Funktion für Feed-Videos und einer Übersetzungsfunktion für Story Postings. Neben Updates für eine bessere Accessibility, arbeitet die Plattform weiterhin an Angriffen gegen TikTok. Hierfür erweitert das Unternehmen sein Reels Format auf eine Länge von 60 Sekunden.
  • TikTok hat den ersten Test seiner Karriereplattform TikTok Resumes gestartet. Darüber hinaus hat das Unternehmen mit der Videoplattform Vimeo einen neuen großen Partner gefunden. Mit Spark Ads hat die Plattform eine Möglichkeit für Marken geschaffen, organische Beiträge von Influencern in Ads umzuwandeln.
  • Auch Pinterest arbeitet weiter an seinem Social-Shopping Erlebnis. Eine neue Funktion ermöglicht es Content-Creators Produkt Tags in Idea-Pins (Story Format) zu integrieren und so durch Affiliate-Links Umsatz zu generieren.
  • Twitter trennt sich von Fleets. Nach eigenen Angaben wurde das Story-Format nicht ausreichend verwendet. Stattdessen arbeitet Twitter für seine Plattform an einer ersten Shopping-Funktion, die es Unternehmen ermöglicht auf dem eigenen Profil Produkte in Form einer Carousel-Anzeige zu bewerben.

SEO Update

  • Neue Auswahl des Titles von Google – Bislang war es in der Regel so, dass Google für die Präsentation der Suchergebnisse den HTML-Title-Tag verwendet hat. Jetzt hat Google Änderungen dieser Vorgehensweise umgesetzt. Wenn der HTML-Title-Tag sehr lang ist, zu viele Keywords oder gar keinen Inhalt haben, sucht Google nach Alternativen, was häufig dazu führt, dass die H1-Überschrift als Title-Tag verwendet wird. Sistrix beschreibt dieses Problem im Blog und hat eine neue Funktion eingeführt, die die Title-Änderungen sichtbar machen.
  • Auch Anker-Texte von internen Links können als Title Tag verwendet werden – Neben der offiziellen Bekanntgabe von Google gibt es auch Hinweise darauf, dass Anker-Texte von internen Links von Google als Title Tag verwendet werden.
  • Meldung von Indexierungsproblemen – Wenn Webmaster Probleme bei der Indexierung von Seiten feststellen konnten sie bislang Hilfe in entsprechenden Google Foren finden. Google hat eine Möglichkeit zum Melden von Indexierungsproblemen eingeführt, die jetzt auch außerhalb der USA zur Verfügung steht.

SEA Update

  • Conversion-Wertregeln sind jetzt in vielen Google Ads Konten aktiv. Mit diesen können Conversion-Werte anhand von Kundenattributen wie Standort, Gerät, oder Zielgruppe auf Kampagnen- oder Kontoebene angepasst werden.
  • Die Funktion “Optimierte Ausrichtung” wird nach und nach in Konten ausgerollt. Bei dieser werden neue Zielgruppensegmente, die noch nicht aktiv von der Kampagne angesprochen werden, analysiert und Anzeigen bei Nutzern mit hoher Conversion-Wahrscheinlichkeit ausgespielt. Dabei können auch Ausrichtungssignale festgelegt werden, die das Machine Learning Model beeinflussen. Im Vergleich zur klassischen Ausrichtungserweiterung werden hier Nutzer also auf Basis ihrer Conversion-Wahrscheinlichkeit angesprochen, unabhängig davon wie nahe sie den ursprünglich ausgewählten Zielgruppen stehen.
  • Die Keyword-Option Broad Match Modifier wurde Ende Juli final eingestellt. Keywords, die bereits im Konto hinterlegt waren, bleiben aktiv und funktionieren nun wie Phrase Match während neue Broad Match Modifier Keywords nicht mehr erstellt werden können.
  • Ab September 2021 testet Google ein neues Verwarnungssystem bei wiederholten Richtlinienverstößen. Während der erste Verstoß nur zu einer Warnung führt, lösen wiederholte (innerhalb von 90 Tagen) Verstöße Verwarnungen aus, die unterschiedliche Konsequenzen haben können. Die dritte und letzte Verwarnung führt zu einer Kontosperrung.

Kein Update mehr verpassen!

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Webanalyse Update

  • Das Google Ads Conversion Tracking kann nun auch über den Server erfolgen. Das Tracking basiert auf GA4 Tracking, welches über den Web-Container implementiert ist.
  • Das GA4-Navigationsmenü hat den neuen Bereich “Advertising” hinzubekommen. Dieser soll die Analyse der Werbeziele vereinfachen und enthält z.B. die Berichte Modellvergleich und Conversion-Pfade. In dem Umfang standen die Berichte vorher nur mit Anlegen eines Attributionsprojektes zur Verfügung. Auch dieser Bereich soll ausgebaut und um weitere Berichte und Funktionen ergänzt werden.
  • Die in GA4 verfügbaren Prognosemesswerte Abwanderungs- und Kaufwahrscheinlichkeit sowie Umsatzprognose können nun zur Zielgruppen- und Segmentbildung genutzt werden.

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

Es gibt viele Möglichkeiten Webseiten zu gestalten. Einige Gestalt-Möglichkeiten haben sich jedoch so etabliert, dass wir sie als Nutzer:innen unterbewusst abgespeichert und manifestiert haben, sodass sie immer wieder funktionieren, da Nutzer:innen wissen, wie sie mit diesen Elementen umzugehen haben. Zu finden sind diese häufig auf den Webseiten und Apps der großen und erfolgreichen Marken. Im Blogartikel “Laws of UX” werden einige dieser Effekte vorgestellt.

Im folgenden findest Du einen kleinen Auszug von 3 Gesetzen aus dem Artikel:

  • Das Gesetz der Prägnanz
    Stichwort: “Don’t make me think”. Wir als Menschen versuchen meist den einfachsten Weg zu wählen. Reduziere Deine Elemente und Bilder also auf das Wesentliche. Zu viele Informationen lenken ab und können Nutzer:innen überfordern.
  • Das Fitts Gesetz
    Das Gesetz beschreibt die benötigte Zeit, um schnell und direkt von einem Punkt auf ein Ziel zu zeigen. Das bedeutet, je weiter entfernt ein wichtiges Element (z.B. ein Warenkorb Button) vom Daumen liegt, um diesen zu bedienen, desto wahrscheinlicher wird es, dass Nutzer:innen davon absehen diesen zu betätigen. Deshalb findest du Buttons meist in der unteren rechten Ecke deines Smartphone-Bildschirms.
  • Der Zeigarnik- & Goal-Gradient-Effekt
    Der Zeigarnik-Effekt besagt, dass Menschen sich an unerledigte Aufgaben besser erinnern können als an erledigte Aufgaben. In Verbindung mit dem Goal-Gradient-Effekt, der ausdrückt, dass sich Menschen mehr anstrengen, desto näher sie sich ihrem Ziel befinden, ergeben sie das nächste Design-Element: Progress bars. Diese zeigen wie weit sich Nutzer:innen im Prozess befinden. Sie helfen nicht nur dabei einzuordnen, wie viel Zeit die Aufgabe in Anspruch nimmt, sondern steigern auch die Motivation den Prozess abzuschließen.

Weitere spannende Gesetze und Effekte findest Du in diesem Blogartikel.

Growth Marketing & HubSpot Update

Auch im Monat Juli gibt es wieder einige Neuigkeiten von HubSpot:

  • HubSpot hat bekannt gegeben, dass ein neuer Serverstandort in der EU verfügbar sein wird. Für Neukunden gilt dies schon ab dem 19. Juli 2021, Bestandskunden werden voraussichtlich 2022 Zugang zu den Servern zu bekommen. Das Marketing Automation Tool reagiert damit auf Kundenanforderungen, die immer wieder im Zusammenhang mit dem Thema Datenschutz auftauchen. Weitere Infos gibt es auf dieser Seite: https://www.hubspot.de/eu-data-centre
  • Neues Feature entdeckt: Im Marketing Hub gibt es die Workflows jetzt auch als Mini-Map. So kannst Du noch einfacher durch deine Workflows navigieren.

Weitere Produkt Updates, die diesen Monat angelaufen sind:

  • Default Notifikationen – Hier können Admins die Präferenzen für Notifikationen user-übergreifend konfigurieren und an verschiedene Teams und Rollen anpassen.
  • Über die App Marketplace kannst Du nun auch einige Apps wie Insightly, Campaign Monitor und Clio mit HubSpot verknüpfen und so Deine Daten synchronisieren.
  • Im CMS kannst Du durch Eingabe einer URL alle damit verknüpften Seiten mitsamt URL Slug und Meta Tags importieren. Content kann zwar zurzeit noch nicht importiert werden, aber dennoch sparst Du so Zeit beim Erstellen von Websites in HubSpot.
  • Im Marketing Hub machen Custom Events personalisiertes Marketing einfacher. Events können nun individuell konfiguriert und zum Beispiel mit Workflows verknüpft werden.
  • News gibt es auch bei den Kundenumfragen im Service Hub. Sterne Ratings, Radio Buttons, Kurzantworten und weitere Fragenformate sorgen für mehr Vielfalt in Deinen Umfragen. Noch ist die Funktion als Public Beta Version verfügbar, verspricht aber tolle Möglichkeiten, um detaillierteres Feedback zu erhalten.
  • Das reicht dir noch nicht? Weitere Hubspot Updates findest du hier: https://blog.hubspot.com/customers/the-complete-list-of-june-2021-product-updates
  • Boerse-Online.de hat eine Umfrage gestartet, in dem verschiedene Cashback- und Loyalty Partner miteinander verglichen werden. Der Test bestand aus verschiedenen Kategorien, wie Angebote, Kundenservice, Konditionen aber auch die Preis-Leistung wurde bewertet. Getestet wurden für das „Beste Bonussystem“ drei Rabattsystem-Anbieter und drei Cashbacker. In der Zufriedenheits-Kategorie lagen iGraal und Payback ganz vorne. In allen Kategorien schnitten iGraal und Deutschlandcard mit der Note „sehr gut“ ab.
  • Kein DSGVO-Schadensersatz bei unerlaubter E-Mail-Werbung. Eine neue Gerichtsentscheidung gibt es nun vom AG Hamburg-Bergedorf. Demnach hat der Empfänger einer unerlaubten E-Mail-Werbung hat keinen Anspruch auf einen Schadensersatz nach Art. 82 DSGVO, da die erlittene Beeinträchtigung nicht erheblich ist (Urt.12/2020, Az.:410dC197/20). Zum Hintergrund: Der Kläger war Anwalt und hatte eine unerlaubte E-Mail-Werbung erhalten. Gegen den Absender machte er u.a. einen Schadensersatzanspruch geltend. Das Gericht wies diesen Anspruch jedoch klar ab.

Affiliate Marketing Update

  • Der Bundesgerichtshof bestätigt: Die Marke “Black Friday” wird aus dem Register des Patentamts gelöscht. Die Werbe- und Affiliate Branche kann aufatmen: Der Bundesgerichtshof hat die Entscheidung des Bundespatentgerichts, wonach die Wortmarke „Black Friday“ für die wesentlichen Dienstleistungen des Bereichs „Werbung“ zu löschen ist, vollumfänglich bestätigt. Der Beschluss des Bundespatentgerichts ist damit rechtskräftig und die Marke wird für die betreffenden Dienstleistungen nun endlich aus dem Register des Deutschen Patent- und Markenamts gelöscht.

Kontakt

Du brauchst Unterstützung beim Online-Marketing?

Wenn Du mehr als nur Online Marketing Infos brauchst – zum Beispiel tatkräftige Unterstützung bei Deinen Marketing-Aktivitäten – dann freuen wir uns, wenn Du Dich bei uns meldest. Vereinbare jetzt ein unverbindliches Beratungsgespräch mit einem unserer Experten, und dann schauen wir, was wir für Dich tun können.

Marcel Becker
Geschäftsführer