morefire
MENÜ

Wir haben bei morefire Experten aus allen wichtigen Bereichen des Online Marketings. 

Unser Ziel ist es, dass jeder der Kollegen nicht nur in seiner Spezialdisziplin topfit ist, sondern auch einen umfassenden Überblick über alle anderen Bereiche hat. Durch starke Wechselwirkungen der Bereiche (z. B. SEO und SEA) ist dieser Überblick entscheidend, um Kunden optimal beraten zu können. Aus diesem Grund gibt es jeden Monat ein internes Update aus allen Bereichen.

Wir wurden schon mehrfach angesprochen, ob wir die Inhalte extern teilen können. Dies findet ab jetzt auf dieser Seite hier statt. Wir lassen ältere Updates weiter unten stehen, falls Du diese verpasst hast. 

Du willst kein Update verpassen? Dann melde Dich jetzt für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Online Marketing Update für September 2021

Hier geht es direkt zu den Updates :

Social Media Update

Instagram hat angekündigt die Swipe-Up Verlinkung für Stories komplett durch Linksticker zu ersetzen. Zusätzlich arbeitet das Unternehmen aktuell an einer Like-Funktion für die temporären Inhalten. Neben dieser Änderung hat die Plattform ein weiteres Mal mit TikTok gleichgezogen und die maximale Länge seines Reelsformats auf 60 Sekunden verdoppelt. Neben Inhalten arbeitet die Plattform weiterhin an Shopping-Funktionen, so hat die Plattform mit den Tests neuer Produkt Ads im Shop Tab begonnen. Zum Schutz der jungen Nutzer hat das Unternehmen zusätzlich angekündigt nun das Alter aller Nutzer ab zu fragen, um so den Jugendschutz stärker zu fokussieren.

Facebook spendiert seinem Messenger zum 10. Geburtstag einige neue Features. Nutzer können sich nun gegenseitig Geldgeschenke via Chat schicken und kurze Umfragen erstellen. Zusätzlich wurden dem Nachrichtendienst farbenfrohe Geburtstagsanimationen hinzugefügt.

TikTok testet ein eigenes Storyformates. Eine neue Partnerschaft mit Canva und Vimeo soll Unternehmen helfen, noch bessere Werbeanzeigen zu gestalten. Durch eine neue schnelle Promote-Funktion sollen Unternehmen ihre eigene Postings einfach “boosten” können. Weiterhin testet die Plattform aktuell eine Videolänge von fünf Minuten. Neben den Inhalten arbeitet die Plattform ebenfalls an Shopify-Erweiterungen.

Twitter will Creators weitere Möglichkeiten geben mit Spaces Geld zu verdienen. Hierfür führt die Plattform Ticketed Space ein, die Usern nur mit einem gekauften Ticket zugänglich sind.

Snapchat hat einige Updates für sein Scan-Tool angekündigt. Im Fokus der Updates steht die Verbesserungen der eCommerce Einbindung und Kamera-Shortcuts, die Usern die Content-Erstellung mit smarten Tipps und Vorschlägen erleichtern sollen.

SEO Update

Google Core Update: Anfang Juli wurde der angekündigte zweite Teil des Core-Updates ausgerollt. Besonders viel Bewegung gab es im “Your Money, your Life”-Bereich, also bei sensiblen Themenbereichen wie Finanzen und Gesundheit. Eine erste Analyse findet ihr bei Sistrix.

weitere Updates: Neben den beiden Core Updates gab es auch noch zwei Spam-Updates und das Page Experience-Update, also insgesamt fünf Updates innerhalb weniger Wochen. Es gab also viel Bewegung in alle Richtungen und gibt aktuell viel zu analysieren.

SEA Update

Google Ads bietet jetzt die Möglichkeit die Metriken “Anteil an möglichen Klicks”, “Anteil an möglichen Impressionen” in ihren verschiedenen Ausführungen sowie Anrufmetriken in benutzerdefinierten Spalten zu verwenden. 

Mit Conversion-Regeln können Marketer auf Google Ads nun Conversions-Werte auf Basis verschiedener Attribute (Geräte, Standort und Zielgruppe) anpassen und so Smart Bidding genauere Signale zur Gebotsoptimierung liefern.

Google hat außerdem seine Non-Last-Click-Attributionsmodelle aktualisiert. Hier werden nun auch YouTube- und Displaykampagnen in der Attribution berücksichtigt. Bei datengetriebener Attribution wird neben Klicks auch die aktive Wiedergabe über YouTube gemessen.

Zudem gibt es nun eine neue Ansicht für die verschiedenen Zielgruppen-Optionen. In dieser Oberfläche (zu finden unter dem Reiter “Zielgruppen”) werden die verschiedenen Targeting-Optionen sowie auch demographische Merkmale vereint.

 

Microsoft hat Anfang August eine ganze Reihe an Neuerungen für Microsoft Ads vorgestellt:

Mit “Zu erzielender Anteil der Aufrufe” gibt es nun das Pendant zu Googles “Angestrebter Anteil an möglichen Impressionen”. Hiermit optimiert das Smart Bidding auf die festgelegten Impressions-Anteil-Ziele.

Mit dem neuen Conversion-Ziel “Produkt” können bei feed-basierten Kampagnen in Zukunft Produktkäufe auf die Anzeige, die zum Kauf geführt hat, zurückgeführt werden. 

Zusätzlich gibt es jetzt weitere automatisierte Anzeigenerweiterungen in Form von dynamischen Standorterweiterungen und Multimedia-Anzeigen sowie zusätzliche Dekorationen für Anzeigen.

Außerdem gab es ein Update bei Unified Smart Campaigns. Zum einen wurde die Arbeit mit mehreren Accounts erleichtert, damit diese Kampagnen jetzt auch in Managerkonten verwaltet werden können. Zusätzlich können nun Instagram-Posts direkt über die Microsoft Ads Oberfläche veröffentlicht werden und auch die Abrechnung ist detaillierter geworden.

Mit Multimedia Ads ist nun ein weiteres Anzeigenformat in Microsoft Ads erhältlich. Diese erscheinen bei Nutzern als größere Werbebanner oberhalb oder auf der rechten Seite der Suchergebnisse. Dabei wird auch nur eine Multimedia Ad pro Suchergebnisseite ausgespielt. Um eine Anzeige zu erstellen können bis zu 15 Überschriften, 4 Beschreibungen und 16 Bilder hinterlegt werden. Microsoft erstellt auch automatische Empfehlungen für diesen Anzeigentyp. Ist das nicht gewollt, muss diese Option in den Kontoeinstellungen deaktiviert werden.

Zurück nach oben

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Webanalyse Update

In GA4 findet nun automatisch die Modellierung von Conversions statt. Durch z.B. Browser Restriktionen, kann Google Analytics nicht alle Conversions erfassen oder ihren vorherigen Aktivitäten zuordnen. Mithilfe der Analyse von bestehenden Daten sollen diese Lücken durch die Conversion-Modellierung geschlossen werden können.

Für Google’s BigQuery steht nun ein kostenloses GA4 Beispiel-Datenset zur Verfügung. Das Set beinhaltet die Daten des Google Merchandise Stores über 3 Monate. So kann man nicht nur die BigQuery sondern auch GA4 kennenlernen.

Als neue Darstellungsform stehen in Google Data Studio jetzt sogenannte Tachometerdiagramme (gauge charts) zur Verfügung. Mit dem Tachometerdiagramm kann die Zielerreichung einer Metrik überprüft werden.

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

Instagram ist eine der erfolgreichsten Social Media Plattformen weltweit. Um ihren Nutzer:innen die Bedienung so angenehm wie möglich zu gestalten, macht Instagram sich einige psychologische Prinzipien zu Nutze, die auch Dir bei der Gestaltung Deiner Applikation oder Website weiterhelfen kann.

Zwei dieser Techniken stellen wir euch diesen Monat kurz vor:

statistics_icon Das Foggs Behavior Modell

Das Modell besagt, dass wir Menschen 3 Dinge benötigen, um uns dazu zu bewegen, etwas zu tun: Motivation, die Fähigkeit es zu tun und einen Trigger.
Einen Menschen dazu zu bewegen Deine Anwendung zu nutzen, kann zunächst schwer fallen. Instagram versucht aus diesem Grund jegliche Prozesse so einfach wie möglich zu gestalten. Sie geben Dir bspw. im Registrierungsprozess die Möglichkeit, Deinen E-Mail Anbieter vor auszuwählen, damit Dir Zeit erspart wird.
Die Nutzung der App ist nach kurzer Registrierung garantiert und macht Freude. 

statistics_icon Der Zeigarnik Effekt

Dieser besagt, dass Menschen sich an unerledigte Aufgaben besser erinnern können als an erledigte Aufgaben. Das nutzt Instagram bspw. um Nutzer:innen zu motivieren ihr Profil zu vervollständigen. In Form eines kleinen Schriftzugs wird darauf hingewiesen, wie viele Schritte zu Vervollständigung fehlen. 

Auf welche Techniken Instagram sonst noch zurückgreift, lernst du in diesem Blogartikel.

Testergebnis des Monats: In diesem Monat zeigen wir Dir die Wichtigkeit von Grafiken. In diesem Test haben wir in unserer Variante 1 eine Produktgrafik hinzugefügt. Diese vermittelt Wertigkeit und gibt Nutzer:innen das Gefühl etwas hochwertiges zu erhalten.
Wie Du im Ergebnis sehen kannst, konnte die Grafik, samt “Gratis”-Störer zu einer Conversion-Rate-Steigerung von knapp 19% beitragen.

Testergebnis September
Testergebnis September

Affiliate Marketing Update

statistics_icon Am 1. Dezember 2021 tritt das Telekommunikations-Telemedien-Datenschutzgesetz (TTDSG) in Kraft. Das berühmte „Berechtigte Interesse“ wird damit hinfällig. Das Affiliate-Tracking wird damit komplett abhängig vom Consent der Nutzer:innen. Konkret bedeutet es, dass Website-Betreiber:innen nur noch dann Cookies setzen dürfen, wenn die User dem ausdrücklich zugestimmt haben. Dadurch können Provisionen ohne die Zustimmung zur Datenverarbeitung nicht mehr zuverlässig abgerechnet werden. “Unbedingt erforderliche Cookies” werden eine Ausnahme bilden. Diese sorgen dafür, dass der Dienst der genutzten Website wie erwartet funktioniert (beispielsweise das Warenkorb-Cookie in einem Online Shop). Daher sollten Tracking-Prozesse für einen reibungslosen Übergang dringend jetzt angepasst werden.

Online Marketing Update für August 2021

Hier geht es direkt zu den Updates :

Social Media Update

 Facebook arbeitet aktuell an gleich mehreren neuen Shopping Features für alle seine Plattformen. Zu den neuen Funktionen gehören unter anderem eine erste Shop-Einbindung in Whatsapp, die Listung von Unternehmen im Facebook Marketplace und eine Virtual Search Funktion auf Instagram.

Mit Bulletin veröffentlicht Facebook seine eigene Newsletter Plattform.

Nach der Ankündigung, Instagram stärker für Videoinhalte auszulegen, arbeitet die Plattform aktuell an gleich mehreren Videofunktionen. So kommt nach langem Warten die von Vielen erhoffte Story-Entwurf Funktion, die es Nutzern ermöglicht Stories zeitlich zu planen. Ebenfalls arbeitet die Plattform an einer Auto Caption Funktion für Feed-Videos und einer Übersetzungsfunktion für Story Postings. Neben Updates für eine bessere Accessibility, arbeitet die Plattform weiterhin an Angriffen gegen TikTok. Hierfür erweitert das Unternehmen sein Reels Format auf eine Länge von 60 Sekunden.

TikTok hat den ersten Test seiner Karriereplattform TikTok Resumes gestartet. Darüber hinaus hat das Unternehmen mit der Videoplattform Vimeo einen neuen großen Partner gefunden. Mit Spark Ads hat die Plattform eine Möglichkeit für Marken geschaffen, organische Beiträge von Influencern in Ads umzuwandeln.

Auch Pinterest arbeitet weiter an seinem Social-Shopping Erlebnis. Eine neue Funktion ermöglicht es Content-Creators Produkt Tags in Idea-Pins (Story Format) zu integrieren und so durch Affiliate-Links Umsatz zu generieren.

Twitter trennt sich von Fleets. Nach eigenen Angaben wurde das Story Format nicht ausreichend verwendet. Stattdessen arbeitet Twitter für seine Plattform an einer ersten Shopping Funktion, die es Unternehmen ermöglicht auf dem eigenen Profil Produkte in Form einer Carousel-Anzeige zu bewerben.

SEO Update

Neue Auswahl des Titles von Google – Bislang war es in der Regel so, dass Google für die Präsentation der Suchergebnisse den HTML-Title-Tag verwendet hat. Jetzt hat Google Änderungen dieser Vorgehensweise umgesetzt. Wenn der HTML-Title-Tag sehr lang ist, zu viele Keywords oder gar keinen Inhalt haben, sucht Google nach Alternativen, was häufig dazu führt, dass die H1-Überschrift als Title-Tag verwendet wird. Sistrix beschreibt dieses Problem im Blog und hat eine neue Funktion eingeführt, die die Title-Änderungen sichtbar machen.

Auch Anker-Texte von internen Links können als Title Tag verwendet werden – Neben der offiziellen Bekanntgabe von Google gibt es auch Hinweise darauf, dass Anker-Texte von internen Links von Google als Title Tag verwendet werden.

Meldung von Indexierungsproblemen – Wenn Webmaster Probleme bei der Indexierung von Seiten feststellen konnten sie bislang Hilfe in entsprechenden Google Foren finden. Google hat eine Möglichkeit zum Melden von Indexierungsproblemen eingeführt, die jetzt auch außerhalb der USA zur Verfügung steht.

SEA Update

Conversion-Wertregeln sind jetzt in vielen Google Ads Konten aktiv. Mit diesen können Conversion-Werte anhand von Kundenattributen wie Standort, Gerät, oder Zielgruppe auf Kampagnen- oder Kontoebene angepasst werden.

Die Funktion “Optimierte Ausrichtung” wird nach und nach in Konten ausgerollt. Bei dieser werden neue Zielgruppensegmente, die noch nicht aktiv von der Kampagne angesprochen werden, analysiert und Anzeigen bei Nutzern mit hoher Conversion-Wahrscheinlichkeit ausgespielt. Dabei können auch Ausrichtungssignale festgelegt werden, die das Machine Learning Model beeinflussen. Im Vergleich zur klassischen Ausrichtungserweiterung werden hier Nutzer also auf Basis ihrer Conversion-Wahrscheinlichkeit angesprochen, unabhängig davon wie nahe sie den ursprünglich ausgewählten Zielgruppen stehen.

Die Keyword-Option Broad Match Modifier wurde Ende Juli final eingestellt. Keywords, die bereits im Konto hinterlegt waren, bleiben aktiv und funktionieren nun wie Phrase Match während neue Broad Match Modifier Keywords nicht mehr erstellt werden können.

Ab September 2021 testet Google ein neues Verwarnungssystem bei wiederholten Richtlinienverstößen. Während der erste Verstoß nur zu einer Warnung führt, lösen wiederholte (innerhalb von 90 Tagen) Verstöße Verwarnungen aus, die unterschiedliche Konsequenzen haben können. Die dritte und letzte Verwarnung führt zu einer Kontosperrung. 

Zurück nach oben

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Webanalyse Update

Das Google Ads Conversion Tracking kann nun auch über den Server erfolgen. Das Tracking basiert auf GA4 Tracking, welches über den Web-Container implementiert ist.

Das GA4-Navigationsmenü hat den neuen Bereich “Advertising” hinzubekommen. Dieser soll die Analyse der Werbeziele vereinfachen und enthält z.B. die Berichte Modellvergleich und Conversion-Pfade. In dem Umfang standen die Berichte vorher nur mit Anlegen eines Attributionsprojektes zur Verfügung. Auch dieser Bereich soll ausgebaut und um weitere Berichte und Funktionen ergänzt werden.

Die in GA4 verfügbaren Prognosemesswerte Abwanderungs- und Kaufwahrscheinlichkeit sowie Umsatzprognose können nun zur Zielgruppen- und Segmentbildung genutzt werden.

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

statistics_icon Es gibt viele Möglichkeiten Webseiten zu gestalten. Einige Gestalt-Möglichkeiten haben sich jedoch so etabliert, dass wir sie als Nutzer:innen unterbewusst abgespeichert und manifestiert haben, sodass sie immer wieder funktionieren, da Nutzer:innen wissen, wie sie mit diesen Elementen umzugehen haben. Zu finden sind diese häufig auf den Webseiten und Apps der großen und erfolgreichen Marken. Im Blogartikel “Laws of UX” werden einige dieser Effekte vorgestellt.

Im folgenden findest Du einen kleinen Auszug von  3 Gesetzen aus dem Artikel: 

statistics_icon  Das Gesetz der Prägnanz

Stichwort: “Don’t make me think”. Wir als Menschen versuchen meist den einfachsten Weg zu wählen. Reduziere Deine Elemente und Bilder also auf das Wesentliche. Zu viele Informationen lenken ab und können Nutzer:innen überfordern.

statistics_icon  Das Fitts Gesetz

Das Gesetz beschreibt die benötigte Zeit, um schnell und direkt von einem Punkt auf ein Ziel zu zeigen. Das bedeutet, je weiter entfernt ein wichtiges Element (z.B. ein Warenkorb Button) vom Daumen liegt, um diesen zu bedienen, desto wahrscheinlicher wird es, dass Nutzer:innen davon absehen diesen zu betätigen. Deshalb findest du Buttons meist in der unteren rechten Ecke deines Smartphone-Bildschirms.

statistics_icon  Der Zeigarnik- & Goal-Gradient-Effekt

Der Zeigarnik-Effekt besagt, dass Menschen sich an unerledigte Aufgaben besser erinnern können als an erledigte Aufgaben. In Verbindung mit dem Goal-Gradient-Effekt, der ausdrückt, dass sich Menschen mehr anstrengen, desto näher sie sich ihrem Ziel befinden, ergeben sie das nächste Design-Element: Progress bars. Diese zeigen wie weit sich Nutzer:innen im Prozess befinden. Sie helfen nicht nur dabei einzuordnen, wie viel Zeit die Aufgabe in Anspruch nimmt, sondern steigern auch die Motivation den Prozess abzuschließen. 

Weitere spannende Gesetze und Effekte findest Du in diesem Blogartikel.

Growth Marketing & HubSpot Update

Auch im Monat Juli gibt es wieder einige Neuigkeiten von HubSpot:

📁HubSpot hat bekannt gegeben, dass ein neuer Serverstandort in der EU verfügbar sein wird. Für Neukunden gilt dies schon ab dem 19. Juli 2021, Bestandskunden werden voraussichtlich 2022 Zugang zu den Servern zu bekommen. Das Marketing Automation Tool reagiert damit auf Kundenanforderungen, die immer wieder im Zusammenhang mit dem Thema Datenschutz auftauchen. Weitere Infos gibt es auf dieser Seite: https://www.hubspot.de/eu-data-centre

 

👀 Neues Feature entdeckt: Im Marketing Hub gibt es die Workflows jetzt auch als Mini-Map. So kannst Du noch einfacher durch deine Workflows navigieren.

💡Weitere Produkt Updates, die diesen Monat angelaufen sind:

Default Notifikationen – Hier können Admins die Präferenzen für Notifikationen user-übergreifend konfigurieren und an verschiedene Teams und Rollen anpassen.

Über die App Marketplace kannst Du nun auch einige Apps wie Insightly, Campaign Monitor und Clio mit HubSpot verknüpfen und so Deine Daten synchronisieren.

Im CMS kannst Du durch Eingabe einer URL alle damit verknüpften Seiten mitsamt URL Slug und Meta Tags importieren. Content kann zwar zurzeit noch nicht importiert werden, aber dennoch sparst Du so Zeit beim Erstellen von Websites in HubSpot.

Im Marketing Hub machen Custom Events personalisiertes Marketing einfacher. Events können nun individuell konfiguriert und zum Beispiel mit Workflows verknüpft werden.

News gibt es auch bei den Kundenumfragen im Service Hub. Sterne Ratings, Radio Buttons, Kurzantworten und weitere Fragenformate sorgen für mehr Vielfalt in Deinen Umfragen. Noch ist die Funktion als Public Beta Version verfügbar, verspricht aber tolle Möglichkeiten, um detaillierteres Feedback zu erhalten.

Das reicht dir noch nicht? Weitere Hubspot Updates findest du hier: https://blog.hubspot.com/customers/the-complete-list-of-june-2021-product-updates

 Boerse-Online.de hat eine Umfrage gestartet, in dem verschiedene Cashback- und Loyalty Partner miteinander verglichen werden. Der Test bestand aus verschiedenen Kategorien, wie Angebote, Kundenservice, Konditionen aber auch die Preis-Leistung wurde bewertet. Getestet wurden für das „Beste Bonussystem“ drei Rabattsystem-Anbieter und drei Cashbacker. In der Zufriedenheits-Kategorie lagen iGraal und Payback ganz vorne. In allen Kategorien schnitten iGraal und Deutschlandcard mit der Note „sehr gut“ ab.

 Kein DSGVO-Schadensersatz bei unerlaubter E-Mail-Werbung. Eine neue Gerichtsentscheidung gibt es nun vom AG Hamburg-Bergedorf. Demnach hat der Empfänger einer unerlaubten E-Mail-Werbung hat keinen Anspruch auf einen Schadensersatz nach Art. 82 DSGVO, da die erlittene Beeinträchtigung nicht erheblich ist (Urt.12/2020, Az.:410dC197/20). Zum Hintergrund: Der Kläger war Anwalt und hatte eine unerlaubte E-Mail-Werbung erhalten. Gegen den Absender machte er u.a. einen Schadensersatzanspruch geltend. Das Gericht wies diesen Anspruch jedoch klar ab.

Affiliate Marketing Update

statistics_icon Bundesgerichtshof bestätigt: Die Marke “Black Friday” wird aus dem Register des Patentamts gelöscht. Die Werbe- und Affiliate Branche kann aufatmen: Der Bundesgerichtshof hat die Entscheidung des Bundespatentgerichts, wonach die Wortmarke „Black Friday“ für die wesentlichen Dienstleistungen des Bereichs „Werbung“ zu löschen ist, vollumfänglich bestätigt. Der Beschluss des Bundespatentgerichts ist damit rechtskräftig und die Marke wird für die betreffenden Dienstleistungen nun endlich aus dem Register des Deutschen Patent- und Markenamts gelöscht.

Online Marketing Update für Juli 2021

Hier geht es direkt zu den Updates :

Social Media Update

Spotify veröffentlicht mit Greenroom seinen Clubhouse-Konkurrenten! Die Live-Audio Plattform basiert auf der App Lockerroom, die Spotify zum Zweck des Rebrandings zuvor aufgekauft hatte.

  Facebook zieht mit Spotify nach. Das Unternehmen hat angekündigt seine geplante Live-Audio-Room-Funktion nun an einer ausgewählten Testzielgruppe in den USA zu erproben. Neben dieser neuen Funktion arbeitet das Unternehmen aktuell ebenfalls an einer Reels-Platzierung innerhalb der Facebook App, um den Kurzvideos eine noch größere Reichweite zu Verschaffen.

Instagram veröffentlicht und testet derweil weiter! Die Social-Media Plattform hat angekündigt, dass nun das globale Roll-Out der Reels Ads beginnen wird. Zeitgleich hat das Unternehmen nun angefangen eine neue öffentliche Kommentarfunktion für Story-Beiträge zu testen. Im Hintergrund arbeiten die Programmierer zudem an einer Funktion, die das Posten von Instagram-Beiträgen über Desktop-Geräte ermöglichen soll.

Snapchat erweitert sein Developer-Programm! App-Entwickler können nur Ihre Videoproduktion-Apps direkt mit Snapchat koppeln und so innerhalb der Spothlight-Videos auf der Plattform gefeatured werden.

LinkedIn gibt Starthilfe! Die Plattform hat, mit Hinblick auf das erwachende gesellschaftliche Leben, ein digitales Magazin für Marken, mit hilfreichen Tipps und Interviews zu digitalen Marketingstrategien, veröffentlicht. Die Plattform möchte Unternehmen dabei unterstützen eine passende Post-Corona Strategie zu entwickeln.

TikTok macht einen Jump! Jumps ermöglichen die einfache Einbindung informativer Inhalte von Drittanbietern wie Wikipedia oder der Koch-App Whisk.

SEO Update

Google Updates: Im Juni gab es das erste Google Core Update seit Dezember. Fast zeitgleich mit dem Google Core Update wurde auch damit begonnen das Page Experience Update ausrollen, was bis August abgeschlossen sein soll. Es gab auffallend wenig Änderungen durch das Core-Update, möglicherweise weil für Juli ein weiteres geplant ist. Sistrix hat u.a. Lexika- und Referenz-Websites wie Wikipedia als Gewinner des Core-Updates erkannt, spürbare Veränderungen gab es auch bei Websites mit regionalem Fokus, hier jedoch, je nach Website, entsprechend positiv oder negativ.

Search Console Insights: Google hat das neue Tool gelauncht, das auf Daten von Google Analytics und der Google Search Console basiert. Mithilfe von Search Console Insights können Ersteller von Inhalten und Publisher besser nachvollziehen, wie ihre Zielgruppen die Inhalte ihrer Website entdecken und was bei ihnen gut ankommt. Alle Info’s gibt es hier.

Reduzierung der FAQ-Snippets: Eine beliebte SEO-Methode ist es, Fragen und Antworten mit strukturierten Daten auszuzeichnen um Fragen & Antworten in den Rich Results anzeigen zu lassen. Wurden bislang teilweise sehr viele solche Ergebnisse bei bestimmten Suchanfragen ausgespielt, hat Google jetzt bestätigt, dass die Anzahl nun auf zwei pro Search Result Snippet begrenzt wurde. Weiteres gibt es im SearchEngineJournal.

SEA Update

Oktober 2021 wird es bei Google Ads nicht mehr die Möglichkeit geben, TrueView for Action-Kampagnen zu erstellen. Stattdessen wird es nur noch die Möglichkeit geben Kampagnen für Videoaktionen zu erstellen. Bestehende TrueView for Action-Kampagnen werden ab 2022 ebenfalls zu Kampagnen für Videoaktionen konvertiert. Um die Umstellung zu erleichtern, möchte Google in den kommenden Wochen Werbetreibenden die Möglichkeit bieten die Kampagneninhalte auf das neue Standardformat zu übertragen.

Ab 15. September gelten neue Bildanforderungen bei App-Kampagnen in Google Ads. Ab diesem Datum werden nur noch die Bildformate 1,191:1, 1:1 und 4:5 verfügbar sein. Außerdem werden nur noch die Datei-Formate JPG und PNG akzeptiert. Alle nicht passenden Assets werden zum Stichtag automatisch aus den Kampagnen entfernt.

Das Microsoft Audience Netzwerk ist nun vollständig in Deutschland verfügbar. Bisher konnte die Native Displaylösung von Microsoft nur durch Bilderweiterungen verwendet werden, aber nun besteht auch die Möglichkeit eigene Kampagnen dafür zu erstellen. Mehr Infos zum Microsoft Audience Netzwerk gibt es hier.

Microsoft Ads bekommt nun auch “Ähnliche Zielgruppen”. Vorerst wird diese Funktion nur in den USA verfügbar sein und nur mit Remarketing-Listengrößen ab 300 Nutzern funktionieren.

Google hat angekündigt, künftig keine Empfehlungen mehr bzgl. negative Keywords und der Nutzung von Phrase anzuzeigen. Die automatische Anwendung (AAR) fällt ab dem 21. Juli weg.

Zurück nach oben

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Webanalyse Update

Es ist so weit, Facebook Analytics wurde zum 30.06.2021 eingestellt. Benutzer sollen mithilfe von Tools wie dem Event- oder Werbeanzeigenmanager weiterhin Analysen betreiben können. 

Mit Apple’s iOS 14 Update und den ATT-Richtlinien (App Tracking Transparency), kann die Google Ads Click-ID (der gclid-Parameter) als Werbeidentifizierer nicht mehr mitgesendet werden. Um dennoch Conversions auf iOS-Geräten messen zu können, hat Google neue Parameter eingeführt, die den ATT-Richtlinien entsprechen.

Mit der Firefox Version 89 findet die Total Cookie Protection nun auch standardmäßig im Inkognito-Modus Einsatz, eine Maßnahme gegen seitenübergreifendes Tracking.

Für GA4 wurden neue Funktionen & Berichte vorgestellt, die im Laufe des Jahres hinzukommen sollen. Dazu gehört unter anderem die Modellierung von Conversions durch Machine Learning, die ohne Nutzerzustimmung nicht getrackt würden.

Eigentlich war geplant, dass Drittanbieter Cookies ab 2022 in Chrome geblockt werden. Nun hat Google das Vorhaben auf 2023 verschoben.

Mit dem Supermetrics Connector kann nun auch die Tik Tok Ads Performance im Data Studio visualisiert werden.

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

UX-Tipp des Monats: Nutzerfreundliche PDF-Dateien

Sie begleiten uns im Online Marketing Alltag – PDF-Dateien. Ob Whitepaper, Checklisten oder Tipps & Tricks. Es ist ein gängiges Format, Informationen weiter zu tragen. Damit diese auch optimal vom Betrachter aufgenommen werden können, gibt es Einstellungen, die jeder vornehmen kann. Warum man diese Einstellungen vornehmen sollte und wie es funktioniert, siehst Du hier:

Nutzerfreundliche PDF Dateien Bild

 

Testergebnis des Monats: Das Testergebnis aus diesem Monat zeigt, dass Streichpreise durchaus einen Unterschied machen können. 


Hintergrund: Wir Menschen sehnen uns nach Schnäppchen, denn wenn wir eins für uns erbeutet haben, erweckt es in uns das befriedigende Gefühl „gespart zu haben“. Ein hoch angesetzter UVP wirkt dabei hochwertiger, als das eigentliche Produkt wert ist. Wir als Käufer stellen den UVP gleichzeitig nicht in Frage und fühlen uns dem vorliegenden Schnäppchen hingezogen. 

Sehen wir, was wir gespart haben, anhand eines vorherigen Ankerpreises, fühlt sich diese Belohnung noch einmal “besser” an, da wir den genauen Wert kennen den wir zu dem Preis vorher sparen konnten. 

Dies kann sich, wie im Beispiel, positiv auf unsere Conversion Rate auswirken.

Quelle: Goodui.com

Growth Marketing & HubSpot Update

Anfang Juni waren wir bei der HubSpot Grow dabei und konnten an einigen spannenden Sessions teilnehmen. Hier haben wir ein paar Takeaways für Dich zusammengefasst:

Der Podcast Trend ebbt nicht ab! Hier ein paar Impulse für Deine Podcast Strategie:

Diversität. Unterschiedliche Speaker und Gäste haben beim The Digital Helpdesk Podcast auch eine breitere Zielgruppe angezogen.

Frequenz. Die top (Business) Podcasts veröffentlichen 2.14 Episoden Woche. Hier der Tip von der Grow: Werde wie die Lieblingsserie Deiner Zuhörer und versorge sie mit “genug” Content, dass sie nicht abwandern.

Mehr Zuhörer. Mit Ads in ähnlichen Podcasts kannst du neue Zuhörer gewinnen und das Teilen von Audio „Häppchen“ auf Social Media weckt die Neugier Deiner Follower.

Behandle Deinen Content wie ein Produkt! Das gilt sowohl für Newsletter als auch für Podcasts, Blogs und viele andere Content Formate. Deine Inhalte sind wie ein Produkt, dass den Nutzern das bieten sollte, wonach sie suchen. Also: Publiziere Deinen Content nicht einfach nur sondern nutze ihn in einem ständigen Prozess von Optimierung, Messung (KPIs) und Anpassung.

Sales & Marketing müssen zu BFFs werden! Das gilt zwar allgemein, aber auch im Bereich Growth taucht das Thema immer wieder auf. Beim Account-Based Marketing arbeiten die beiden Abteilungen (im besten Fall) Hand in Hand, um die wertvollsten Leads zu identifizieren und zu qualifizieren. Im Bereich Marketing Automation läuft die Zusammenarbeit dann schon fast automatisiert durch Workflows, die Inbound Marketing Aktivitäten & Sales Prozesse verknüpfen.

Affiliate Marketing Update

statistics_icon Instagram kündigt Affiliate Programm an: Instagram will seinen Usern künftig Monetarisierungsmöglichkeiten anbieten. Das Feature soll in den kommenden Monaten ausgebaut werden und wird derzeit in Nordamerika getestet. Damit sollen Influencer Produkte innerhalb der App direkt bewerben können und dabei für jedes empfohlene und gekaufte Produkt eine Provision erhalten. Über die App können sich Influencer anmelden und aussuchen, welche Produkte sie bewerben wollen. Damit fällt der Aufwand Produkte einzubinden komplett weg, da dies Instagram direkt übernimmt.

statistics_icon  Die E-Commerce-Plattform Shopify gibt ein neues Programm für Publisher bekannt und könnte damit schon bald zur ernsthaften Konkurrenz von Amazon werden. In dem Programm sollen Websites auf Produkte von Shopify-Anbieter:innen verlinken und Provision für jeden über diesen Link abgeschlossenen Verkauf kassieren können. Medienanbieter:innen hätten dann auch die Möglichkeit ihren eigenen Shop auf der Plattform zu erstellen, zu dem die User über Artikel oder die Startseite gelangen. Erste Unternehmen wie BuzzFeed und Vox News sollen Partner werden.

statistics_icon „Mit geschätzten 1 Mrd. Euro Ad-Spendings in 2021 gehört die Affiliate-Branche mit zu den wichtigsten Disziplinen im Online-Marketing-Mix. Und darin sind die Partner Netzwerke von Amazon, Ebay & Check24 noch nicht einmal mit eingerechnet.“ So präsentiert Hakan Özal die Affiliate Marketing Landscape für Deutschland 2021, die er gemeinsam mit 4 Affiliate-Experten aufgestellt hat.

Growth Marketing & HubSpot Update

Das sind Deine Updates aus dem Bereich Growth & Content-Marketing für September:

Tool Alert: Wenn es um Content geht, gibt es vor allem viele Tools für die Inhalte, die über Social Media beworben und distribuiert werden. Aber auch für die (SEO-)Optimierung von Website Texten, Themenrecherchen, Wettbewerbsbeobachtung und die Entwicklung von Content-Strategien gibt es hilfreiche Software-Angebote. Eine Zusammenstellung der Top Tools im Content-Marketing aus den OMR-Reviews findest Du in diesem Artikel.

Du bist Dir nicht sicher welches Content-Format die Fragen Deiner Zielgruppe am besten beantwortet? Um dieses Rätsel zu lösen feilt Google unter anderem immer weiter an seinem Algorithmus. Wirf doch einfach mal einen Blick auf die SERP-Features der relevanten Keywords für einen ersten Eindruck zum richtigen Content-Format und der Zuordnung zur entsprechenden Phase der Customer Journey. Mehr dazu findest Du in diesem Blogbeitrag.

HubSpot News: Im vergangenen Monat gab es einige Neuerungen in den Workflows.

Vertriebler-Herzen schlagen höher, denn seit Kurzem können nun automatische E-Mail Sequenzen in den Workflows ausgelöst werden

Eine neue Funktion erlaubt Dir außerdem neue Kontakte durch Workflows zu erstellen

Mit den Workflows, die auf Daten aus Konversationen (z.B. Chats) basieren, kannst Du nun auch Trigger für Ticket-Workflows erstellen

Und hier kommt unser HubSpot Tipp des Monats: Auf Anfrage lassen sich die A/B-Tests in Workflows bei HubSpot aktivieren. Dieses Feature ist zwar noch in der Beta-Phase, eröffnet Dir aber neue Möglichkeiten Deine E-Mail Inhalte zu testen.

Online Marketing Update für Juni 2021

Hier geht es direkt zu den Updates :

Social Media Update

LinkedIn zündet den Turbo! Die Plattform hat eine neue Funktion angekündigt, die es Unternehmen ermöglicht organische Beiträge direkt von der eigenen LinkedIn-Seite aus zu bewerben.

Pronomen in Instagram! Die Social Media Plattform hat in Zusammenarbeit mit LGBTQ-Organisationen ein Pronomen-Feld für Instagram-Profile erstellt. Die Wahl eines geeigneten Pronomens gewinnt gerade in der LGBTQ-Community zunehmend an Bedeutung. Aus diesem Grund hat sich Instagram dazu entschieden, den Nutzern einen festen Platz innerhalb des Profils bereit zu stellen.

Nicht mehr „Only mobile„! Instagram testet aktuell Optionen für Desktop-Uploads. Die Versuche sollen sich jedoch aktuell nur auf Feed-Posts beschränken.

Facebook erfindet Teleshopping neu! Die Plattform hat angekündigt im Mai und Juni an drei Freitage in Folge Livestreams anzubieten. Pro Stream sollen drei Marken die Möglichkeit erhalten ihre Produkte zu Bewerben bzw. mit der Community zu interagieren.

Stories werden zu Ideal Pins! Pinterest will sich weiter als „visuelle Suchmaschine“ positionieren. Aus diesem Grund hat das Unternehmen sein Storyformat um einige Funktionen ergänzt und es in Ideal Pins umbenannt. Gleichzeitig hat Pinterest ein dreitägiges Event angekündigt, in dem die Plattform ihre Vision zu Livestreams vorstellen will.

500 Millionen MAUs auf Snapchat! Auf dem zum zweiten mal stattfindenden jährliche Partner-Event von Snapchat gab es viel zu Feiern. Neben den Erfolgen hatte die Unternehmensführung noch einige Ankündigungen in Bezug auf AR-Features, neues AR fähige Spectacles und ein neues Public Profil im Gepäck.

Jobs für Gen Z! TikTok arbeitet an einem Recruiting-Tool, welches Unternehmen und potenzielle Kandidaten direkt auf der Plattform zusammenbringen soll. Weiterhin arbeitet TikTok daran die User-Experience stetig zu verbessern und ergänzt die App um eine Funktion, die es Creator ermöglicht mehrere Kommentare in einem Zug zu löschen.

SEO Update

Das Structured Data Testing Tool ist zurück, allerdings auf einer neuen Adresse (https://validator.schema.org/) und erstmal in einer Beta-Version. Google hatte das ursprüngliche Tool abgeschaltet und durch den “Test für Rich-Suchergebnisse” ersetzt, dieser hat aber nicht denselben Funktionsumfang, was das Thema strukturierte Daten angeht. Mehr Informationen erhaltet ihr im SearchEngineJournal.

Noch bevor dass die Page Experience und damit auch die Core Web Vitals als Rankingfaktoren mit in die Google Suchmaschinen-Algorithmen aufgenommen hat, hat Google angekündigt, dass auch diese nicht für für die mobile Suche ein Faktor sein sollen, sondern später auch für die Desktop-Suche. Mehr Informationen dazu gibt es bei YouTube.

Google hat das Multitask Unified Model (MUM) vorgestellt. Das Ziel von MUM ist, komplexe Informationen noch besser zu verstehen und für Nutzer aufzubereiten. Hintergrund ist, dass Nutzer für die Beantwortung besonders komplexer Fragen im Schnitt acht unterschiedliche Suchanfragen stellen müssen. MUM wird, laut Google, für 75 Sprachen trainiert und soll 1000 mal leistungsfähiger sein als BERT. Zukünftig sollen dann auch Informationen, die nur in anderen Sprachen auffindbar sind, in den den Suchergebnissen angezeigt werden können. Mehr zum Thema gibt es auf blog.google

Laut SEO Südwest, die sich auf die Sichtbarkeitsdaten verschiedener Tools beziehen, gab es vermutlich am 22.05. ein größeres Google Update. Eine Bestätigung von Google gab es nicht, weitere Info’s findet ihr hier.

SEA Update

Nachdem Microsoft schon letzten Monat viele Produktneuerungen im Rahmen der Microsoft Advertising Elevate vorgestellt hatte, war diesen Monat auch Google mit seiner Google Marketing Live dran. Der Fokus lag dabei, wenig überraschend, auf der Zukunft datenschutzkonformer Werbung auf Google in einer cookielosen Welt. Neben viel Zukunftsmusik wurden aber auch eine Vielzahl an Neuerungen und Updates vorgestellt:

Die Beta-Phase der Performance Max Kampagnen wird ausgeweitet und in weiteren Konten zur Verfügung gestellt. Der neue Kampagnentyp, bei dem Anzeigen vollautomatisiert im kompletten Google Ads Inventar ausgespielt werden, soll noch im Jahr 2021 für alle Werbetreibenden verfügbar werden.

Bei Discovery-Kampagnen und Kampagnen für Videoaktionen kann jetzt sowohl die Gebotsstrategie Ziel-ROAS als auch Produktfeeds eingesetzt werden. Damit haben E-Commerce Unternehmen in Zukunft die Möglichkeit diese Kampagnen umsatzorientierter einzusetzen.

Auch lokale Kampagnenformate bekommen eine Reihe an Neuerungen. Bei Google Maps werden in Zukunft “Auto Suggest Ads” zwischen den automatischen Suchergebnisvorschlägen auftauchen, “Navigational Ads” Nutzer auf Angebote entlang ihrer Route hinweisen und “Similar Places Ads” Anzeigen von ähnlichen Unternehmen zeigen, falls das gesuchte geschlossen ist. Dazu kommen Pick-Up-Label bei Anzeigen mit lokalem Inventar, mit denen Produktanzeigen mit verschiedenen Abholoptionen ausgespielt werden können.

Last but not least: Auch bei Hotelkampagnen wird an verschiedenen Ecken und Enden geschraubt, um in Zukunft Unternehmen in der Reisebranche so gut wie möglich zu unterstützen. Diese Änderungen wurden von unseren Kollegen bei SearchEngineLand übersichtlich zusammengefasst.

Auch Microsoft hat diesen Monat nicht ruhig an sich vorbeigehen lassen:

Microsoft Ads folgt nun Googles Beispiel und verändert die Funktion von Phrase Match Keywords. Dabei wird, wie auch bei Google, die Funktionsweise von Broad Match Modifier Keywords in Phrase Match Keywords integriert. In Nordamerika wurden die Änderungen schon im Laufe des Mais ausgerollt, während die Umsetzung in anderen Ländern ab Juni geplant ist. 

Multi-Bild-Erweiterungen und Werbeaktion-Erweiterungen sind nun auch weltweit auf Microsoft Ads verfügbar. Erstere ermöglichen Werbetreibenden Anzeigen um ein Bilderkarussell mit bis zu 5 Bildern zu erweitern. Letztere sind das Pendant zu Google Angebotserweiterungen und können zur Präsentation aktueller Angebote in den Anzeigen verwendet werden. 

Nach einer Closed Beta haben nun alle Microsoft Ads Konten Zugriff auf die integrierte Shutterstock-Bibliothek und die darin enthaltenen 360 Millionen Bilder.

Außerdem arbeitet Microsoft an einer Kampagnen-Lösung, die Werbetreibenden ermöglichen soll, ihre Kampagnen auf allen Plattformen auszuspielen und zu steuern. Die sogenannten Unified Smart Campaigns sind kostenlos verwendbar und Unternehmen müssen nur ihre URL sowie das Werbeziel hinterlegen und Microsoft kreiert automatisch Kampagnen auf Basis der Website-Inhalte.

Zurück nach oben

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Webanalyse Update

Google Data Studio Dashboards können nun ähnlich wie Google Slides als Präsentation im Vollbildmodus gezeigt werden.

Mit Google Optimize können nun auch Experimente auf dynamischen Webseiten durchgeführt werden, also Webseiten, bei denen der Inhalt nach und nach lädt, anstatt dass alle Inhalte beim initialen Laden erscheinen. Das sind z.B. Webseiten die mit Technologien wie AMP (Accelerated Mobile Pages), React oder Angular erstellt wurden. Auch Single Page Applications können nun mit Optimize genutzt werden.

Der Google Tag Manager enthält nun eine integrierte Consent Management Funktion. Diese soll es einfacher machen, Tags und entsprechende Consent Management Systeme miteinander zu kombinieren. Tool-Anbieter können ein Tag Template mit der Community Template Gallery erstellen. So sollen nicht nur Googles eigene Produkte vom bereits vorgestellten Consent Mode profitieren, sondern auch Drittanbieter Tags die Consent-Einstellungen übernehmen können. Eine Consent-Übersicht soll dem Nutzer stets den Überblick über Tags und Consent geben. 

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

Die Relevanz von Whitespace auf unseren Webseiten wird oft unterschätzt. Meist wird versucht den vorhandenen Platz mit so vielen Elementen zu füllen, wie die Bildschirmgröße hergibt. Dies führt nicht selten zu einem unruhigen Layout und Information Overload.

In diesem Monat wollen wir Dir deshalb einen kleinen Einblick in den Nutzen von Whitespace geben. 

 

Vorteil Nr. 1: Bessere Lesbarkeit 

Whitespace sorgt dafür, dass die Menge an Text lesbarer erscheint. Da Nutzende Webseitentexte meist scannen, wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die wichtigsten Key Facts bei Deinen Nutzer:innen ankommen.

 

Vorteil Nr. 2: Bildung von Sinneinheiten

Durch die Abstände/den Whitespace zwischen den Elementen, wird den Nutzenden implizit deutlich, dass eine neue Sinneinheit beginnt. Diese leiten Deine Nutzer:innen durch die Seite und geben dieser eine klare Struktur.

 

Vorteil Nr. 3: Schaffung von positiven Gefühlen zu Deiner Marke

Whitespace löst ein Gefühl von Hochwertigkeit aus. Nicht umsonst sind hochpreisige Boutiquen oder auch die Stores von Apple häufig nur minimalistisch bestückt. Die Darstellung von wenigen Produkten auf viel Fläche löst ein Gefühl von Exklusivität aus. Dies wirkt sich positiv auf die Wahrnehmung Deiner Marke aus.

In diesem Blogartikel findest du weitere Gründe, weshalb sich der Mut zur Lücke positiv auswirken kann.

 

Testergebnis des Monats: In diesem Test haben wir den Einstieg einer Landing Page zum Thema “Computer & Internet leicht gemacht” getestet. Dazu wurde in Bezug auf das vorher angesprochene Thema Whitespace, das Hintergrundbild entfernt. Zusätzlich dazu wurde ein Packshot erstellt, das das Produkt visuell darstellt. Durch die Verkürzung des Einleitungstextes und der angepassten Headline (diese wurde größer formatiert und von mehr Whitespace umgeben) wurden weitere Sinnabschnitte geschaffen, die den Nutzenden den Einstieg erleichtern. Dies führte zu einer sehr deutlichen Conversion-Steigerung.

Growth Marketing & HubSpot Update

HubSpot hat mit dem Operations Hub im vergangenen Monat ein neues Feature zu seinem Angebot hinzugefügt. Der Operations Hub soll wachsende Unternehmen dabei unterstützen Prozesse noch einfacher zu automatisieren, Kundendaten zu säubern sowie zu synchronisieren und interne Systeme leicht zu verknüpfen. So wird Ineffizienz gezielt vermieden, um den maximalen Nutzen aus wertvollen Kundendaten zu ziehen.

Was wir besonders gut finden: Ein kostenloses Feature des Operations Hub sind vorprogrammierte Schnittstellen, mit denen sich die gängigen CRM-Systeme ohne große Umstände an HubSpot anbinden lassen.

Hier wird die Nutzung besonders für Neueinsteiger einfacher gestaltet.Bei der kostenpflichtigen Version des Operations Hub gibt es ab jetzt außerdem die Möglichkeit, Workflow Schritte selbst zu programmieren. Das gibt uns Nutzern viele neue Möglichkeiten, interne Prozesse und auch die externe Kommunikation zu personalisieren.

Affiliate Marketing Update

statistics_icon Amazon führt drastische Kürzungen der Provisionen in den USA ein: Die E-Commerce-Plattform plant die Affiliate-Provisionen auf bis zu ein Prozent zu reduzieren. Für die deutschen Partner sind bislang keine Kürzungen geplant oder bekannt.

statistics_icon Beschwerde gegen Apple: Vergangene Woche haben 8 deutsche Spitzenverbände der Medien-, Internet- und Werbebranche Beschwerde beim Bundeskartellamt in Bonn eingereicht. Mit dem iOS-Update 14.5 missbrauche Apple seine Marktmacht und verstoße gegen Kartellrecht. Nach dem Update wird von jedem Nutzer eine Tracking-Einwilligung eingeholt werden, welches aber voraussichtlich von vielen Nutzern abgelehnt werden dürfte. Die GAFA-Unternehmen würden derart ihren immensen Wettbewerbsvorteil noch weiter ausbauen wollen, da sie durch ihre Walled Gardens ohnehin keine Cookies mehr benötigen. 

statistics_icon Rechtssicheres Tracking wird im Affiliate-Marketing zunehmend wichtig: Im April fand die erste öffentliche Anhörung zum Entwurf des neuen Telekommunikations-Telemedien-Datenschutzgesetz, dem TTDSG, statt. Geplant ist, dass ab Dezember 2021 das berechtigte Interesse aus der DSGVO nicht mehr ausreichen würde, um nicht unbedingt notwendige Daten auf Endgeräten zu speichern. Dies wäre nur mit Einverständnis der Nutzer möglich. Für das Affiliate Marketing würde das bedeuten, dass Affiliate-Cookies, die zur fairen Vergütung der Affiliates gesetzt werden, dann nicht mehr gesetzt werden dürften. Daher ist es für alle Teilnehmer im Affiliate Marketing enorm dringend sich bis Dezember neue Tracking-Konzepte zu überlegen und aufzubauen. 

Online Marketing Update für Mai 2021

Hier geht es direkt zu den Updates :

Social Media Update

A wie → Ahhh das gefürchtete Update wird ausgespielt! Apple hat angekündigt sein IOS 14.5 Update in der letzten Märzwoche final aus zurollen.

B wieBusiness Creative Hub! TikTok hat angekündigt Unternehmen im Business Hub mit einem Trendmonitoring zu unterstützen.

C wie → Coole neue Audio Funktionen! Facebook plant umfangreiche Erweiterungen mit Audio-Formaten – Von Podcast über Audio-Chatrooms soll für jeden etwas passendes dabei sein. Zusätzlich kommt auch eine erweiterte Einbindung von Spotify in Form eines Miniplayers in die Facebook-App.

D wie → Die Lead-Generierung kann beginnen! TikTok hat angekündigt ein Anzeigenformat einzuführen, welches zur Lead-Generierung eingesetzt werden kann

E wie → Ein Superfollower mehr! Twitter arbeitet an weiteren Funktionen, die Usern die Monetarisierung ihrer Accounts ermöglichen soll.

F wie → Facebook all and everywhere! Die Social Media Plattform will seinen Test von Instagram Reels Ads jetzt auch auf weitere Länder ausweiten.

G wie → Ganz viele neue Sticker! Instagram arbeitet aktuell an neuen Stickern um die Interaktion mit anderen Usern noch individueller zu gestalten.

H wie → Hallo – TikTok ist auch noch da! Unter dem Motto hat TikTok seiner Plattform einige neue Features verpasst: unter anderem neue Effekte, eine Auto-Caption-Funktion und einen Wellness Hub, welcher auf das Thema mentale und physische Gesundheit abzielt.

SEO Update

Verschiebung des Page Experience Updates: Das Ursprünglich für Mai angekündigte Update wurde auf Juni verschoben. Der Rollout soll bis August dauern und u.a. die Core Web Vitals sollen so Schritt-für-Schritt ein Rankingfaktor werden. Mehr dazu gibt es direkt bei Google.

Neues Frosch-Update: Der Screaming Frog ist jetzt in Version 15.1 erschienen und ab sofort ist es möglich Crawls direkte im Tool miteinander zu vergleichen, eine schöne Funktion um z.B. die Live-Umgebung einer bestehenden Seite mit einer Testumgebung einer neuen Seite miteinander zu vergleichen.

Produktbewertungen: Google hat ein Update ausgerollt, durch dass Produktbewertungen jetzt als Rankingfaktor angesehen werden, erstmal jedoch nur für englischsprachigen Content. Auf welche Fragestellungen Google hier besonderen Wert legt, erfahrt ihr hier.

SEA Update

Dynamische Ausschlusslisten von Google bieten zukünftig mehr Kontrolle über die Anzeigenauslieferung im Google Display Netzwerk. Während Placement-Ausschlusslisten in der Vergangenheit manuelle Updates erfordert haben, besteht mit dieser neuen Funktion die Möglichkeit, Ausschlusslisten automatisch und zentralisiert zu aktualisieren. Das bedeutet, dass zukünftig auch von Externen erstellte Ausschlusslisten einfacher verwendet werden können.

Google hat eine Reihe an Merchant Center Aktualisierungen angekündigt. Hauptziel ist es, die Qualität von Produktinformationen zu verbessern. Der erste Schwung an Änderungen kam schon am 6. April und weitere Updates folgen am 15. Juni und 15. September. Um Ablehnungen zu vermeiden sollten Werbetreibende zeitnah Ihre Marke und MPN Informationen prüfen. Verwenden mehrere Produkte die selbe Kombination könnten diese künftig abgelehnt werden.

Auch Customer Match Listen bekommen ein Update. Um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern wird zukünftig in Echtzeit angezeigt, wie viele Kunden tatsächlich gematcht werden konnten. Außerdem wurde eine neue Empfehlung ergänzt, die regelmäßig auf die Aktualisierung der Customer Match Listen hinweist. 

Automatische Anwendung von Empfehlungen ist jetzt auch in der Google Ads Oberfläche erhältlich. Bisher gibt es 17 Empfehlungen, die automatisch angewendet werden können.

Microsoft hat im Rahmen der Microsoft Advertising Elevate eine Vielzahl an Produktupdates für Microsoft Ads angekündigt. Ein paar unserer Highlights umfassen Videoerweiterungen für Suchanzeigen, saisonale In-Market Zielgruppen, Importmöglichkeiten für Facebook-Ads-Kampagnen und Multimedia Anzeigen (allerdings erst nur in den USA erhältlich). Dazu kommt die neue Funktion Privacy Search, die nun bei DuckDuckGo verwendet wird. Die Liste aller Updates und Neuigkeiten findest Du im Blogeintrag von Microsoft.

 

Zurück nach oben

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Webanalyse Update

Für den bereits in 2020 vorgestellten Consent Mode bekommt Google Ads nun die Conversion-Modellierung. Das heißt, dass Werbetreibende mithilfe des Consent Modes auch Conversions von Nutzern modellieren können, die keinen Tracking-Consent gegeben haben, und somit aus der Conversion-Messung rausfallen würden.

Im letzten Monat startete Google in einigen Ländern einen Testlauf mit FLoC (Federated Learning of Cohorts), einer Methode, mit der unter der Respektierung der Nutzerprivatsphäre dennoch interessensbasiertes Targeting stattfinden kann. Nun kündigten einige Browser wie Firefox, Edge und Safari an, die Technik nicht in ihren Browsern zu unterstützen. Auch die für Nutzerprivatsphäre achtenden Browser Brave, DuckDuckGo und Vivaldi hatten sich ähnlich dazu geäußert.

Facebook Analytics stellt den Dienst zu Ende Juni 2021 ein. Die Datenanalyse soll dennoch weiterhin über Tools wie dem Event- oder Werbeanzeigenmanager möglich sein. 

Für mit GA4 erstellte und in Google Ads importierte Ziele können nun auch andere Attributionsmodelle verwendet werden.

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

Web-Design-Inspiration:

Diesen Monat stellen wir euch drei inspirierende Webseiten vor, die ganz nach dem Motto “Think outside the Box” mit einigen gängigen Konventionen brechen. 

So sind sie sind zwar nicht immer nutzerfreundlich, passen aber sehr gut zur jeweiligen Brand.
Vielleicht ist ja auch das ein oder andere Element dabei, das für eure Website Sinn macht – wohl dosiert natürlich ;).

https://kentatoshikura.com/project/maxilla

Faszinierend anzusehen, jedoch weniger nutzerfreundlich, ist dieses Beispiel gestaltet. Hier wird mit einem minimalistischen Design gearbeitet, das mit animierten Grafiken und Parallax-Effekten abgerundet wird. 

https://www.wildsouls.gr/en

Dieses Design glänzt mit seiner farbintensiven und typografisch auffälligen Gestaltung sowie mit interaktiven Elementen und Effekten.

https://prb-a.com/

Dieses Beispiel nutzt viel Weißraum und rückt damit den Fokus auf das Wesentliche. Es arbeitet mit einem modernen Menü und ist perfekt auf mobile Endgeräte optimiert. 

 

Testergebnis des Monats: 

Dieser Test zeigt, dass das gute alte Prinzip der Verknappung (richtig eingesetzt) nach wie vor funktioniert.

 

In Variante 1 wurden die Nutzer in Form eines Counters darauf aufmerksam gemacht, dass sie die Möglichkeit haben ein kostenloses Premium Abonnement abzuschließen. Dieses ermöglicht ihnen unbegrenzten Zugriff auf die Lehrmaterialien. Die zeitliche Limitation trägt dazu bei, dass das Produkt für die Nutzer wertvoller erscheint. 

In der Control Version gab es dieses kostenlose Probeabo zwar ebenfalls, jedoch wurde es nicht derart prominent beworben.

Hintergrund: Die Angst vor Verlust ist bei uns Menschen deutlich stärker ausgeprägt, als die Hoffnung etwas gewinnen zu können (Verlustaversion). Das mit dem potentiellen Verlust verbundene Leid wird dadurch vermieden, wodurch das Wohlbefinden gesteigert wird. 

Aus diesem Grund brachte die Variante 1 eine Conversion Rate Steigerung von 5,8% hervor.

Das Prinzip der Verknappung kann also durchaus zu einer Steigerung der Conversion Rate beitragen. Doch hier gilt das Motto “Weniger ist mehr!”. Werden Nutzer mit zu vielen oder unglaubwürdigen “begrenzten Angeboten” überhäuft, kann die Seite unseriös erscheinen und das Vertrauen in die Marke sinken.

Online Marketing Update für April 2021

Hier geht es direkt zu den Updates :

Social Media Update

Plane deine TikToks vor – jetzt ganz einfach mit dem Upload-Planner (nur für Desktop erhältlich). 

Jetzt exklusiv: die Stickers-Funktion in Twitter Fleets!

Starte noch heute deinen eigenen Live-Chat auf Instagram mit vier weiteren Teilnehmern!

Heftig! Facebook plant “Instagram for Kids”

Gruppenchats auf TikTok? Bald soll es möglich sein!

Bleib up-to-date mit dem neuen Facebook News-Tab, das ab Mai 2021 einführt werden soll.  

WE ARE THE CHAMPIONS! TikTok steigt ins Sport-Sponsering ein und unterstützt erste Fußball-Clubs. 

“Hey Siri” – “Hey Alexa” – “Hey Facebook…?!

Jetzt neu: Snapchat führt Remix-Feature ein!

Hello future: Facebook arbeitet an einem neuen neuronalen Armband, mit dem es zukünftig möglich sein soll ohne Tastatur tippen zu können. Say what? 

Krass! LinkedIn plant anscheinend ein Creator Programm für seine Top-Nutzer.

SEO Update

Am 14.03. hat das Google Update Radar von Sistrix starke Verschiebungen in den Google Suchergebnisse gemessen. Von diesen Verschiebungen waren wenige Domains betroffen, dafür dann aber sehr stark. Johannes Beus vermutet, dass es sich nicht um ein klassisches Core Update von Google handelt, sondern dass Google hier wohl viele Daten auf einmal aktualisiert hat. 

Ebenfalls von Sistrix: Der Anteil der mobilen Suchanfragen ist weiter gestiegen, Details dazu gibt es hier.

Die groß von Google angekündigte vollständige Umstellung auf das Mobile-First Indexing im März ist bislang noch ausgeblieben. Ohnehin ist es bereits so, dass 70 Prozent aller Internetseiten, die in der Suche bereitgestellt werden, durch das Mobile First Indexing dorthin gelangt sind. Die Umstellung ist also gar nicht mehr so groß, wie man vermuten könnte. Mehr dazu gibt es auf seroundtable.com. John Müller hat auf YouTube verkündet, dass Google noch an ein paar Details arbeitet und die finale Umstellung auch erst im April oder im Mai stattfinden kann.

Vermuten konnte man es schon lange, jetzt hat John Müller bestätigt, dass neben der Validität der strukturierten Daten und der Einhaltung der Richtlinien auch die Qualität der Webseite insgesamt ein Kriterium für die Ausspielung der strukturierten Daten in den Google Suchergebnissen ist. Heißt: Auch wenn strukturierte Daten technisch korrekt und regelkonform sind, werden sie nicht angezeigt, wenn Google die Qualität der gesamten Seite für gering hält.

Im letzten Jahr gab es nach zwei Dritteln der Suchanfragen keinen Seitenaufruf, so zumindest das Ergebnis eine Studie von Rand Fishkin auf sparktoro.com. Folgende Aspekte könnten die Gründe dafür sein: 

unspezifische Suchanfragen, die danach korrigiert wurden

Suchanfragen bei denen Google direkt die gewünschte Information geliefert hat, ein Effekt der beispielsweise bei Suchanfragen zum Thema Wetter sehr stark ist.

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

SEA Update

Die Shopping Showcase Ads wurden zum 1. April eingestellt. Sie werden nun über die “normalen” Shopping Kampagnen abgedeckt.

Google will in Zukunft auf personalisierte Werbung verzichten, um den Datenschutz der Nutzer:innen besser zu gewährleisten. Dadurch würden uns wohl Remarketing-Möglichkeiten wegfallen. Stattdessen plant Google mit FLoC spezifische Zielgruppen zur Verfügung zu stellen, die die Interessen besser abdecken und dennoch die Privatsphäre schützen. Tests für diese Funktion sollen ab Q2 2021 starten – allerdings nur in Ländern ohne DSGVO

Google baut außerdem seine Hotelkampagnen aus. Neben sogenannten Booking Link Ads gibt es jetzt auch die Property Promotion Ads. Damit können Nutzer:innen in einer früheren Phase ihrer Customer Journey angesprochen und maßgeblich bei ihrer Kaufentscheidung beeinflusst werden.

Seit 24. März ist das Spotify Ad Studio für jeden verfügbar. Mit dem Tool können Werbetreibende selbstständig eigene Audio Anzeigen erstellen und verwalten. Bisher war die Self-Service-Plattform nur für ausgewählte Partner verfügbar. 

Während Google weiterhin an den “Auto-Applied Recommendations” arbeitet, zieht auch Microsoft mit automatisch angewendeten Anzeigenvorschlägen nach. In den Konto-Einstellungen lässt sich diese Option aktivieren oder auch deaktivieren. Ist sie aktiviert, werden Anzeigenvorschläge nach 14 Tagen automatisch übernommen.

Zurück nach oben

Webanalyse Update

Data Studio Reports können nun als Draft bearbeitet und veröffentlicht werden. Bisher war es so, dass alle Änderungen im Data Studio direkt live einsehbar waren. Mit der Veröffentlichungsfunktion kann das Data Studio so lange bearbeitet werden, bis es fertig ist. Für diese Zeit kann der Betrachter mit dem Stand der letzten Veröffentlichung arbeiten, sieht die Änderungen aber noch nicht.

Für den Server-seitigen Google Tag Manager Container sind nun benutzerdefinierte Vorlagen verfügbar. Die Vorlagen-Galerie ist noch recht leer, es gibt aber schon eine Tag Vorlage für Facebook’s Conversion API. Diese kann genutzt werden, um Daten nicht nur Client-seitig, sondern eben auch durch die Conversion API zu senden (Stichwort iOS14 Update).

Google startet nun mit dem Testen von FLoC (Federated Learning of Cohorts), einer Methode, mit der unter der Respektierung der Nutzer-Privatsphäre dennoch interessensbasiertes Targeting stattfinden kann. Der Test-Roullout beschränkt sich zunächst noch auf Australien, Brasilien, Kanada, Indien, Indonesien, Japan, Mexiko, Neuseeland und die USA. Noch ist offen, wann das Testing in Europa stattfinden kann, aufgrund der strengen DSGVO-Richtlinien.

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

Web-Design-Inspiration:

Diesen Monat stellen wir euch drei inspirierende Webseiten vor, die ganz nach dem Motto “Think outside the Box” mit einigen gängigen Konventionen brechen. 

So sind sie sind zwar nicht immer nutzerfreundlich, passen aber sehr gut zur jeweiligen Brand.
Vielleicht ist ja auch das ein oder andere Element dabei, das für eure Website Sinn macht – wohl dosiert natürlich ;).

https://kentatoshikura.com/project/maxilla

Faszinierend anzusehen, jedoch weniger nutzerfreundlich, ist dieses Beispiel gestaltet. Hier wird mit einem minimalistischen Design gearbeitet, das mit animierten Grafiken und Parallax-Effekten abgerundet wird. 

https://www.wildsouls.gr/en

Dieses Design glänzt mit seiner farbintensiven und typografisch auffälligen Gestaltung sowie mit interaktiven Elementen und Effekten.

https://prb-a.com/

Dieses Beispiel nutzt viel Weißraum und rückt damit den Fokus auf das Wesentliche. Es arbeitet mit einem modernen Menü und ist perfekt auf mobile Endgeräte optimiert. 

 

Testergebnis des Monats: 

Dieser Test zeigt, dass das gute alte Prinzip der Verknappung (richtig eingesetzt) nach wie vor funktioniert.

 

In Variante 1 wurden die Nutzer in Form eines Counters darauf aufmerksam gemacht, dass sie die Möglichkeit haben ein kostenloses Premium Abonnement abzuschließen. Dieses ermöglicht ihnen unbegrenzten Zugriff auf die Lehrmaterialien. Die zeitliche Limitation trägt dazu bei, dass das Produkt für die Nutzer wertvoller erscheint. 

In der Control Version gab es dieses kostenlose Probeabo zwar ebenfalls, jedoch wurde es nicht derart prominent beworben.

Hintergrund: Die Angst vor Verlust ist bei uns Menschen deutlich stärker ausgeprägt, als die Hoffnung etwas gewinnen zu können (Verlustaversion). Das mit dem potentiellen Verlust verbundene Leid wird dadurch vermieden, wodurch das Wohlbefinden gesteigert wird. 

Aus diesem Grund brachte die Variante 1 eine Conversion Rate Steigerung von 5,8% hervor.

Das Prinzip der Verknappung kann also durchaus zu einer Steigerung der Conversion Rate beitragen. Doch hier gilt das Motto “Weniger ist mehr!”. Werden Nutzer mit zu vielen oder unglaubwürdigen “begrenzten Angeboten” überhäuft, kann die Seite unseriös erscheinen und das Vertrauen in die Marke sinken.

Growth Marketing & HubSpot Update

Diesen Monat hat es einige Änderungen bei HubSpot gegeben:

 

Insights and Data Tools

Neues Tool zur Erstellung personalisierter Reports. Daten von Kontakten, Unternehmen und Deals können hier zusammengeführt werden, um individuelle Fragen zu beantworten

Durch „Conversation Intelligence“ können Kundenanrufe aufgenommen, transkribiert und analysiert werden

Deal Create Attribution: Werkzeug zur Analyse von Marketingaktivitäten und Lead Nurturing

 

Marketing Hub

Neues Tool zur Zuteilung von Aufgaben, Deadlines und dazugehörigen Notizen und Dokumenten.  

CMS

Dokumente in der Hubspot-Files-Datenbank können nach Dateiformat gefiltert und gesucht werden.

In der Bearbeitung von LPs und Websites wird das Menü zur Textbearbeitung automatisch an gewählte Einstellungen und Elemente angepasst.

Bilder können über externe URLs direkt von Websites in die Hubspot Files Datenbank importiert werden.

Acht neue Landing Page Templates sind verfügbar.

 

Sales Hub

Aufgezeichnete Kundengespräche nun direkt über die iOS App abrufbar 

Einfache Analyse durch Kommentieren, Vor- und Zurückspulen 

Nutzung des Calling Widgets durch das Speichern vorheriger Einstellungen vereinfacht

Conversion Prognosen können vom Sales Team direkt über Hubspot an andere Teammitglieder verschickt werden

 

Service Hub

Aufgaben werden nicht mehr durch das Verschicken von E-Mails automatisch als erledigt markiert

Chatflow Editor Tool verfügt über eine horizontale Navigationsleiste

 

Was außerdem neu ist

Tool „Conversation Based Workflows“: Benachrichtigungen, E-Mails, Tickets und Erinnerungen können in Abhängigkeit von Kundengesprächen programmiert werden

Neue Notizenfunktion für Meetings: Anmerkungen nur für interne Teilnehmer sichtbar

Auszeichnungen der Hubspot Academy können über eigene „Achievements Page“ (z.B. auf LinkedIn) geteilt werden 

Online Marketing Update für März 2021

Hier geht es direkt zu den Updates :

Social Media Update

Sing Hallelujah! Joe Biden stoppt Zwangsverkauf von TikTok. 

✅ Time to say goodbye – forever: Twitter sperrt Trumps Account endgültig.

✅ Und noch mehr Social Politics: Südkoreas Premierminister ist jetzt auf Clubhouse unterwegs, 

✅ Jetzt wird’s juristisch: Urheberrechtsreform kommt anscheinend doch nicht ohne Upload-Filter aus

✅ Switchin‘ the positions for you! Querformat ist das neue Hochformat: Instagram will Vertikale Stories einführen.

✅ Red flag: TikTok will Videos mit “misleading information” zukünftig labeln.

✅ Nach Twitter setzt nun auch Facebook auf Newsletter und will zeitnah ein entsprechendes Newsletter-Tool launchen

✅ Clubhouse-Klon in the making: Mark Zuckerberg will seinen eigenen Club eröffnen. 

✅ Datenschutz-Check: Stiftung Warentest nimmt Clubhouse unter die Lupe

✅ An alle rappenden Music-Maker von Morgen: Facebook launcht BARS – eine TikTok-ähnliche Rap-App

SEO Update

🔥 Diesen März startet Google den Mobile First Index. Dabei nutzt Google vor allem die mobile Version der Inhalte für die Indexierung und das Ranking. Bislang wurde für den Index hauptsächlich die Desktopversion des Seiteninhalts herangezogen, wenn die Relevanz einer Seite für die Anfrage eines Nutzers bewertet werden sollte. Da die meisten Nutzer mittlerweile aber über Mobilgeräte auf die Google-Suche zugreifen, crawlt und indexiert der Googlebot ab diesem März dann mit dem Smartphone-Agent. Was es zu beachten gibt, erfahrt ihr direkt bei Google.

🔥 In den US-Variante der Google-Suchmaschine wurde das sogenannte „Passage Ranking“ ausgerollt. Ab sofort kann Google auch nur einzelne Abschnitte einer Website crawlen und indexieren und somit noch gezielter nach relevanten Informationen sichern. Dies ist vor allem bei sehr langen, content-lastigen Webseiten sehr sinnvoll. Google kann also, je nach Suchnachfrage, verschiedene Passagen einer Seite für verschiedene Suchanfragen nutzen und so die Suchbedürfnisse der Nutzer noch besser erfüllen. Aktuell ist Passage Ranking nur in den USA verfügbar, wird aber, wie üblich, nach und nach auch in anderen Ländern ausgerollt.

🔥 Auch wenn die Bedeutung von externen Links in den letzten Jahren abgenommen hat, noch sollte man sie dennoch nicht ignorieren. Bei den Linkquellen ist die Qualität entscheidend und nicht die Quantität, wenige sehr gute Backlinkquellen haben einen größeren Effekt als viele nicht oder wenig relevante Backlinkquellen. Mehr dazu gibt es aktuell im Sistrix Blog.

🔥 SEO im Selbststudium lernen? Das ist (bis zu einem gewissen Grad) durchaus möglich, auf learningseo.io gibt es eine Roadmap mit freien Ressourcen aus seriösen Quellen, die sich auch Experten durchaus nochmal angucken können.

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

SEA Update

✔️ In Microsoft Ads wird der manuelle CPC als Gebotsmöglichkeit abgeschafft. Ab März werden alle Kampagnen, die noch über manuelle Gebote laufen, auf eCPC umgestellt.

✔️  Kein Tracking mehr bei Google für mehr Datenschutz?  Klingt komisch, aber eine ganze Reihe an Headlines in den letzten Tagen haben genau diesen Eindruck erweckt. Hintergrund ist eine Ankündigung von Google mit dem Titel „Auf dem Weg zu einem datenschutzfreundlicherem Web“. (hier geht es zum Artikel)

Die Folge waren klickstarte Überschriften wie „Kein Tracking mehr: Google stellt individualisierte Werbung ein“ hier bei t3n und vielen anderen Webseiten. Jedoch ist das Ganze etwas differenzierter zu betrachten und das haben Markus Baersch und Michael Janssen hier im Podcast Beyond Pageviews gut zusammengefasst.

Die wichtigsten Punkte zur Beruhigung für alle Online Marketer: Google wird nicht mit dem Tracking aufhören, Google Analytics funktioniert weiterhin und personalisierte Werbung ist nicht tot.

✔️  Es hatte sich schon angekündigt: Seit dem 18. Februar sind nun die Responsive Suchanzeigen der Standard-Anzeigentyp für Suchkampagnen. Mit einem Workaround können (aktuell) jedoch auch noch Extended Text Ads erstellt werden.

✔️  Google schafft die Keywordoption „Broad Match Modifier“ ab. Nach der Übergangsphase wird es nur noch möglich zu sein, mit „Phrase Match“ zu arbeiten. „Phrase Match“ wird dazu aber aufgeweicht und soll so ein guter Ersatz für „Broad Match Modifier“ sein. Bei einigen Kunden müssen wir nun unsere Setups entsprechend anpassen. 

Zurück nach oben

Webanalyse Update

👉🏻 Mit der Version 86 führt Firefox nun nach Safari und Brave die Cookie Partitionierung ein. Somit werden Third Party Cookies auf die Seite beschränkt, auf der sie gesetzt wurden, womit nun kein kein Cross-Site Tracking (wie z.B. beim Einsatz von Retargeting) mehr möglich ist.

👉🏻 In Google’s Data Studio können nun endlich auch die Editoren Datenquellen bearbeiten und updaten. Bisher war dies nur den Datenquellen-Besitzern vorbehalten. 

👉🏻 Auch an GA4 wird weiter rumgeschraubt, so können nun bis zu 25 benutzerdefinierte Dimensionen vom Typen “Nutzer” genutzt werden.

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

Diesen Monat gab uns Kristin (UX-Projektmanagerin) einen Einblick in die Optimierung der User Experience im E-Mail-Marketing, den wir euch nicht vorenthalten möchten. 

Hier also unsere wichtigsten 5 Tipps, um die wichtigsten KPIs (Öffnungsrate, Click Through Rate und Conversion Rate) zu optimieren:

1️⃣ Bessere Betreffzeilen für eine höhere Öffnungsrate:

 Diese können zum Beispiel einen ersten wichtigen  Benefit (Kundennutzen) beinhalten. 

-> Spam Phrasen, Versalien und Satzzeichen solltet Ihr unbedingt vermeiden.

 

2️⃣  Persönliche Ansprache: 

Eine persönliche Ansprache steigert die Seriosität und trägt dazu bei, dass Nutzer:innen animiert werden, die Mail zu öffnen, um die eigens für sie erstellten Inhalte zu entdecken.

 

3️⃣ Der richtige Zeitpunkt:

Je nach Zielgruppe kann der beste Zeitpunkt für die Versendung komplett unterschiedlich sein. Daher solltet ihr hier immer verschiedene Zeitpunkte gegeneinander testen.

 

4️⃣  UX-Design-Regeln ähnlich wie bei Landing Pages:

Ein Mailing hat zumeist eine ähnliche Funktion wie eine Landing Page. Gut aufbereitete Inhalte können besser von Nutzer:innen rezipiert werden und wirken überzeugender.

 

5️⃣ CTAs verwenden:

Auch in euren Mailings sollte den Nutzer:innen direkt klar sein, was sie jetzt tun sollen. Klare Call-to-Actions helfen euch dabei, eure Ziele zu erreichen.

Online Marketing Update für Februar 2021

Hier geht es direkt zu den Updates :

Social Media Update

Hilfe, iOS14 kommt und ändert so einiges für Werbetreibende! Aber keine Panik auf der Titanic!

✅  Weitere Informationen zu diesem umfangreichen Thema gibt es hier: 

Statement von Facebook zu den Vorbereitungen

Good to know aus dem Help-Center

Für alle Visual Learner gibt es hier noch einen Artikel mit hübschen Infografiken

Für alle Hard Fact Lovers gibt es hier einen sehr detaillierten und informativen Artikel von JonLoomer

Zusammenfassung von AdBaker

✅ The Hype is real: anstatt durch die angesagten Bars der Stadt zu clubben, versammeln sich alle im Clubhouse und starten ihre ganz privaten Partys und Gesprächsrunden. Allerdings schlagen die ersten Datenschützer und Juristen bereits Alarm. Social Voice Rooms sind das neue Ding im Internet, doch Clubhouse ist nicht die erste App, die ein solches Feature anbietet: Twitter launchte bereits vor ein paar Monaten ihr Voice Room Feature “Twitter Spaces”. Was wird sich langfristig durchsetzen?

✅ Da schlagen die Social Commerce Herzen schneller, obwohl noch nicht Valentinstag ist: Dynamisches Event-Tracking ist nun bei TikTok möglich dank dem neuen “Developer Mode Pixel”.

✅ Du bist ganz verliebt in Zahlen, Daten und Analysen? Dann freut es dich bestimmt zu hören, dass Instagram sein professionelles Dashboard gelauncht hat. 

✅ So wie Adele bereits in ihrem Song “All I ask” sang, kannst du jetzt auf TikTok auch all deine Fragen stellen, denn die Plattform launcht ein neues Q&A-Feature

✅ Pinterest testet anscheinend ebenfalls ein Stories Feature. Ist es Liebe auf den ersten Blick oder doch etwas, das wir von den anderen Plattformen schon kennen? Hier ein erster Einblick. 

✅ “Send me a love letter” oder lieber einen Newsletter, denn Twitter kaufte vor kurzem die Newsletter-Plattform Revue und macht deutlich, dass ein Newsletter-Feature demnächst in der Twitter-Seitenleisten-Navigation integriert werden soll. Geplant ist ebenfalls eine Bezahlfunktion. We love it!

✅ Eine App für alle Messenger? Interoperabilität (direkt in den Wortschatz aufnehmen!) ist hier das Zauberwort und mit Beeper soll das möglich sein! Zwar ist das noch Zukunftsmusik, aber der Grundton gefällt uns!

✅ You’ll never be alone: TikTok startet in Deutschland eine Support-Plattform, an die sich kleine und mittlere Unternehmen bei Fragen oder Beratungsthemen wenden können. Ganz nach dem Motto “If you should ever call my name, I’ll be right there”.

SEO Update

🔥 Content vor Geschwindigkeit – Die Core Web Vitals sind das Trendthema in der SEO-Szene, aber nun hat John Müller erwartungsgemäß bestätigt, dass gute, relevante Inhalte immer noch wichtiger sind als PageSpeed und Usability. Wenn Du Nutzern die besten Resultate für Suchanfragen präsentierst, wirst Du auch weiterhin gute Rankings erhalten. Nachzulesen auf Twitter.

🔥 IndexWatch – Sistrix präsentiert die SEO-Gewinner des Jahres 2020. Interessant dabei vor allem die Seite dwds.de, die als Lexikon, entgegen des Trends, deutlich an Sichtbarkeit gewonnen hat. Wo Gewinner sind, da sind auch Verlierer, diese werden hier präsentiert.

🔥 Preissenkungen – Preise von Produkten werden ja schon länger auf den Suchergebnissseiten angezeigt, neu ist, dass zumindest schon in den USA auch Preissenkungen angezeigt werden. Dann kann unter einen Produkt beispielsweise “$200 (typically §300)” angezeigt werden. Mehr dazu gibt es bei Google Developers.

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

SEA Update

✔️ Die Beta „Informationen zum Verbraucherverhalten“, welche wir in manchen Google Ads Konten entdeckt haben, zeigt uns, wie unsere Keywords an Suchvolumen gewinnen und weitere Statistiken rund um Trends in unserem Zielmarkt.

✔️ Durch die neuen Datenausschlüsse können wir – im Falle eines Tracking-Problems – künftig definieren, welche Zeiträume für Smart Bidding rausgerechnet werden sollen. Tolle Funktion für den Falle der Fälle!

✔️ Das Kampagnenformat Gmail-Ads wird zum 1.7. abgeschafft. Bestehende Kampagnen können ab Juli nicht mehr bearbeitet werden. Gmail-Ads werden dann nur noch über Discovery Ads-Kampagnen erstellt.

✔️ Mit den Filter-Linkerweiterungen bringt Microsoft eine interessante neue Erweiterung auf den Markt. Sie sehen aus wie die Snippet-Erweiterungen, sind aber klickbar und führen zur Landing Page.

 

Zurück nach oben

Webanalyse Update

👉🏻 Das beliebte Plugin Tag Assistant wurde nun als “Legacy” gekennzeichnet und wird keine weiteren Updates erfahren. Stattdessen gibt es nun den Tag Assistant Companion, der beim Debugging von Google Tags und deren Implementierung helfen kann. Wie es aktuell scheint, hat der Tag Assistant Companion die gleichen Funktionalitäten wie der alte Tag Assistant. Der Tag Assistant funktioniert vorerst auch weiterhin.

👉🏻 Google schraubt weiter fleißig an der Privacy Sandbox, dem Projekt für eine datenschutzfreundlichere Web-Erfahrung. Dabei gilt es die Waage zwischen der Privatsphäre des Endnutzers zu wahren, aber auch den Werbetreibenden sinnvolle Möglichkeiten zu geben.
Mit FLoC (Federated Learning of Cohorts) sollen Zielgruppen basierend auf ihren Interessen als Gruppe angesprochen werden. Dabei bleibt der einzelne Nutzer in der Gruppe anonym. Google glaubt daran, dass eine Verschiebung von Targeting durch third-party Cookies auf FLoC eine wirkliche Alternative sein kann und gibt an, mindestens 95% an Conversions zu erzielen, im Vergleich zum Cookie-basierten Targeting.
Mit FLEDGE (First Locally-Executed Decision over Groups Experiment) stellt Google einen ersten Vorschlag aus dem TURTLEDOVE (Two Uncorrelated Requests, Then Locally-Executed Decision On Victory) Projekt vor. Mithilfe von FLEDGE sollen Werbetreibende weiterhin Remarketing (ohne den Einsatz von Cookies) betreiben können, indem Targeting-Entscheidungen lokal auf Browser und Gerät stattfinden. Dadurch soll es einen geringeren Datenfluss geben, der zu einer möglichen Profilbildung des Nutzers beiträgt.

In diesem Blogartikel könnt ihr mehr über Google’s Privacy-First-Pläne lesen.

👉🏻 Der Analytics Demo Account verfügt nun auch über eine GA4-Property. Hier könnt ihr euch die “neue” Property einmal ansehen und ihre Funktionen und Berichte testen.

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

✅ Shutterstock gibt in einem neuen Blogartikel eine schöne Übersicht, welche Grafik Design Trends uns in diesem Jahr erwarten.

Von Design Diversity, zu Pop Art bis hin zu Cyberpunk sind viele verschiedene Stile in diesem Jahr vertreten. 

Ob sich diese auf Webseiten umsetzen lassen und sich dementsprechend etablieren, wird sich zeigen. Eins ist aber sicher, die Stile spielen mit nostalgischen Gefühlen und bringen  frischen Wind in die Art und Weise, wie wir unsere Webseiten gestalten können. 

Vielleicht ist für den ein oder anderen ja eine Inspiration dabei. 

Hier geht’s zum Blogartikel

Growth Marketing & HubSpot Update

YouTube:

🔥 YouTube führt Hashtag Search Result Pages ein

▶ Seit kurzem gibt es eine neue Art von Suchergebnisseite auf YouTube. Diese erscheint, sobald Nutzer nach Videos mit einem bestimmten Hashtag suchen.

▶ Diese Möglichkeit hatte YouTube bereits erstmals 2018 eingeführt, aber so richtig funktioniert hat es nicht, da die Ergebnisse auch Videos mit weiteren verwandten Inhalten zeigten.

▶ Jetzt wird bei der Suche nach einem bestimmten Hashtag eine Seite angezeigt, die auch nur Videos mit genau diesem Hashtag enthält. #mega

▶ Nice to know: Am oberen Rand der Seite kann eingesehen werden, wie viele Kanäle Videos mit dem gesuchten Hashtag veröffentlicht haben und wie viele Videos es insgesamt gibt. Mehr Informationen findest Du hier.

 

HubSpot:

🔥 Hinzufügen von Daten zu Google Tabellen über Workflows

▶ Mit der neuen Workflow-Erweiterung ist es möglich, automatisch neue Zeilen in einer Google Tabelle erstellen zu lassen bzw. neue Daten zu einer bereits vorhandenen Tabelle hinzuzufügen. Mehr dazu hier.

🔥 TikTok ab sofort in Traffic-Analytics einsehbar

▶ Seit kurzem kann eingesehen werden, wie viel Traffic TikTok auf einer Website generiert. Im Quellenbericht unter Social Media kann der TikTok-Traffic einfach eingesehen werden. Erfahre mehr über HubSpot’s Traffic-Quellen.

🔥 Neue Obergrenzen von Custom Owner Properties

▶ HubSpot hat das Limit von Custom Owner Properties von 20 auf 30 erhöht. Durch diese Properties sind Unternehmen in der Lage verschiedene Arten der Zuständigkeit für Datensätze deutlich darzustellen.

🔥 Neue Designs, Vorlagen und CMS Apps im Marketplace verfügbar

▶ Die neuen Apps (z.B. Checkout HQ oder Campaign Warrior) helfen bei vielen Anwendungen oder Prozessen, damit die Funktionalität der Website auch optimal auf die individuellen Anforderungen eines Unternehmens abgestimmt ist, z.B. um Käufe im E-Commerce besser abwickeln zu können. Mehr dazu hier.

▶ Lust auf eine Website in neuem Gewand? Developer rund um den Globus haben über 50 coole neue Designs erstellt, die jetzt im Marketplace zum Download verfügbar sind. 

Online Marketing Update für Januar 2021

Hier geht es direkt zu den Updates :

Social Media Update

✅ Reel droppen, viral gehen und noch Geld machen: Instagram Shopping ist jetzt auch in Reels möglich. 

Längerer Content für TikTok: bis zu 3 Minuten Videos können hochgeladen werden! 

✅Eine Live-Show schauen und dabei die gezeigten Produkte direkt kaufen? Klingt nach QVC, aber Walmart und TikTok machen’s möglich mit ihren “Holiday Shop Along Event”. Dabei werden auch weitere Shopping Features auf der Plattform getestet. 

✅ Vergiss den Spotify Jahresrückblick: hier kommt dein “Year on TikTok”

An alle Gamer und solche die es werden wollen: Facebook Gaming startet sein “Black Creator Programm” mit fetten Gehältern

✅ Und es hat Zoom gemacht: Pinterest testet Events auf deren Plattform über “Zoom Classes”

✅ Schick mir ne Sprachi über… Twitter!?

SEO Update

🔥 Google Core Update: Google hat bestätigt, dass nach dem ersten Core Update des Jahres im März, nun Anfang Dezember ein weiteres Core-Update ausgerollt wurde. Sistrix sieht vor allem Wörterbücher und Lexika zu den Verlierern, da die Nutzerintention von Google teilweise neu bewertet wird.

🔥 SEO 2020/2021: Welche Updates gab es 2020 und was erwartet uns 2021? Beides diskutieren Jasper und Robin im The Art of Marketing Podcast.

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

SEA Update

✅ Google pusht die Discovery Ads: Es wird ein neues 4:5 Anzeigenformat geben, welches mit einer Lead Form Extension zusammenarbeitet.

✅ Bei Display Kampagnen wird es die Möglichkeit geben, die Zielgruppen automatisch hinzufügen zu lassen. Ob die Performance besser als bei handverlesenen Zielgruppen ist, wird sich noch zeigen. 

✅ Damit Produkte online besser überzeugen, arbeitet Google mit Augmented Reality für Google Shopping. Was als Partnerschaft mit Burberry begann, wird nun auf weitere Brands und Produktkategorien erweitert. Wir sind gespannt, was hier bald möglich sein wird.

 

Zurück nach oben

Webanalyse Update

👉🏼 Google schraubt weiterhin an der “neuen” GA4 Property und entwickelt diese ständig weiter. Mittlerweile kannst Du der Property auch Filter hinzufügen, um Traffic ein- oder auszuschließen. Die Filtertypen beschränken sich aktuell noch auf internen und Developer Traffic.

👉🏼Außerdem können in der GA4 Property Ereignisse erstellt oder geändert werden. So lässt sich zum Beispiel durch die Kombination zweier Ereignisse einfach ein neues erstellen. Bei Tippfehlern oder unterschiedlicher Benennung können Ereignisse ganz einfach angepasst werden.

👉🏼 Beim Server-side Tagging kannst Du nun auch einen GTM Web Container über den Server laden lassen. Bisher war das nur mit dem Google Analytics Script möglich. Somit stellt das Server-side Tagging (zumindest für GA) sicher, dass keine direkte Kommunikation mehr mit Google passiert.

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

✅ Der Blogartikel “Die 8 größten UX-Design Trends im Jahr 2021” gibt eine schöne und übersichtliche Zusammenfassung darüber, was uns nächstes Jahr Schauriges, aber auch Spannendes in der Welt der UX-Trends erwarten wird. 

Die letzten Jahre waren gespickt mit minimalistischen Designs, ganz nach dem Motto “Weniger ist mehr!”. Wenn Du den Vorhersagen glauben schenken magst, geht es nächstes Jahr in die realistische Richtung. Geprägt durch die fortschreitende Weiterentwicklung der AR- und VR-Technologien, sollen nun auch auf Webseiten die Grenzen zwischen realer und digitaler Welt miteinander verschmelzen. 

Unter anderem werden folgende Trends vorgestellt:

▶ Eskapismus: Wir alle haben die meiste Zeit unseres Jahresurlaubs auf dem Sofa verbracht. Mit großen Hero Images, die Bilder von exotischen Schauplätzen zeigen und harmonischen Farben, bringt uns dieser Trend das Urlaubsfeeling auf unsere Bildschirme. Nicht nur die Tourismus-Branche sollte davon profitieren, malerische User Journeys können auch auf andere Produkte angewandt werden und die Nutzer in ihren Bann ziehen. Da wird das Fernweh gleich größer! 

▶ Markentransparenz: Im Zeitalter der Fridays-for-Future-Bewegung ist es nicht verwunderlich, dass sich Nutzer über die Herstellung der Produkte, sowie deren Herkunft informieren möchten. Transparente Schritt-für-Schritt- Anleitungen, die zeigen wie die Produkte hergestellt werden oder Videos, die über die Herkunft der Produkte aufklären, werden deshalb bald auf Webseiten keine Seltenheit mehr sein.

▶ Antropomorphische Animationen: Bei diesem Trend geht es darum, dass Elemente auf der Webseite menschliche Bewegungen nachahmen. Jedoch so unterschwellig, dass wir diese nur unterbewusst wahrnehmen und sie nicht von den wichtigen Elementen ablenken. 

✅ Testergebnis des Monats: Dieser Test zeigt uns, wie wichtig es ist, seine Landing Pages immer mal wieder in Hinblick auf Optimierungspotentiale zu prüfen. So hat dieses Format-Update massiv zur Conversion-Steigerung beigetragen. Klar voneinander abgegrenzte Module, mehr Whitespace und die Unterstützung des Inhalts durch passende Bilder lassen die Seite übersichtlicher & moderner wirken. Außerdem wurden mehrere Call-to-Action-Buttons ergänzt, die dem User den Weg zum Formular erleichtern.

Growth Marketing & HubSpot Update

Zum Jahresabschluss hat HubSpot auch wieder einige Updates rausgebracht, hier ein Einblick:

🔴 Bestimmte Zeiten festlegen, um Workflows auszusetzen:

▶ Gerade zu Feiertagen macht es Sinn, Workflow-Aktionen auszusetzen.

▶ In den Einstellungen der Workflows können spezifische Daten festgelegt werden, an denen keine Aktionen ausgeführt werden sollen. 

🔴 Ad Campaigns:

▶ Ab sofort ist es möglich, Kampagnen für Facebook, LinkedIn und Google direkt in HubSpot zu erstellen

🔴 Video-Modul im E-Mail Editor:

▶ Im Drag&Drop E-Mail Builder können Videos jetzt einfacher zu E-Mails hinzugefügt werden. Mehr Infos gibt’s hier.

🔴 Blog-Import mit CSV-Datei

▶ Jetzt ist es möglich, den eigenen Blog aus jedem CMS in HubSpot zu importieren, mithilfe einer CSV-Datei. Hier gibt’s alle Infos dazu. 

Kampagnenplanung leicht gemacht – Die Evalanche Campaign Cards

✅ Gamification & Kampagnenplanung? Hört sich nach zwei Dingen an, die nicht so ganz zusammenpassen – nicht bei Evalanche!

✅ Evalanche hat nämlich eine Möglichkeit entwickelt, Marketing-Kampagnen ganz einfach zu entwickeln – egal wo und wann. 

✅ Mit den Evalanche Campaign Cards lassen sich Kampagnen ganz einfach am Tisch planen, scannen und digitalisieren. Alles was Du dafür benötigst, ist das Kartenset und die Evalanche Cards App und schon kann die Planung losgehen!

✅ Im Klartext: In nur 3 Schritten zum Ziel:

▶ Karten auf den Tisch legen, ordnen & die spielerische Planung der Kampagne kann beginnen

▶ Scannen der Ergebnisse mit der App

▶ Im Evalanche Campaign Designer hochladen, überprüfen und automatisieren

✅ Hört sich gut an? Alle Infos rund um die Campaign Cards findest Du hier.

Online Marketing Update für Dezember 2020

Hier geht es direkt zu den Updates :

Social Media Update

✅ Keywords statt Hashtags: Instagram will die Keyword Suche einführen. 

✅ Snapchat will ins Rampenlicht – mit Spotlight und Voisey. 

✅ Twitters Antwort auf Reels, TikTok, Sounds und Shorts: Fleets.

✅ In die “DMs sliden” wird auf Facebook für zukünftige Nachrichtenkampagnen schwierig. 

✅ Twitter führt die Account Verification wieder ein. 

Twitch startet ‚Vorhersagen‘-Funktion, die es den Zuschauern ermöglicht, auf In-Stream-Ereignisse zu wetten. 

✅  Let’s criss cross: New York Times goes Twitch. 

SEO Update

1 Neue Crawling-Statistiken in der Google Search Console: In der Search Console unter Einstellungen > Crawling-Statistiken lassen sich nun einige interessante Daten pro Property einsehen.

seo-crawlingstats

Im zeitlichen Verlauf werden hier dargestellt:

  • Crawling-Anfragen insgesamt
  • Downloadgröße insgesamt
  • Durchschnittliche Reaktionszeit in ms

Außerdem kannst Du unter Hoststatus einsehen, ob es auf Hostseite Probleme gab, z.B. beim Abruf der robots.txt-Datei, bei der DNS-Auflösung oder der Serververbinung während des Crawlings.

Im Bericht werden auch die Crawling-Anfragen noch einmal etwas detaillierter aufgeschlüsselt und Du kannst hier sehen, welcher Statuscode zurückgegeben wurde, welcher Dateityp, welcher Googlebot-Typ und nach welchem Zweck hier gecrawlt wurde.

 

2 Page Experience ab Mai 2021 Rankingfaktor: Nachdem im letzten Monat das finale Datum für Mobile First bekannt wurde, stand im November die Bekanntgabe der neuen Rankingfaktoren im Bereich Page Experience an. Die viel zitierten Core Web Vitals und weitere Page Experience Signale werden ab Mai 2021 offiziell zu Rankingfaktoren. Die Nutzerfreundlichkeit einer Website rückt damit immer weiter in den Fokus.

seo-page-experienceMehr Infos dazu könnt Ihr in diesem Google Artikel lesen.

 

3 Neuer Look für das Disavow-Tool: Mit dem Disavow-Tool ist es möglich, unerwünschte Backlinks zu „entwerten“, die im „Manuelle Maßnahmen“ Report in der Search Console aufgeführt werden oder die auf lange Sicht zu manuellen Maßnahmen führen würden (Spam-Links, unseriöse Links etc.). Dieses Tool hat ein Update bekommen und Du kannst es dir unter diesem Link ansehen.

SEA Update

▶ Die Google Showcase Ads benötigen nun kein Kopfzeilenbilder mehr. Bildmaterial wird sich nun aus dem Feed gezogen. Dadurch sinkt die Hürde, Showcase Ads zu erstellen, sie heben sich aber auch nicht mehr so gut ab.

▶ Google kündigt mit Audio Ads ein neues Anzeigenformat an, welches sich explizit an Hörer von Musik auf YouTube richtet. Es wird u.a. möglich sein, auf bestimmte Musikstile Anzeigen zu schalten.

▶ Der Berichts-Editor, den wir auch Google Ads kennen, ist nun auch im Merchant Center verfügbar. Damit lassen sich besonders gut die neuen gratis Klicks auswerten.

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Webanalyse Update

➡ Der im Herbst von Google vorgestellte Consent Mode wird gerade von uns getestet. Der Consent Mode soll es Werbetreibenden und Website-Inhabern ermöglichen, auch Conversions von Nutzer messen zu können, die das Tracking durch den Consentbanner ablehnen. Google wirbt damit, dass viele beliebte Consentmanagement-Tools mit dem Consent Mode kompatibel sind und einen Teil der Einbindung mit übernehmen.

Bisher haben Wir den Eindruck, dass auch die Einbindung mit einem der Partner-Consentmanagement-Tools anspruchsvoll ist. Das Feature ist noch in der Beta, daher sollte die Einbindung gut durchdacht und geplant werden. Weil auch Wir noch in der Testphase sind, können Wir an dieser Stelle noch kein abschließendes Fazit nennen. Über weitere Entwicklungen und Ergebnisse halten wir Euch auf dem Laufenden!

➡  Mit dem kürzlich gelaunchten neuen Google Analytics Property Typen “Google Analytics 4 Property” (kurz, GA4) möchte Google einen neuen Standard schaffen und einen weiteren Schritt in Richtung datengetriebenes Marketing gehen. Was Du mit GA4 alles machen kannst, kannst Du in unserem Blog oder bei Google nachlesen.

Wir empfehlen Dir, die GA4 Property schon mal parallel zum bestehenden Setup einzurichten und parallel laufen zu lassen. Gerne können wir Dich bei der Umsetzung unterstützen, komm einfach auf Uns zu!

➡  Die GA4-Daten können nun auch über einen Connector im DataStudio visualisiert werden.

➡  Die Google Optimize Weiterleitungstests werden verbessert. Weiterleitungs-URLs werden klarer, da die Experiment-Parameter nicht mehr in der URL auftauchen. Bei Seiten mit vielen Weiterleitungen sollen die Experiment-Zugriffe seltener abgebrochen werden. Dafür müssen alle Seiten, die zu dem Weiterleitungstest gehören, mit dem Optimize-Snippet versehen werden.

 

Zurück nach oben

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

1) Neumorphism:  Dieses Jahr hat sich ein fast vergessener Design Trend zurück in die Gestaltung von Elementen katapultiert. Der, früher häufig von Apple, verwendete Skeuomorphism-Stil erscheint in diesem Jahr in neuem Glanz und hört auf den Namen Neumorphism.


Bei diesem Stil sollen Web-Elemente oder Icons möglichst haptisch aussehen. Die verschiedenen Elemente werden also 3-dimensional dargestellt. So wirken bspw. Buttons (im Gegensatz zum in den letzten Jahren vorherrschenden Flat Design) nun wieder nach vorn gewölbt und klickbar.


Dieser Stil funktioniert natürlich nicht nur für Buttons. Gerade für Schieberegler oder Scrollingbars eignet er sich besonders, um die Funktionsweise hinter den Elementen zu verdeutlichen.

2) Augmented Reality (AR)

Das Thema AR ist bereits in einigen Anwendungen integriert. Ein bekanntes Beispiel dafür ist die IKEA App, bei der man die Möbel über die Kamera im Wohnzimmer platzieren kann. Diese Technologie funktionierte bis dato mit Hilfe einer 2-dimensionalen Technologie.

Apple geht nun mit dem neuen iPhone 12 Pro einen Schritt weiter. Mit Hilfe der LiDAR-Technologie scannt die Kamera die Tiefen des Raumes. LiDAR ist ein so genannter “Laufzeit”-Tiefensensor, der misst, wie lange es dauert, bis Licht von Objekten in der Szene abprallt und zum Sensor zurückkehrt. Durch diese präzisen Tiefeninformationen können AR-Erfahrungen genauer und schneller von Statten gehen.

Wenn der Sensor zum Beispiel in der IKEA App angewandt wird, fügt sich das 3-dimensionale Möbelstück in die Umgebung ein und verschwindet teilweise hinter anderen Möbelstücken, falls diese dem Modell im Weg stehen. 

Auch auf Webseiten wird dieses System in Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Es wird daher Zeit, sich über den Einsatz des Tools Gedanken zu machen. Besonders im E-Commerce könnte es sich als sehr nützlich erweisen und das Online Shopping auf ein neues Level heben.

Beispiel LiDAR-Scanner

3) Testergebnis des Monats 

In diesem Test wurde das extrem umfangreiche Formular in der Testversion in zwei Teile aufgeteilt. Die Nutzer sehen in der Testvariation zunächst den Bereich zur Account Registrierung. Erst nach Ausfüllen dieser Felder und mit Klick des Buttons öffnet sich der zweite Teil des Formulars mit den Detail-Abfragen.

Dieser Test zeigt eindeutig, dass Nutzer von großen Formularen erst einmal abgeschreckt werden. Wenn im ersten Schritt jedoch erst die wichtigen Daten abgefragt werden, sind sie im zweiten Schritt dazu bereit die restlichen Informationen ebenso auszufüllen.

Testergebnis des Monats Dezember ©goodUI

Growth Marketing & Hubspot Update

🔴 Das Tool crystalknows bietet unter anderem ein Chrome Plugin, um in wenigen Augenblicken Profile von Plattformen wie z.B. LinkedIn zu analysieren. Dabei erstellt das Tool individuelle Persönlichkeitsprofile basierend auf dem DISG-Modell. Eignet sich vor allem als gutes Hilfsmittel bei der Persona-Erstellung. Hier gibt’s mehr Infos zum Tool.

🔴 Die Video-Plattform Vidyard ist seit einiger Zeit schon in aller Munde. Ca. 72 % aller Nutzer entscheiden sich dafür, ein Video anzusehen anstatt Texte zu lesen. Insbesondere für das Lead Scoring kann das interessant sein und genutzt werden.

Video-Plattformen wie Vidyard lassen sich prima in Marketing Automation Software und/oder CRM-Systemen wie z.B. HubSpot oder Marketo integrieren. Hier besteht z.B. die Möglichkeit, sich anzeigen zu lassen, welche Leads sich welche Videos angesehen haben und wie lange. Hier gibt’s mehr Infos dazu.

Online Marketing Update für November 2020

Hier geht es direkt zu den Updates :

 

Social Media Update

1) Sounds on – Snapchat dreht den Sound auf
Und die nächste große Plattform hat ihr eigenes “TikTok-Format” gelaunched. Nun ist es auch auf Snapchat möglich Musik Snippets, Albumcover und ganze Songtitel einzubinden. Oder erstelle einfach deinen eigenen Sound, den du mit deinen Freunden teilst. 

 

2) Money, money, money
Inspiriert von Twitch kommt nun ein neues Instagram Feature auf den Markt, dass alle Influencer-Herzen höher schlagen lässt: Fan Badges für Instagram-Live-Sessions! Aber erst einmal dürfen dieses Feature nur 50.000 ausgewählte Influencer testen. Content Creator müsste man sein…

 

3) Wir haben so lange darauf gewartet: die LinkedIn Stories sind nun live!
Innerhalb von 20 Sekunden hat man die Möglichkeit sich als professioneller Corporate Influencer auf LinkedIn zu positionieren! Freut euch auf viele Meinungsmacher!

 

4) Slide in my new DM
Der Facebook Messenger hat ein Update bekommen und mit ihm gibt es eine Reihe neuer Features: chat themes, custom reactions und (bald) selfie stickers und der vanish mode. Zukünftig soll auch die Cross-Kommunikation auf Instagram darüber möglich sein (Feature wird zuerst in Nord-Amerika ausgerollt).

 

5) Facebook bevorzugt Gebote für iOS-Apps im Audience Network
Das Facebook Audience Network nutzt ab dem 1. Quartal 2021 ausschließlich Gebote, um Anzeigen in iOS-Apps zu platzieren. Daher müssen Publisher und Entwickler bis 31. März 2021 ihre iOS-Apps auf Gebote umstellen, um weiterhin Geld über das Audience Network verdienen zu können. 

 

6) TikTok x Shopify = social commerce
“Shopify merchants” können nun auf TikTok ihre Produkte gekonnt platzieren und mit dieser Partnerschaft kommen auch neue Möglichkeiten im Ad Manager zustande: 

    • „1-click“ Pixel
    • One-Stop-Shop für TikTok Kampagnen
    • Werbemittel-Tool zur Creative Erstellung
    • Gratis Ad Kredit bis zu $300 für erste TikTok Ads Kampagne

7) Je ne comprends pas.
Facebook stellt neues maschinelles Übersetzertool vor, dass bis zu 100 (!) Sprachen bedient. Das Modell ist als Open Source verfügbar. 翻訳を楽しんでください 

 

8) Schon auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk?
Lass dich doch auf Pinterest inspirieren, besonders da die Plattform einige neue E-Commerce Funktionen für Händler ausgerollt hat. Zwar sind noch nicht alle Features in Deutschland verfügbar, doch der Rollout ist bereits geplant.

SEO Update

1 Request Indexing Feature in der Google Search Console: Durch ein Update der Google Search Console wird auf unbestimmte Zeit die Möglichkeit abgestellt, die Indexierung einzelner URLs zu beantragen.

Dies ist zwar nicht der einzige Weg, Google auf neue oder geänderte Seiten aufmerksam zu machen, aber ein sehr einfacher. Jetzt müssen wir uns vorerst mit anderen Möglichkeiten zufrieden geben. Was noch möglich ist, um Seiten schnell zu Indexieren, könnt ihr z.B. hier im Whiteboard Friday Video von MOZ sehen.  

 

2 Kostenlose Google Shopping Ergebnisse ausgespielt: Nach einer Testphase werden nun die ersten kostenlosen Shoppingeinträge ausgespielt und die ersten Daten laufen in die Merchant Center über „Leistung (unbezahlt)“ ein. Derzeit sieht es noch so aus, als würden hier vor allem dann kostenlose Ergebnisse ausgespielt werden, wenn bereits auch Google Shopping Ads geschaltet werden. Das Ganze sieht dann so aus, oben die bezahlten Anzeigen und unten die kostenlosen Platzierungen:

 Mehr Infos dazu könnt ihr in diesem Google Artikel lesen.

 

3 Umstellung auf Mobile First Indexing bestätigt: Das Datum wurde festgelegt und offiziell bestätigt. Ab März 2021 stellt Google komplett auf Mobile First um und crawlt dann nur noch mobil. Das heißt, Google bewertet für das Ranking nur noch die mobile Version einer Website. Derzeit werden rund 70% bereits mit dem mobilen Crawler von Google gecrawlt, die restlichen 30% der Websites eben aus gutem Grund nicht (keine mobile Version vorhanden, Website nicht responsiv). Bei der Umstellung werden dann alle Seiten mobil gecrawlt, was für diese 30% große Nachteile mit sich bringen könnte. Checkt also unbedingt noch vor März 2021, ob eure Kunden mobil gut aufgestellt sind, um Rankingverluste zu vermeiden. In diesem Artikel gibt es ein paar hilfreiche Tipps für die Analyse.

SEA Update

  • Google hat angekündigt, die Merchant Promotions zu verbessern. Mit schnelleren Freigabeprozessen und weiteren Bearbeitungsmöglichkeiten können wir hoffentlich bald besser arbeiten.
  • In 2021 will Google ein neues Kampagnenformat testen, die sogenannten Performance Max Campaigns. Diese sollen eine Weiterentwicklung der bisherigen Smart Campaigns sein und einen zusätzlichen Performance-Boost geben. Wir sind gespannt!
  • Gespannt verfolgen wir die Klage der US-Regierung gegen Google. Es geht um die Frage ob Googles Monopolstellung als Suchmaschine (und damit auch den bezahlten Anzeigen) noch rechtens ist.
  • In den USA hat Google einige neue Features für Google Shopping vorgestellt: Die Preise lassen sich nun besser vergleichen und man kann sich benachrichtigen lassen, wenn ein Wunschpreis erreicht ist. Dann kann Black Friday ja kommen!

 

Zurück nach oben

Webanalyse Update

  • Alles neu macht der November! Google stellte das neue Google Analytics vor, “Google Analytics 4 property”. Der ehemalige Property-Typ App + Web soll nun der Standard für die Zukunft werden. Google Analytics 4 property bietet zwar viele Vorteile wie tiefergehende Berichte und  Konfigurationsmöglichkeiten, muss allerdings technisch auch anders aufgesetzt werden. Eine Umstellung sollte gut durchdacht und geplant werden.
  • Ebenfalls überarbeitet wurde der Google Tag Manager Debug Mode. Dieser wurde in den Google Tag Assistant integriert. Anstatt im zu testenden Browser Tab öffnet sich der Debug Mode nun in einem eigenen Tab. Der große Vorteil ist, dass auch beim Besuch von mehreren Seiten alle Seiten und Interaktionen im Debug Tab vorzufinden sind, anstatt dass wie bei der vorherigen Version nur die aktuelle Seite getestet werden konnte. Außerdem setzt der GTM nun auf First Party Cookies anstelle von Third Party. Mehr Informationen zur Handhabung gibt es hier.
  • Microsoft’s Analytics Tool “Clarity” ist nun auch kostenlos verfügbar. Das Tool verspricht eine einfache Integration und Handhabung. Das Verhalten auf der Website kann durch Heatmaps und Session Recordings analysiert werden. Spannend!

Conversion-Rate-Optimierung und UX Update

6 Principles of Persuasion: Im Rahmen der diesjährigen CopyCon konnte unser Werbetexter spannende und informative Vorträge mitnehmen. Der Vortrag zu den 6 Prinzipien der Überredungskunst von Robert Cialdini war für ihn ein Highlight der Messe, das er uns im UX Know-How vorgestellt hat. 

🔥 Prinzip 1 Reciprocity (Reziprozität): “Wie du mir, so ich dir” – Wir bemühen uns stets jemand anderem das zurückzugeben, was wir zuvor von ihm erhalten haben. 

Um Nutzer von unserem Produkt zu überzeugen, könnten wir ihm zum Beispiel einen Teil gratis anbieten. Im Sinne der Reziprozität wird sich in ihm das Gefühl ausbreiten, den Gefallen zu erwidern und er wird gewillter sein das Produkt zu kaufen.

 

🔥 Prinzip 2 Scarcity (Knappheit): Sobald ein Gut in rauen Mengen verfügbar ist, weisen wir ihm automatisch einen höheren Wert zu. Das Prinzip der Knappheit lässt Produkte wertvoller erscheinen und verursacht häufig Spontankäufe. 

 

🔥 Prinzip 3 Authority (Autorität): Wir neigen dazu, Meinungen von Autoritäten und Experten eher zu glauben. Sie dienen als Trust Faktor und bieten unterbewusst Sicherheit. Im Online Umfeld können wir Trust Siegel von renommierten Anbietern nutzen, um das Vertrauen in unser Unternehmen zu stärken. 

 

🔥 Prinzip 4 Consistency (Beständigkeit): Ja heißt Ja! und Nein heißt Nein! –  Wenn wir uns einmal für eine der beiden Auswahlmöglichkeiten entschieden haben, versuchen wir auch bei dieser zu bleiben. Wir versuchen mit unserem Verhalten konsistent zu bleiben. 

Wir können dieses Verhalten nutzen, indem wir den Nutzern zum Beispiel einen Probemonat unseres Abos anbieten. Einmal ja gesagt sind sie gewillter die darauffolgenden kostenpflichtigen Monate auch zu zahlen, um ihre Konsistenz zu wahren.

 

🔥 Prinzip 5 Liking (Sympathie): Wir lassen uns von Personen, die wir sympathisch finden, eher überzeugen. Dieses Prinzip kann an vielen Stellen im Online Kontext eingesetzt werden. Personen auf Bildern, die der Zielgruppe ähnlich sind oder Elemente, die einen positiven Einfluss auf die Nutzer haben und auf der Seite vermehrt aufkommen, steigern bspw. die Sympathie.

 

🔥 Prinzip 6 Social Proof (soziale Bewährtheit): Unsere eigene Entscheidung wird meist nach richtig oder falsch beurteilt, indem wir uns mit anderen vergleichen. Wenn andere die gleiche Entscheidung getroffen haben, fühlen wir uns in unserer Entscheidung bestärkt und als richtig erachtet. Auf Webseiten sehen wir dieses Prinzip in Form von Bewertungen und Testimonials.

Natürlich sind diese 6 Prinzipien keine wirklichen “Updates”. Sie sind aber so tief in unserer Psychologie verankert, dass es sinnvoll ist, sich diese hin und wieder ins Gedächtnis zu rufen. So selbstverständlich sie in unserer Gestaltung verankert sein sollten, so oft werden sie doch vergessen. 

 

Testergebnis des Monats: Thematisch passend, zeigen wir euch in diesem Monat einen Test, der das Prinzip der Reziprozität in der Praxis zeigt. 

In unserer Variante 1 erhalten die Nutzer den ersten GIMP-Tipp bereits auf der Seite. Ohne eine Gegenleistung zu verlangen, geben wir ihnen einen kleinen Teil des Reports preis. Durch das Prinzip der Reziprozität sind sie dazu bereit, unseren Gefallen zu erwidern. Dass das funktioniert, sehen wir an der Steigung unserer Conversion Rate. 

Testergebnis des Monats November

Growth Marketing & Hubspot Update

Auch in diesem Monat hat HubSpot wieder einige Updates rausgebracht: 

1 Video Views auf der Contact Activity Timeline

▶ Immer wenn ein Kontakt ein Video aufruft, werden diese Aufrufe jetzt in der Timeline der Kontaktaktivität im CRM aufgezeichnet.

 

2 Schnellerer Weg zum Festlegen von Teamberechtigungen auf Dashboards

▶ Ermöglicht eine bessere Strukturierung von Berechtigungen innerhalb der Dashboards für bestimmte Benutzer und Teams. Mit diesem Update wird sichergestellt, dass die übergeordneten Teams alle Dashboards sehen können, die für ihre untergeordneten Teams sichtbar sind.

 

3 Neu & jetzt verfügbar: Marketing Contacts

▶ Ab jetzt gibt es ein neues Preismodell, das es ermöglicht, nur für die Kontakte zu bezahlen, die auch aktiv angesprochen werden. D.h., man kann auch bis zu einer Million Kontakte, die aber nicht aktiv adressiert werden, wie z.B. abgemeldete Kontakte, kostenlos speichern. Mehr dazu hier.

 

4 vereinfachter Import von Blog-Beiträgen aus WordPress in HubSpot

▶ Mit dem neuen Importprozess können Benutzer mit einem WordPress-Blog einfach durch Eingabe ihrer Blog-URL zu HubSpot migrieren. 

Online Marketing Update für Oktober 2020

Hier geht es direkt zu den Updates :

 

Social Media Update

1) +++BREAKING NEWS +++
USA sperren ab Sonntag die beiden chinesischen Social-Media-Apps TikTok und WeChat. 

2) Die USA will nicht mit TikTok arbeiten – alle anderen schon!
TikTok stellt sein neues Marketing Partner Program für Advertiser vor.  

3) The sky is the limit – das war einmal!
Ab Februar 2021 können auf Facebook nur noch bis zu 250 aktive Anzeigen parallel laufen – und das unabhängig vom Umsatz. Hier noch einmal das offizielle Statement

4) Auf der Suche nach dem nächsten Tinder-Abenteuer?

Tinder launched die interaktiven  “Swipe Nights” jetzt auch in Deutschland. 

5) Heute Deathmatch ohne bad manners, aber mit buff
Twitch hat ein neues Tool (Beta Version) für E-Sport Battles innerhalb der Community gelaunched.

6) We’re all in this together
Facebook launched neues Watch-together-Feature für den Messenger.  

7) Alles zur Gen Z
Snapchat weiß anscheinend über diese Zielgruppe genauestens Bescheid und teilt sein Wissen in einer neuen Research Study. 

8) Du willst deinen Pinterest Feed optimieren?
Pinterest macht es jetzt möglich und pusht Video Content besonders. 

9) Friss meine Shorts… YouTube Shorts
YouTube launched sein TikTok-Copy-Cat-Format.

10) Schauen, Shoppen, Liken!
Instagram testet wieder neue Buttons und Designs an kleinen Testgruppen.

SEO Update

1) Ahrefs Free Version: Das SEO Tool Ahrefs stellt mit den Webmaster Tools eine kostenlose Version zur Verfügung. Im Tool können sowohl Backlinks als auch SEO Performance & Keywords analysiert werden. Hier kannst du dich für die kostenlose Version anmelden.

2) Mögliches Google Update um den 15./16.September & 23.September: Man munkelt mal wieder und bei einigen unserer Kunden konnte man um diesen Zeitraum auch ein bisschen Bewegung in der Sichtbarkeit sehen, aber bestätigt sind die Google Updates Mitte September noch nicht. Falls ihr hier also in der Sichtbarkeit was seht, könnte es auch hierauf zurückzuführen sein. Hier & hier könnt ihr euch zu der Gerüchteküche informieren: 

3) Search Console Insights: Das neue Tool, das Search Console und Analytics Daten kombiniert, steht derzeit leider nur für ausgewählte Nutzer zur Verfügung, aber es wurde das Bestreben geäußert, das Tool auch für weitere Nutzer zu öffnen. Search Console Insights kann vor allem helfen performancestarke Inhalte aufzuspüren. Mehr dazu hier

SEA Update

1) Seit dem ersten September zeigt uns Google im Suchanfragenbericht nur noch Suchanfragen “nach denen User häufig gesucht” haben. Selbst wenn Suchanfragen zu Klick und sogar Conversions geführt haben, kann es sein, dass Google sie uns nicht mehr in den Berichten zeigt. Das betrifft im Schnitt zwischen 15% und 20% der Suchanfragen.

2) Mit der neuen LinkedIn Profile Targeting Möglichkeit in Microsoft Ads ist es möglich, Anzeigen auf Unternehmen, Branche und Stellenfunktion auszurichten. Sehr spannend, besonders für B2B-Unternehmen

3) Die geplante Fusion zwischen Outbrain und Taboola wurde aufgrund der Coronakrise abgesagt.

4) Die Coronakrise konnte dem Wachstum des Online-Werbemarkt bisher nicht bremsen. Die Zahlen des Online-Vermarkterkreises (OVK), die auf der Dmexco verkündet wurden, zeigen, dass der Deutsche Werbemarkt trotz Corona um 8,6 Prozent gewachsen ist.

5) Mitte Oktober gehen die seit April angekündigten Gratis Shopping Ads (im Shopping Tab) in Europa live. Wie viel Traffic darüber generiert wird werden wir dann im Merchant Center sehen.

Zurück nach oben

Webanalyse Update

1) Im GTM können nicht nur ganze Container Konfigurationen ex- und importiert werden, sondern seit neuestem auch ein ausgewähltes Set an Tags, Triggern und Variablen. Super praktisch für immer wiederkehrende Konfigurationen!

2) Es können nun auch Benachrichtigungen über neu veröffentlichte oder neu erstelle GTM-Versionen versendet werden. So behält man den Überblick, wenn viele Köche das GTM-Süppchen kochen.

3) Die Ergebnisse einer Google Survey können nun auch mit Data Studio visualisiert werden.

4) Der neu eingeführte Consent Mode erlaubt es Werbetreibenden zwischen Analyse- und Werbezwecken zu unterscheiden. So können Analyse- und Werbetracker vor und nach der Nutzerzustimmung entsprechend ausgespielt werden, die Nutzerzustimmung wird dennoch respektiert und Werbetreibende verlieren durch eine ggf. nicht gegebene Zustimmung nicht die Conversion-Signale.

5) Cloudflare kündigte ein kostenloses Web Analytics Tool an, welches auch für Nicht-Kunden zugänglich sein soll. Im Sinne von Privacy First sollen im Tool keine einzelnen Nutzer Daten, sondern nur aggregierte zu sehen sein, das Tracking findet nicht client-seitig statt. Dabei soll Web Analytics selber wieder in den Fokus gerückt werden, und weniger das darauf aufbauende Marketing.

Conversion-Rate-Optimierung & UX Update

1) Für alle Front End Entwickler und die, die es mal werden wollen, hat unser Entwickler im Know-how ein paar Seiten vorgestellt, die uns bei der täglichen Arbeit etwas Zeit ersparen können.

Besonders interessant finden wir..

➡ den CSS Matic Box Shadow Generator, mit dem man ganz einfach Schattierungen für Boxen und Abschnitte, die man hervorheben möchte, erstellen kann, ohne selbst den geeigneten Code schreiben zu müssen.
> Link zur Seite: https://www.cssmatic.com/box-shadow

➡ den CSS Gradient Generator, der uns super einfach den gewünschten Code für unseren ausgewählten Farbverlauf zusammenstellt.
> Link zur Seite: https://cssgradient.io/

➡ den Online HTML Editor, mit dem man Text, Überschriften, Listen uvm. in HTML Code umwandeln kann
> Link zur Seite: https://htmled.it/html-herausgeber/

➡ Den Picture Compress, der uns unsere Bilder mit nur einem Klick komprimiert und die Seite dadurch schneller laden lässt (Stichwort: Pagespeed)
> Link zur Seite: https://compressjpeg.com/

Für Einsteiger, die generell etwas länger zum Coden benötigen, eine super Hilfe, um etwas Zeit zu sparen. Aber auch für Profis eventuell ein paar Insider-Tipps, die in Zukunft weniger Stress bedeuten können.

 

2) Testergebnis des Monats: In diesem Monat präsentieren wir euch einen Test, der grandiose Ergebnisse erzielen konnte.

Hier wurde nicht nur ein Element umgewandelt, sondern gleich das ganze Format der Seite ausgetauscht. 

Dabei haben wir einige Elemente, die bereits vorhanden waren textlich ausgeschmückt, sowie das Design nutzerfreundlicher gestaltet.

Unter anderem wurde/n..

  • der Packshot mit einem 0€ Störer versehen
  • ein directional cue in Form eines Pfeiles in Richtung Packshot ergänzt, um die Blickrichtung hin zur Produktgrafik “künstlich” zu verstärken
  • die Benefits des Produktes deutlicher dargestellt und textlich ausgeschmückt

Dieser Test beweist, wie wichtig es sein kann (insbesondere bei erklärungsbedürftigen Produkten) die Vorteile des Produkts so prominent auf der Seite zu platzieren, dass der Nutzer direkt versteht, worum es geht und was er davon hat.

Testergebnis des Monats Oktober bei morefire- CRO & UX
Testergebnis des Monats Oktober

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Growth Marketing Update

HubSpot hat auf der INBOUND wieder einige neue Updates herausgebracht:

  • Custom-Objects können nun endlich erstellt werden. Diese funktionieren genauso wie Standardobjekte in HubSpot (z.B. Kontakte und Unternehmen). Mögliche Custom Objects wären z.B. Mitgliedschaften, Sendungen oder Abos. (yay!)
  • E-Mail Health Tool ist live! Dieses zeigt die Deliverability der Mails, die die letzten 30 Tage gesendet wurden. 
  • FB & LinkedIn Website Traffic Kampagnen können jetzt direkt aus dem Ads Tool in HubSpot erstellt werden
  • Wenn Du ein LogIn-Feature auf Deiner Website hast (egal ob von HS gehostet oder von extern), können eingeloggte Besucher in der Conversations Inbox identifiziert werden, wenn diese z.B. per Chat schreiben (Bedeutet: Infos zum Kontakt und allen vorherigen Chatverläufen mit anderen Mitarbeitern werden angezeigt)
  • Aktuell noch in der Beta Version, ist ein neuer Custom Reports Builder, der alle HubSpot-Daten an einem Ort zusammenführt
  • Außerdem neu: ein verbessertes Sales Hub Enterprise, welches u.a. KI-gestützte Vertriebsbeschleunigung und ein Streamline Sales-Reporting bietet
  • Weitere Updates findest Du hier: https://www.hubspot.com/product-updates

Online Marketing Update für September 2020

Hier geht es direkt zu den Updates :

 

Social Media Update

1) Statt Adoption sieht es jetzt nach Scheidung aus:
Trump will Bytedance (Mutterkonzern von TikTok) dazu zwingen den Kauf von Musical.ly rückgängig zu machen und gefährdet so die Verhandlungsgespräche mit Microsoft. Droht TikTok nun die Zensur in den USA?
Mehr zum Rosenkrieg gibt es hier.
Update: TikTok verklagt nun die Amerikanische Regierung wegen der angedrohten Zensur.
Update-Update: Jetzt will Walmart am Verkauf auch mitmischen!

 

2) Ab sofort ist es in ausgewählten Ländern möglich Werbeanzeigen auf Instagram auch ohne den Facebook Werbeanzeigen Manager zu erstellen. Die gesamte Ads-Aussteuerung findet dann innerhalb der App statt. Allerdings beschränkt sich diese Möglichkeit auf veröffentlichte Beiträge und deren Verlängerung.
Für kleine Unternehmen und aufsteigende Brands definitiv interessant!

 

3) Instagram geht in die Offensive und testet den neuen “Reels”-Button: Hast du ihn auch schon? 

 

4) All Ads matter – aber bitte ohne Diskriminierung!
Facebook hat nun knapp 1.000 Ad Targeting-Optionen entfernt, die angeblich eh nicht genutzt worden sind. Jedoch wiesen einige dieser Optionen eine diskriminierende Art der Zielgruppenbeschränkung auf. Good that they’re gone!

 

5) Facebook-Gruppen-Liebhaber*innen aufgepasst!

Ab sofort könnt ihr bei Postings innerhalb der Gruppe sehen, ob es sich dabei um eine bezahlte Kooperation mit einer Marke handelt. Das Feature gibt es schon länger für Facebook-Seiten und ist nun auf die Gruppen ausgeweitet worden. Alles zur Kennzeichnung erfährst du hier. 

 

6) Corona hat alle hart getroffen, besonders kleine Unternehmen und lokale Firmen. Facebook will hier Abhilfe schaffen und hat deren “Paid Online Events”-Feature gelauncht, über das neue Umsatzströme für Unternehmen generiert werden können. Interessant? Dann hier klicken.

 

7) Du willst einen Blick auf die TikTok Analytics werfen? Dann schau sie dir gerne hier an. 

 

SEO Update

1) Google Search Bug

Anfang August (um den 10. August herum) gab es eine kurze Aufregung in der SEO-Community. Was anfänglich für ein riesen Google Update gehalten wurde, war letztendlich nur ein Google Search Bug, der die Suchergebnisse ziemlich durcheinander gebracht hat. Laut Google gab es ein Indexierungs-Problem. Falls ihr in der Sistrix Sichtbarkeit also um diese Zeit einen Ausreißer (kann sowohl nach oben als auch nach unten gehen) seht, dann ist das die Erklärung dafür.

 

2) Ryte Structured Data Helper

Kaum kündigt Google an, das Testtool für strukturierte Daten einzustellen, zaubert Ryte den Structured Data Helper als Erweiterung für Google Chrome aus der Tasche. Mit einem Klick kannst du damit die Seite nach strukturierten Daten absuchen und bekommst sogar Warnungen und Fehler angezeigt. Hier kannst du dir die Erweiterung installieren.

 

3) Was ist SEO? – Unser brandneuer Einsteiger-Guide für SEO

Es ist vollbracht – unser umfangreicher Überblick über alle wichtigen Fragen zum Thema „Was ist SEO?“ ist online und wird stetig ergänzt. Eine breite Übersicht und tiefgehende Tipps zusammen sorgen dafür, dass Du auf dieser Seite immer aktuell informiert bist. Hier findest du alle wichtigen Themen – perfekt also, wenn du dich ein bisschen in diesen Bereich einlesen willst! 

 

SEA Update

1) YouTube Ads bekommen eine Lead Form Extension

Das bedeutet, dass NutzerInnen bereits innerhalb von YouTube zu Leads werden können. Sobald die Anzeige geklickt wird, öffnet sich das Formular (bereits vorausgefüllt, wenn man bei Google angemeldet ist). Die Leads können anschließend als CSV heruntergeladen werden. Das Feature soll auch bald für Display Ads ausgerollt werden.

 

2) Am 22. September geht das Microsoft Audience Network an den Start.

Das ermöglicht es unseren DE & FR Kunden native Anzeigen über Mircosoft Ads zu schalten. Vor dem Start (ab dem 8.9.) spendiert Microsoft eine 14-tägige Testphase in der unsere Kunden das Format testen können. Gefallen die Zahlen nicht, muss man sich aktiv ausopten!

 

3) Kundenlisten nun automatisiert aus CRM-Systemen importieren

Google hat zusammen mit Zapier eine Möglichkeit erarbeitet, mit der man Kundenlisten nun automatisiert aus CRM-Systemen oder Marketingautomation-Tools wie Hubspot in Google Ads importieren kann. Damit ist kein manueller Abgleich mehr nötig und die Listen sind immer up-to-date.

Zurück nach oben

 

Webanalyse Update

1) Laufende Google Optimize Experimente können nun während des Tests geändert werden. So kann man nachträglich noch Tippfehler o.ä. korrigieren und sich die Test-Historie behalten. Experimente können auch kopiert und bearbeitet werden. Dies wird bei größeren Änderungen empfohlen, um die Testbegebenheiten nicht gravierend zu ändern.

 

2) Google Optimize Experimente können nun mit Hotjar verknüpft werden! Hierbei werden die Experiment-Infos an Hotjar übergeben, sodass dort gezielt nach Experiment-Sitzungen gefiltert und diese ausgewertet werden können. Es werden sicherlich noch weitere Verhaltensanalysetools folgen.

 

3) Das GTM Server-Side Tagging ist in der Public Beta. Mittels des Server-Side Tagging kann das Tracking von der Website serverseitig in die Google Cloud verschoben werden. Vor- und Nachteile und wie das Ganze aussieht, könnt ihr u.a. bei Simo Ahava nachlesen.

 

4) Durch neue Kontroll- und Parametermöglichkeiten in Google’s Data Studio lassen sich dynamischere Reports erstellen. Hierzu gehören Freitextfelder, Slider oder Checkboxen.

 

5) iOS14 schränkt zukünftig das User-Tracking auf mobilen Apps ein und macht Werbetreibenden somit das Leben schwer. Die Apple Identifier IDFA, mit der Werbetreibende personalisierte Werbung ausspielen könnten, muss zukünftig dann von jedem Nutzer aktiv eingeschaltet werden.

Conversion Rate & UX Update

1) Der Blogartikel “A Brief History of Responsive Web Design” erklärt interessant, detailliert und leicht verständlich,

  • wie und warum sich das Webdesign seit den Anfängen verändert hat.
  • welche Herausforderungen dieser Fortschritt Designer und Entwickler stellt.
  • und warum Mobile First für jeden Werbetreibenden eine wichtige Rolle spielt.

 

2) Testergebnis des Monats

Diesen Monat präsentieren wir einen Test, bei dem unser Texter ganze Arbeit geleistet und die nüchterne Produktbeschreibung ordentlich mit Benefits angereichert hat. So zeigt dieser Test eindrucksvoll, dass User doch Texte lesen:  
Testergebnis des Monats September_morefire

Growth Marketing Update

HubSpot hat wieder ein paar neue Updates rausgebracht:

1) Noch nie war es einfacher HubSpot-Aufgaben auf dem Smartphone zu erstellen und zu bearbeiten. Prioritäten setzen, Due-Dates als Standard setzen, ohne den Kalender zu öffnen oder Aufgaben mehreren Kontakten, Deals oder Unternehmen zuweisen, ist ab jetzt möglich. 

 

2) E-Mail-Kampagnen können jetzt direkt aus WordPress gesendet werden. Durch automatisiertes Einsammeln von Kontakten in das HubSpot-CRM können jetzt Kontakte in Listen gesammelt und E-Mail-Kampagnen gestartet werden, ohne dabei WordPress zu verlassen.

 

3) Autoren-Profile und Blog-Tags können ab jetzt in verschiedenen Sprachen  im Blog-Tool erstellt werden (für alle CMS Hub, Marketing Pro & Enterprise Nutzer)

Neue Blogartikel für Deinen Wissensvorsprung:

Der t3n Guide zur verzahnten SEO-SEA-Strategie ist da!

Hier geht’s zum Download: https://t3n.de/guides/conversions-steigern-gemeinsames-seo-sea/

Geplante Webinare

SEO + SEA – Einzeln stark, gemeinsam unbesiegbar – Anmeldelink: https://get.more-fire.com/webinare/seo-loves-sea

SEO-SEA-Verzahnung Webinar von morefire

 

Zurück nach oben

Kein Update mehr verpassen! 

Melde Dich jetzt hier für den Newsletter an. Du bekommst anschließend das Update immer direkt zugeschickt.

Online Marketing Update für August 2020

Hier geht es direkt zu den Updates :

 

Social Media Update

1) TikTok vs. Instagram Reels – das Battle geht in die nächste Runde! 

Nachdem Facebook vor kurzem das copy cat Format Instagram Reels eingeführt hat, legt der Social Media Gigant nach und wirbt nun große TikToker mit Honoraren von der Plattform ab. TikTok lässt das nicht auf sich sitzen und kontert mit einem riesigen Creator Fund in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar. Alles weitere zum Money-Transfer findest Du hier & hier.

2) Hat TikTok bald eine neue Mutter? 

Nachdem Donald Trump ziemlichen Druck auf TikTok ausgeübt hat, ist Microsoft daran interessiert die Musik-Plattform zu kaufen und somit der neue Mutterkonzern zu werden. Alles zu der Übernahme und der Adoption findest du hier

3) Gibt es bald den Swipe-Up Button auch für Instagram-Profile mit kleiner Community? Finde es hier heraus!

4) Instagram Fundraiser: Du willst Geld einsammeln? Kein Problem! Auf Instagram ist es nun möglich seinen eigenen “Fundraiser” zu erstellen.

5) Snapchat Music Feature: Snapchat ist nun auch auf den Trichter gekommen, dass Musik der neue heiße Scheiß auf Social Media ist und hat nun den Roll-Out eines neuen Musik-Features angekündigt.

 

SEO Update

1) Knowledge Panel für Google Images 

Die Knowledge Panels sind bereits fester Bestandteil der Google-Suche, nun sind sie auch in der Bilder-Suche zu finden (vorerst nur in den USA ausgerollt). Mit einem Klick auf ein Bild werden weitere Informationen angezeigt: Was ist auf dem Bild zu sehen? Wer ist abgebildet? Diese und weitere Informationen werden aus der Knowledge Graph Datenbank gezogen. In diesem Artikel kannst Du Dir anschauen, wie das aussieht.

2) Web Dev Live

Du bist Techie, willst einer werden oder hast einen in Deinem Team? Chrome Web Dev hat im Juli ein dreitägiges Webinar mit vielen Tipps & Tricks zu AMP, PWA, Core Web Vitals, JavaScript uvm. veranstaltet. Die kurzen Videos kannst Du Dir auf YouTube anschauen. Hier z.B. der erste Tag.

Web-Dev-Live -morefire

3) Bye bye Structured Data Testing Tool

Out with the old, in with the…updated! Google integriert das Structured Data Testing Tool schon bald in das Rich Results Test Tool. Somit bekommt das Rich Results Test Tool ein Update und das Structured Data Testing Tool verabschiedet sich. Wer beides nicht kennt, gerne mal reinschauen. 

Mehr zu strukturierten Daten findest Du hier in dem Blogartikel. 

 

SEA Update

1) Google Opti-Score – automatische Änderungen im Konto 

Google hat uns mitgeteilt, dass die Empfehlungen im Google Ads Konto (Opti-Score) langfristig automatisch umgesetzt werden. Aktuell kannst Du sie noch ignorieren, wenn sie nicht zu Deiner Strategie passen. Dies wird jedoch demnächst nicht mehr möglich sein. Um zu testen, was das für Deinen Account bedeutet, werden wir mit mehreren Kunden an einer entsprechenden Beta teilnehmen. Wenn Du auch Interesse daran hast an dieser Beta teilzunehmen, sprich uns einfach an. 

2) Google Shopping – kostenlose Anzeigen 

Nachdem vor einigen Monaten bereits kostenlose Shopping Anzeigen im Shopping Tab angekündigt wurden, legt Google nun nach und wird (erstmal in den USA) kostenlose Shopping-Anzeigen auch auf der Suchergebnisseite integrieren. Dies betrifft allerdings erstmal nur Anzeigen, die in einer Produkt-Infobox erscheinen, also wenn jemand nach einem konkreten Produkt sucht. 

3) Google Image Extension

Google versucht erneut eine Image Extension für Search Ads zu implementieren. Bisherige Betas haben es nie final in die (DE-) Konten geschafft, wir sind gespannt, ob sich das diesmal ändern wird.

Google-Image-Extension-morefire

Webanalyse Update

1) Ads Transparency Spotlight Browser Plugin

Um beim Browsen mehr Transparenz zu gewährleisten, arbeitet Google an einem Plugin das Dir aufzeigt, welche Anzeigen, aus welchem Werbenetzwerk und mit welcher Datengrundlage (bsp. auf Basis von Demografie oder Interessen) geschaltet werden. Das “Ads Transparency Spotlight” befindet sich noch in der Alpha Version, kann jedoch schon genutzt werden.

2) Google Analytics App + Web Properties

Für Google Analytics App + Web Properties werden zwei neue voraussagende Metriken eingeführt. Die Purchase probability weist eine Kaufwahrscheinlichkeit auf, die Churn probability gibt eine “Abwanderungswahrscheinlichkeit” an. Die Voraussetzung zur Nutzung bzw. Berechnung der Metriken sind jeweils 1000 positive und 1000 negative gesammelte Nutzerbeispiele in Deiner App + Web Property. Auf Basis dieser voraussagenden Metriken lassen sich auch Zielgruppen bilden, Die Du in Google Ads einsetzen kannst.

3) Chrome 85 Browser Update 

Das neue Chrome 85 Browser Update bringt auch eine neue Standard Referrer-Policy mit sich. Anstatt der vollständigen Referrer-URL (z.B. www.beispiel.de/seite/) wird nun standardmäßig lediglich die Domain ohne konkreten Seitenpfad (z.B. www.beispiel.de) übergeben. Diese Maßnahme soll dem Privatsphäreschutz der Nutzer dienen. Webseitenbetreiber können den Referrer anpassen, doch es bleibt abzuwarten ob dies aktiv umgesetzt wird. Das Update hat somit auch Einfluss auf die Referrer-Datensammlung in Analysetools, wie z.B. Google Analytics.

 

Conversion Rate & UX Update

1) Webdesign & UI Trends 2020

Was sind die aktuellsten Entwicklungen im Bereich Webdesign, worauf solltest Du jetzt achten? Hier & hier kannst Du Dir die Trends im Einzelnen ansehen:

Was wir am interessantesten finden:

  1. Der Schlagschatten ist zurück – nur anders als früher. Für uns ein wichtiges Designmittel zur Hervorhebung von einzelnen (interaktiven) Elementen auf der Website.
  2. Der Dark Mode ist auf dem Vormarsch: Zwar sind wir uns noch uneinig darüber, wie wir das finden, es lässt sich aber festhalten: Spart auf jeden Fall Akku (zumindest bei OLED-Displays).

 

2) Testergebnis des Monats

Dieser Test zeigt viele wichtige Punkte der Landingpage-Optimierung auf, nämlich… 

… wie viel schon kleine Änderungen bewirken können.

… wie wichtig die Bilder (in diesem Fall der Packshot) sind.

… welche große Wirkung prominente Logos haben, die vom User direkt erkannt werden.

Testergebnis-des-Monats_morefire


Mehr Testergebnisse + Tipps zur Methodik findest Du in der umfassenden Case Study.

Hier klicken zum Download. 


Growth Marketing Update

1) HubSpot Marketing Hub

Workflows können nun mit der Workflow-Aktion “Bis zu einem Wochentag und/oder einer Uhrzeit verzögern” ausgesetzt werden. Für alle Professional und Enterprise Kunden verfügbar.

2) HubSpot Sales Hub 

Super-Admins können Meeting-Links für andere Benutzer erstellen und bereits vorhandene Links bearbeiten. Das Update ist für alle Sales Hub Kunden verfügbar.

Mehrere Kontakte aus einer Sequenz entfernen: Endlich gibt es die Möglichkeit mehrere Kontakte auf einen Schlag aus einer Sequenz zu entfernen. Außerdem werden künftig bei Sequenzen, die für den Versand von Follow-Up Mails und Aufgaben am Wochenende festgelegt wurden nur noch die Werktage für Sequenzverzögerungen gezählt. Beide Updates der Sequenzen sind für Kunden des Sales Hub Professional und Enterprise verfügbar.

Zugriff auf Aufgaben aus Gmail ist ab jetzt möglich. Diese werden in der rechten Seitenleiste angezeigt, sobald man auf die HubSpot-Flagge klickt.

Online Marketing Update für Juli 2020

Hier geht es direkt zu den Updates :

 

Allgemeines

1) „Webinar“ als Begriff geschützt?

Die Meldung, dass es sich bei dem Begriff „Webinar“ um eine eingetragene Marke handelt, machte die Runde. Drohen Abmahnungen, wenn man den Begriff jetzt verwendet? Die meisten Juristen reagieren hier gelassen, so wie in dieser Einschätzung im law-blog nachvollziehbar zu lesen ist.

Social Media Update

1) Facebook Boykott

#Stophateforprofit ist nach wie vor ein extrem wichtiges und spannendes Thema, da Marketing und Politik plötzlich eng zusammenhängen. Die Aktion zieht weite Kreise, wie z. B. hier von Tech Crunch berichtet.

2) Instagram Reels

Instagram Reels ist jetzt für alle Nutzer verfügbar und greift damit TikTok an. Mehr dazu hier und hier. Facebook hat nach dem Feature Launch von “Reels” seinen TikTok-Klon Lasso eingestellt. 

3) Snapchat: Snapchat hat ein neues Feature gemeinsam mit Gucci gelaunched. Shoppable AR ‚Try-on‘. Hier geht es zum Artikel dazu.

 

SEO Update

1) Google Web Vitals

Google hat bereits im Mai neue Kennzahlen bekanntgegeben, die die Verzahnung von UX und SEO noch deutlicher machen. Es geht hierbei um drei Kennzahlen, die ab 2021 als Rankingfaktor gelten:

  • First Input Delay: Wie lange dauert es, bis der Browser auf die erste Nutzerinteraktion reagiert?
  • Largest Contentful Paint: Wann wird das größte Element im sichtbaren Bereich geladen?
  • Cumulative Layout Shift: Verschieben asynchron geladene Elemente das Layout der Seite und verändern dadurch die visuelle Stabilität?

Diese drei Kennzahlen sind bereits auch Grundlage des Geschwindigkeitsberichtes in der Search Console und wurden auch schon in die Messung über PageSpeed Insights integriert. Weitere Informationen findet ihr direkt bei Web.dev oder bei t3n.

2) Page Experience 

Die Google Web Vitals sind allerdings nur ein Teil von weiteren Rankingfaktoren, die 2021 noch wichtiger werden. Hierzu zählen mobil optimierte Webseiten und geschützte Verbindungen mit HTTPS. Daneben schaden schadhafter Code oder aufdringliche Popups ab 2021 dem Ranking noch mehr.

3) Featured Snippets Update

Beim Googlen ist es Dir vielleicht schon aufgefallen: Wird ein Featured Snippet angeklickt, leitet Google direkt auf die Textstelle aus dem Featured Snippet weiter. Diese wird dann auf der Seite gelb markiert. Mehr zu Featured Snippets findest Du in unserem Strukturierte Daten Guide

 

SEA Update

1) Keyword-Planer Beta

Eine neue Beta erleichtert die Arbeit mit dem Keyword-Planer: Google empfiehlt direkt Möglichkeiten, die Keywords zu erweitern und clustert die Vorschläge schön übersichtlich. Auch für SEOs interessant 😉

keyword-planer-update_morefire

2) Schluss mit Clickbaiting

Google verbietet Clickbaiting in den Anzeigen. Zwar gab es immer schon Richtlinien, die Betrug etc. unterbinden sollten, diese wurden nun nochmal enger gefasst. Mehr Infos hier.

3) Google Anzeigen Karussell

Mobil schon länger im Test, jetzt auch auf dem Desktop: Google testet gerade ein Anzeigen Karussell. Wie das aussieht findest Du hier.

4) Corona Checklisten und Ressourcen

Um „in Zeiten von Corona“ die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, hat Google alle Checklisten und andere Ressourcen zu dem Thema nun schön auf einer Landingpage gebündelt.

 

Webanalyse Update

1) Google Data Studio 

Data Studio bietet neue Funktionen an: In Diagrammen können nun Referenzlinien hinzugefügt werden. So kann die Erreichung von Zielwerten oder Benchmarks überprüft werden.

data-studio-update-juli_morefire

Außerdem gibt es nun die Möglichkeit Graphen nach Metriken zu filtern, sodass Du live in die Daten zoomen kannst und Dir z.B. nur Werte innerhalb einer bestimmten Größenordnung ansehen kannst.

2) Tracking & Consent  

An sich hat sich nichts geändert: Wir empfehlen weiterhin sämtliches Tracking nur mit User Consent durchzuführen. Konkret ging es hier um vorangehakte Optionen im Rahmen eines Gewinnspiels. Eine umfassende Aufarbeitung des Themas inkl. Checkliste findest Du hier.

3) Safari Browser Tracking

Achtung, fake news! Auf Apple’s kürzlich stattfindender Worldwide Developer Konferenz wurden unter anderem neue Funktionen und Privatsphäre-Maßnahmen des neuen Safaris Browsers vorgestellt. Hier gibt es einen neuen Privacy Report, welcher cross-site tracker aufzeigt. Viele namhafte Nachrichtenportale verbreiteten die Info, dass Safari nun auch Google Analytics komplett blocke, da Analytics in einem Bild dort aufgeführt war. Das ist für den Moment jedenfalls falsch, das Analytics Tracking funktioniert auch weiterhin. Es bleibt abzuwarten was die Zukunft bringt. Technische Details gibt es hier nachzulesen.

 

Growth Marketing & HubSpot Update

Unser favorisiertes Marketing Automation Tool HubSpot hat einige Updates im Juni herausgebracht:

1) Account Based Marketing: Im „ABM-Tool“ gibt es Updates zur Slack Integration.

2) Das Competitor-Tool wird zum 31.08. aus allen HubSpot-Portalen entfernt, da die Daten, die HS daraus erhalten hat, nicht ihren Standards entspricht Mit nur wenigen Klicks können jetzt “Wenn/dann” Verzweigungen in Workflows geklont und organisiert werden 

3) Verbesserung des Google Kampagnen Managements in HubSpot Ads

Jetzt anmelden und kostenlose E-Books sichern

Füllen Sie einfach das untenstehende Formular aus. Sie erhalten dann eine E-Mail mit einem Bestätigungslink – ein Klick darauf genügt, und Sie bekommen nicht nur einmal im Monat den morefire-Newsletter, sondern auch die 7 wertvollen E-Books zum Download.

Jetzt für den Newsletter eintragen & E-Books sichern!