morefire
MENÜ

Pillar-Pages: Der Step by Step Guide für Deinen SEO-Erfolg

Pillar Pages sind schon seit längerem ein Thema. Dieses Contentformat deckt alle Aspekte zu einem bestimmten Thema ab und erneuert die Contentstrukturierung.

Schon lange muss man sich hinsichtlich der Optimierung von Keywords bei der Erstellung neuer Inhalte neu fokussieren. Warum? Die Nutzung von Suchmaschinen und die Art und Weise, wie Suchanfragen vom User formuliert und eingegeben werden, hat sich verändert! Es werden häufiger längere und ausformulierte Suchanfragen (sogenannte Longtail Keywords) eingegeben. Die Konzentration auf einzelne Keywords pro Blogbeitrag ist schon lange hinfällig und funktioniert nicht mehr. Dies hängt darüber hinaus auch mit der Masse an Inhalten im Web zusammen. Schon länger gilt die Devise: Qualität vor Quantität. User versuchen somit mit gezielten Suchanfragen, unpassende Suchergebnisse auszuschließen, um passende oder exakte Suchergebnisse zur Suche angezeigt zu bekommen. Zudem entwickeln sich auch Suchmaschinen weiter und filtern bereits nicht passende Suchergebnisse zu einer Suchanfrage raus.

Inhaltsverzeichnis:

Was ist eine Pillar-Page?

Eine Pillar-Page ist eine Webseite, die den Kern eines Themenclusters darstellt und alle Informationen zu einem Thema bereitstellt, welche dort umfangreich beschrieben werden. Dabei kann eine Pillar-Page zum Teil  mehr als 2000 Wörter beinhalten. Von dieser Pillar-Page gehen dann mithilfe von internen Verlinkungen Content-Cluster ab, welche vorher auf der Pillar-Page angerissen wurden. Die Content-Cluster sind somit pro Content-Unterthema in einzelne Unterseiten aufgeteilt und beschreiben das Unterthema detaillierter.

Der User erhält auf der Pillar-Page einen groben Überblick über ein Content-Unterthema, welches auf der Content-Cluster Seite ausführlicher beschrieben wird. Zudem führt ein Link von der Pillar-Page von den Content-Clustern zurück, was zu einer sauberen Seitenarchitektur führt, da der Nutzer jederzeit zurück zum Hauptthema gelangen kann.

Warum sollte man eine Pillar-Page erstellen?

Das Suchverhalten der Nutzer hat sich in den letzten Jahren sehr stark verändert, da Suchmaschinen wie Google den eigenen Suchalgorithmus ständig weiterentwickeln. So hat Google 2013 das Hummingbird-Update sowie 2015 das Major-Update RankBrain ausgerollt. Diese Updates führten zu einer Neustrukturierung der Webseiteninhalte, um möglichst weit vorne bei jeder Suchmaschine positioniert zu werden. Die untere Grafik stellt eine typische Blog Struktur in der Vergangenheit dar. Dort sind lediglich Blogartikel verfasst worden, um zu verschiedenen Keyword-Kombinationen zu ranken. Dies hatte zur Folge, dass wichtige Inhalte, die unsortiert auf dem Blog liegen, nicht mehr für den Nutzer über die Webseite auffindbar waren.

alte Blog Struktur

Die Verwendung einer Pillar-Page-Strategie ermöglicht eine saubere Struktur auf der Webseite, da die einzelnen Inhalte um ein thematisches Content-Cluster herum gebaut wurden (siehe im unten aufgeführten Screenshot). Diese wiederum verweisen auf einzelne Seiten, die ein breiteres Thema abdecken. Diese verbesserte Struktur führt zu einer Gruppierung ähnlicher Themen, die zusammenwirken, um mehr Kontext und tiefere Informationen bereitzustellen. Dies schafft nicht nur eine suchmaschinenfreundlichere Struktur, sondern erleichtert es den Besuchern der Website, Informationen schneller zu finden und aufzunehmen.

Pillar-Page Beispiel

Wie erstellt man eine Pillar-Page?

Nachdem wir uns mit der Theorie der Pillar-Page befasst haben, stürzen wir uns in den eigentlichen Part des Blogartikels und schauen uns an, wie man eine Pillar-Page erstellt. Es wird Schritt für Schritt erklärt, wie man ein Kernthema einer Pillar-Page definiert und dazu passende Content-Cluster erstellt.

1. Kernthema einer Pillar-Page definieren

Damit wir eine Pillar-Page inklusive deren Content-Clustern erstellen können, wird ein Kernthema benötigt, welches auf der Pillar-Page behandelt wird. Dieses Kernthema sollte jedoch nicht zu breit und nicht zu eng definiert sein.

Stellen wir uns also vor, wir säßen in einer Online Marketing Agentur und bieten verschiedenste Dienstleistungen, wie SEO, SEA oder Social Media an. In dem redaktionellen Blog unserer fiktiven Online Marketing Agentur bieten wir verschiedenste Themen, Hilfestellungen und Diskussionen zu den oben angesprochenen Themen an. Darunter auch einige Beiträge wie z.B. “Wie erstelle ich eine Facebook Anzeige”, “Facebook Interessen-Targeting – So findest Du die richtige Zielgruppe für Deine Werbeanzeigen” oder “Facebook Pixel richtig einrichten” und natürlich viele weitere Themen die man in ein Kernthema “Facebook Marketing” untergliedern kann.

Das Thema “Facebook Marketing”, ist im Rahmen unsere Beispiels also prima für ein Kernthema einer Pillar-Page geeignet, wohingegen der Oberbegriff “Social Media” viel zu allgemein wäre. Warum? Der Oberbegriff “Social Media” beinhaltet viele weitere große Themen wie Instagram, Youtube, etc. die als einzelne Kernthemen dienen und woraus neue Pillar-Pages erstellt werden können. Das Thema “Facebook Marketing” hingegen besitzt ca. 20-30 damit verbundene Beiträge, die als Content-Cluster dienen. Um zu erkennen, ob ein Kernthema für eine Pillar-Page geeignet ist, kann diese Zahl als grober Richtwert genommen werden.

2. Content-Cluster definieren

Nachdem das Kernthema der Pillar-Page gefunden wurde, widmen wir uns den Content-Clustern, also Unterthemen. Verfügt man bereits über viele bestehende Inhalte im Blog, sollten diese in einer Tabelle festgehalten und neu strukturiert werden. Dabei kann die folgende Vorlage im Screenshot als Orientierung genommen werden, die hier zusätzlich heruntergeladen werden kann. In dieser Liste werden alle Themen festgehalten, die für die jeweilige Zielgruppe interessant ist. Zudem sollten auch Seiten mit einbezogen werden, welche in einem festgelegten Zeitraum (z.B. seit einem Jahr) kaum organischen Traffic generiert haben. Hier gilt es zu überlegen, ob die Inhalte keinen sinnvollen Nutzen mehr haben oder ob das Thema und somit der Content optimiert werden müsste.

Excel-Liste Pillar-Page Konzept

Falls noch keine Unterthemen (Content-Cluster) zum Kernthema (Pillar-Page) vorhanden sind oder weitere Themen recherchiert werden sollen, bietet ein Brainstorming eine gute Orientierung an.

In dem folgenden Bild sind eine Reihe von Themen rund um das Kernthema Facebook Marketing festgehalten. Das Thema bietet natürlich weitaus mehr Themen, als die hier im Bild aufgeführten. Diese sollen nur als grober Leitfaden zum Finden von Content-Clustern einer Pillar-Page dienen.

Content-Cluster Brainstorming

3. Keyword Recherche

Kommen wir zur Keyword-Recherche, welche für die Erstellung der Pillar-Page und Content-Cluster maßgeblich ist. Hierbei sollten möglichst alle spezifischen Themen abgedeckt werden. Aufkommende Fragen vom Nutzer sind ebenfalls essentiell und können anhand einer W-Fragen Analyse abgedeckt werden. Durch eine Keyword und W-Fragen Analyse entdeckt man stellenweise Inhaltslücken der Themen. Diese werden dann in einer Content-Audit Tabelle wie oben zum Download bereitgestellt einsortiert.

Für eine Keyword oder W-Fragen Recherche eignen sich die folgenden Tools:

4. Verfassen der Inhalte

Sind alle Themen einer Pillar-Page festgelegt und auch die Keywords bereits definiert, beginnt man die Inhalte zu verfassen. Dabei können bestehende Inhalte z.B. aus einem Blog genutzt und neu aufbereitet werden.

Im oberen Abschnitt der Pillar-Page soll das ausgewählte Kernthema beschrieben werden. Bevor man nun auf die einzelnen Content-Cluster eingeht, sollten Begriffe die dem Nutzer möglicherweise nicht klar sind, erklärt werden. Die Content-Cluster auf der Pillar-Page werden nur angerissen, da das Thema auf dem einzelnen Beitrag des Content-Cluster detaillierter beschrieben wird. Dabei ist es wichtig, dass von der Pillar-Page innerhalb der Abschnitte auf die Beiträge der Content-Cluster verlinkt wird.

Im folgenden Beispiel ist ein Screenshot einer Pillar-Page von Hubspot zum Thema “Facebook Marketing” zu sehen. In diesem Teil wird das Thema “Leads auf Facebook generieren” beschrieben. Von dort gehen jeweils zwei Content-Cluster ab, die innerhalb des Contents verlinkt sind.

Pillar-Page Verlinkung

Bei den einzelnen Content-Clustern wird dann verstärkt mit (Longtail-) Keywords gearbeitet, denn schließlich soll dieser Artikel auch zu solchen Keywords ranken. Auf der Pillar-Page dürfen die Keywords wie hier im Beispiel “Facebook Leads” natürlich auch in der Überschrift vorkommen.

Zusammenfassung zum Verfassen von Inhalten einer Pillar-Page:

  • Definieren eines Kernthemas im ersten Abschnitt der Pillar-Page
  • Verwendung von Zwischenüberschriften inkl. Keywords der Content-Cluster
  • Anreisen eines Content-Cluster Themas innerhalb der Pillar-Page
  • Verlinkung von der Pillar-Page zu den einzelnen Beiträgen der Content-Cluster

5. Interne Verlinkung

Das Wichtigste am Pillar-Page Modell ist jedoch die Verlinkung zu den jeweiligen Content-Clustern. Dem Nutzer sollen schließlich Lösungen oder Lösungsansätze beim Lesen des Kernthemas der Pillar-Page geboten werden. Wie im folgenden Bild zu sehen, soll von einem Content-Cluster immer ein Link zurück auf die Pillar-Page führen.

Themencluster einer Pillar-Page

Um einen guten Überblick über alle ausgehenden Verlinkungen der Pillar-Page zu haben, bietet sich ebenfalls die unter Punkt 2. bereitgestellte Liste an.

Excel-Liste Pillar-Page Verlinkung

6. Inhaltsverzeichnis

Eine ausführliche Pillar-Page verfügt über einige Seiten an Content mit vielen Unterpunkten. Hierbei kann der Nutzer sich während des Lesens schon mal leicht verlieren. Um ihm von Beginn an ein leichtes und angenehmes Lesevergnügen zu bereiten, bietet sich ein Inhaltsverzeichnis an, das über Sprungmarker verfügt, die zu den einzelnen Themen springen. Ein Inhaltsverzeichnis welches sticky im Bereich des Headers platziert ist, also während des Scrollens mitläuft, bietet dem Nutzer eine gute Orientierung. 

7. Aufbau & Design einer Pillar-Page

Neben dem Content spielt natürlich auch das Design eine wichtige Rolle und beeinflusst den Erfolg der Seite. Somit sollte es seitens UX für den Nutzer ansprechend gestaltet werden. Gestalterisch sollte die Seite sich an dem Branding der Seite orientieren um die Wiedererkennung zu gewährleisten. Zudem ist es wie in Punkt 5 bereits angesprochen wichtig, eine logische Navigation für den Nutzer bereitzustellen. Um deine Pillar-Page also so ansprechend wie möglich zu gestalten gehört neben dem Content auch Multimedialer Content wie Bilder und Videos.

8. Ständiger Update Deiner Pillar-Page

Das Erstellen einer Pillar-Page ist mit einem sehr hohen viel Aufwand verbunden. Aber das Resultat wird sich am Ende lohnen, sofern die Struktur korrekt umgesetzt wird. Die Pillar-Page kann natürlich ständig um neue Content-Cluster Themen geupdatet werden, schließlich lernen manche Themen nie aus und es gibt ständig Neuerungen. Natürlich muss deine Pillar Page nicht von Anfang an zu 100% fertig gestellt werden. Denn für Suchmaschinen lohnt sich ein ständiger Wiederbesuch einer Seite, auf welcher sich regelmäßige Neuerungen oder aktualisierte Inhalte finden lassen.

Zusammenfassung aller Punkte zum Erstellen einer Pillar Page

Fassen wir noch einmal alle Punkte zusammen, welche für die Erstellung einer Pillar-Page inklusive Content Cluster berücksichtigt werden müssen:

  • Definieren eines Kernthemas der Pillar-Seite
  • Brainstorming und Themen-Recherche für Content-Cluster zum Kernthema
  • Vorhandene Blogartikel des Kernthemas der Pillar-Page in einer Tabelle einordnen und Content-Cluster Themen bilden
  • Anschließende Keyword-Recherche sowie W-Fragen Analyse aller zusammenhängenden Content-Cluster Themen
  • Erstellung der Pillar-Page inklusive Zwischenüberschriften der Content-Cluster Themen
  • Anreißen eines Content-Cluster Themas innerhalb der Pillar-Page
  • Verfassen oder Update der Content-Cluster
  • Erstellung eines Verlinkung-Konzepts zwischen Pillar-Page und Content-Cluster
  • Verlinkung von der Pillar-Page zu den einzelnen Beiträgen der Content-Cluster
  • Verlinkung von den Content-Cluster Beiträgen zurück zur Pillar-Page

Praxisbeispiele von guten Pillar-Pages

Im Folgenden sind einige gute Beispiele von sehr gut strukturierten und aufbereiteten Pillar-Pages zu sehen die einen guten Leitfaden bieten.

1. HubSpots Instagram Marketing Guideline

Beispiel 1 HubSpots Instagram Marketing Guideline

Die Pillar-Page von Hubspot zum Thema Instagram Marketing ist ein perfektes Beispiel für eine gut strukturierte Pillar-Page. Sie verfügt direkt im Header über eine Sprungmarker-Navigation. Der Nutzer kann zu den Unterpunkten navigieren, die ihn am meisten interessieren. Sehr nutzerfreundlich ist auch, dass die Navigation beim Scrollen oberhalb der Seite fixiert bleibt. Ebenfalls sehr positiv hervorzuheben ist die Kombination aus Content und Erklärungs-Screenshots. Der Guideline von Hubspot zum Thema Instagram Marketing ist sehr ausführlich beschrieben und geht auf jeden Punkt zum Pillar-Page Thema ein. Die verlinkten Content-Cluster in den Abschnitten sind sehr detailliert erklärt und von jedem dieser Content-Cluster geht ein Link mit dem Ankertext „Instagram Marketing“ zurück auf die Pillar-Page.

2. HelpScout: Acquiring Customers with Email

Beispiel 2 HelpScout Acquiring Customers with Email

HelpScout bietet eine Software für Kundendienste an, welche häufig von Kundendienstteams als Helpdesk oder gemeinsam genutzter Posteingang genutzt wird. Gemeinsam mit AWeber, einem E-Mail-Marketingdienstleister, haben sie diese hilfreiche Ressource für die Erstellung von Listen für E-Mail-Marketingaktivitäten bereitgestellt. Der Inhalt der Seite ist für den Nutzer sehr hilfreich und das Design ist ansprechend gestaltet. Der Nutzer kann schnell über den „Chapters“ Button oberhalb des Headers zu den einzelnen Unterpunkten navigieren. Einziger Nachteil der Seite sind die wenig intern verlinkten Content-Cluster zu HelpScouts Blogartikeln, welche der Seite einen größeren SEO-Boost verschaffen würde. Hervorzuheben ist jedoch das Design der Seite, welches sehr ansprechend ist.

Hier der Link zur Pillar-Page: https://www.helpscout.com/list-building/

3. Neil Pattel: SEO Made Simple: A Step-by-Step Guide

Bepsile 3 SEO Made Simple A Step-by-Step Guide

Neil Pattel gilt als einer der Top Influencer im Web. Seine Online Marketing Strategien sind durchaus nachzuahmen und einer der Best Practices. Seine Pillar-Page zum Thema SEO rankt alleine in den USA zu einigen Top Keywords. Sie fungiert als einzelne Seite und ist vom Blog losgelöst. Die Content-Cluster sind von der Pillar-Page leider seltener zu internen Blogartikeln verlinkt und verweisen häufiger auf externe Blog-Artikel!

Beispiel 3 Rankings

Die Seite verfügt jedoch über alles was zum Pillar-Page Thema „SEO“ gehört. Zu Beginn gibt es ein kleines Inhaltsverzeichnis, das zu den einzelnen Themen verlinkt, zu denen der Nutzer je nach Interesse navigieren kann. Ein Nachteil der Seite ist, dass es zwischen dem Content keine Möglichkeit gibt, schnell zurück zum Inhaltsverzeichnis zu kommen.

Hier der Link zur Pillar-Page: https://neilpatel.com/blog/simple-guide-to-seo/

4. Hubspots Facebook Marketing Guideline

Beispiel 4 Hubspots Facebook Marketing Guideline

Ein weiteres gutes Beispiel einer Pillar-Page ist das Thema Facebook-Marketing von Hubspot. Diese ist sehr ähnlich zur bereits angesprochenen Instagram Marketing Pillar-Page. Einziger Nachteil, ist die nicht korrekte Verlinkung  von den Content-Clustern zurück auf die Pillar-Page.

Fazit

Eine Pillar-Page inklusive der Content-Cluster ist aufgrund des angepassten Suchalgorithmus  der Suchmaschinen ein Schritt in die richtige Richtung und sollte Teil einer langfristigen Inbound-Marketing Strategie sein. Eine Pillar-Page muss nicht zwangsläufig im Blog integriert sein und kann auch losgelöst davon erstellt werden. Eine ausführliche Themen- und Keywordrecherche ist ein essenzieller Baustein für eine gut funktionierende Pillar-Page. Zudem ist es wichtig, dass die Content-Cluster von der Pillar-Page verlinkt werden und ebenfalls zurück zur Pillar-Page linken. In Zukunft werden wir in unserem Blog mehr zum Thema der Pillar-Pages veröffentlichen. Falls du Anregungen oder weitere Fragen zu den Pillar-Pages hast, kannst du uns natürlich immer gerne kontaktieren.

 

Christian Roeb ist Senior Consultant SEO bei morefire. Er schreibt zu Themen rund um die Suchmaschinenoptimierung. In seiner Freizeit widmet er sich der Musik und geht Bouldern.

5 / 5 (3 votes)

Ein Kommentar

Marcus schrieb am 13. Januar, 2019 @ 9:11

Spannender Beitrag mit vielen nützlichen Tipps. Informativ, lesenswert und gerade für Anfänger eine gute Anleitung. Weiter so!

VG

Marcus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.