morefire
MENÜ

Indexabdeckung der Google Search Console

Die Indexabdeckung ist die wohl wichtigste Neuerung der Beta-Version der Google Search Console bis heute. Vermutlich jeder Webmaster hat mindestens einmal eine Warnung bekommen, dass es ein Fehler mit der Indexabdeckung gibt. Aber was ist diese Indexabdeckung und ist jeder Fehler gleich ein Problem?

Zuerst einmal kurz zur Google Search Console:

  • Es gibt die aktuelle Search Console, die fälschlicherweise oft als die alte Variante beschrieben wird. Dies ist jedoch nicht der Fall, da diese im Gegensatz zur Search Console Beta einen kompletten Funktionsumfang bietet.
  • Die Search Console Beta ist, wie der Name es sagt, eine Beta-Version und noch in der Testphase. Diese Version wird die aktuelle Version irgendwann ersetzen, momentan hat sie aber einen deutlich geringeren Funktionsumfang.

Am besten kann man die Indexabdeckung erklären, indem man die Crawling & Indexierungs-Funktionen der aktuellen Search Console mit denen der Search Console Beta vergleicht.

Aktuelle Search Console

Die Themen Crawling & Indexierung sind aktuell in den beiden Menüpunkten „Google Index“ und „Crawling“ zu finden.

Google Index – Indexierungsstatus

Hier zeigt die Search Console einfach auf, wie viele Seiten aktuell indexiert sind. Es wird jeweils der aktuelle Wert und zusätzlich ein zeitlicher Verlauf dargestellt.

indexierungssstatus

Außerdem kann man sich noch anzeigen lassen, wie viele URLs von Robots blockiert werden und wie viele URLs über die Search Console entfernt wurden.

Google Index – Blockierte Ressourcen

In diesem Teil der Search Console wird angezeigt wie viele Ressourcen blockiert sind, also auf wie viele Ressourcen der Googlebot keinen Zugriff hat und diese deswegen nicht indexiert werden können. Es wird sowohl der aktuelle Wert, als auch ein zeitlicher Verlauf dargestellt.

blockierte-ressourcen

Google Index – URLs entfernen

Hier können URLs „vorübergehend ausgeblendet werden“. Die Bezeichnung „URLs entfernen“ in der Navigation ist etwas irreführend, da es sich nur um eine temporäre Entfernung handelt.

Crawling – Crawling Fehler

Unter diesem Punkt finden sich folgende Punkte, unterteilt nach Desktop und Smartphone:

  • Serverfehler
  • Soft 404
  • Zugriff verweigert
  • Nicht gefunden
  • Nicht aufgerufen

Es wird sowohl der aktuelle Wert, als auch ein zeitlicher Verlauf dargestellt.

Crawling – weitere Punkte

Weitere Funktionen unter diesem Punkt sind:

  • Crawling Statistiken – Pro Tag gecrawlte Seiten: Pro Tag heruntergeladene Kilobyte und Dauer des Herunterladens einer Seite (in Millisekunden).
  • Abruf wie durch Google: Hier kann man vor allem die Indexierung von neuen oder bearbeiteten Funktionen beantragen.
  • Robots.txt-Tester: Zeigt Fehler und Warnmeldungen für die robots.txt an.
  • Sitemaps: Verschiedene Sitemaps können hier eingereicht werden. Für jede Sitemap wird angezeigt wie viele URLs eingereicht und wieviele davon indexiert wurden.
  • URL-Parameter: Der Umgang von Google mit URL-Parametern kann an dieser Stelle definiert werden. Diese Option ist jedoch obsolet, wenn man auf der Seite selbst korrekt mit noindex- und Canonical-Auszeichnungen arbeitet.

Bewertung der Möglichkeiten der aktuellen Search Console

Die Search Console bietet eine Vielzahl von sehr nützlichen Möglichkeiten, um Crawling und Indexierung zu steuern. Diese sind jedoch auf zwei Kategorien mit diversen Unterpunkten verteilt, was bei der alltäglichen Arbeit sehr unpraktisch und unübersichtlich sein kann.

Search Console Beta

In der Search Console Beta sind mehrere Punkte zu Crawling & Indexierung in einem Punkt zusammengefasst: Indexabdeckung.

Hier kann man nach zwei Kriterien filtern:

  • Alle eingereichten Seiten
  • Alle bekannten Seiten

Als alle eingereichten Seiten werden alle mithilfe einer XML-Sitemap an Google übertragene URLs bezeichnet. Als alle bekannten Seiten werden zusätzlich noch weitere Seiten berücksichtigt und zwar alle Seiten die Google über eigenes Crawling und weitere Quellen ermitteln konnte. Beide Filterung eignen sich sehr gut zur Seitenanalyse. Hier beispielhaft eine Übersicht der Indexabdeckung:

ueberblick-indexabdeckung

Ein erster Überblick:

  • Fehler: Unter Fehler steht die Gesamtanzahl der Fehler
  • Gültige Seiten mit Warnungen: Hier sind Seiten indexiert, es gibt aber Probleme und Google weiß nicht, wie diese zu deuten sind
  • Gültig: Korrekt gecrawlte und indexierte Seiten
  • Ausgeschlossen: Gecrawlte aber (gewollt) nicht indexierte Seiten

Unter dieser Grafik werden dann die Fehler aufgeführt. Diese Fehler werden jeweils entsprechend erläutert. Häufige Fehler sind:

  • Gesendete URL hat ein Soft 404-Fehler: Eine URL hat so wenig Inhalt, dass sie als 404-Seite interpretiert werden kann.
  • Gesendete URL nicht gefunden (404): Eine URL ist nicht erreichbar
  • Serverfehler (5xx): Eine URL ist aufgrund eines Serverfehlers nicht erreichbar.
  • Gesendete URL als „noindex“ gekennzeichnet: Seiten, die nicht indexiert werden sollen, sollte man auch nicht in einer Sitemap hinterlegen. Google weist hier auf diesen Fehler hin.

Klickt man eine bestimmte Fehlermeldung an, kann man alle betroffenen URLs und jede einzelne URL ansehen. Hat man den Fehler behoben, kann man dies in der Search Console melden, indem man auf „Fehlermeldung überprüfen“ klickt.

gesendete-url-nicht-gefunden

Bewertung der Möglichkeiten der Search Console Beta

Indexabdeckung ist einfach nur ein neuer Oberbegriff von Google für die wichtigsten Aspekte von Crawling & Indexierung, die jetzt in einem einzelnen Punkt dargestellt werden. Die Fehleranalysen werden in der Beta-Version im Gegensatz zur aktuellen Search Console sehr übersichtlich dargestellt, was die Analyse auch für ungeübte Personen sehr einfach macht, weil man nicht mehr die entsprechenden Unterpunkte suchen muss.

Sind Fehler bei der Indexabdeckung problematisch?

Wie so oft: Es kommt drauf an …

  • Einen 404-Fehler ist vermutlich problematischer als eine gesendete URL, die als noindex gekennzeichnet wurde
  • Ein Fehler bei einer sehr kleinen Seite ist relevanter als bei einer sehr großen Seite
  • Eine wichtige Seite, die einen 404-Fehler aufweist, ist ein großes Problem, bei einer unwichtigen Seite ist dies nicht der Fall

Erhält man eine Mitteilung von Google, dass Fehler in der Indexabdeckung aufgetaucht sind, hilft es erstmal einen kühlen Kopf zu bewahren. Oft sind Fehler harmlos. Dennoch solltest Du die Indexabdeckung natürlich (auch wenn Du keine Mitteilung erhalten hast) regelmäßig analysieren und mögliche Missstände beheben.

Die Indexabdeckung ist auf jeden Fall ein großer Schritt von Google die Search Console aufzuräumen und übersichtlicher zu gestalten. Dies macht die Analyse von Webseiten, nicht nur für SEO Consultants, deutlich angenehmer.

Hast Du die Indexabdeckung schon genutzt? Schreib mir Deine Erfahrungen mit der Google Search Console in die Kommentare!

 

Robert Zimmermann ist Senior Consultant SEO bei morefire und schreibt über alle Themen, die mit Suchmaschinenoptimierung zu tun haben. Privat betreibt er unter anderem den Erdmännchen Shop.

5 / 5 (1 votes)

Schreibe einen Kommentar

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Disqus Comments ...