Die optimale Produktseite im E-Commerce!

Eine Frage, die mir immer wieder in den Gesprächen mit meinen Kund:innen gestellt wird, ist: Wie sieht eigentlich eine optimale Produktseite, also die Produktdetailseite im E-Commerce aus?

Wir alle haben sicherlich schon einmal in einem Online-Shop etwas gekauft, bzw. bestellt. Aber, haben wir auch schon einmal hinterfragt, warum wir es gerade in diesem einen E-Commerce-System getan haben? Was hat uns beim Kauf angesprochen? Welche Gefühle hattest Du beim Einkauf? Was hat unseren Einkauf beeinflusst?

Auf der anderen Seite, als Shopbetreiber:innen, haben wir ebenfalls ein Problem. Wir müssen ein Produkt so anlegen, dass es User interessiert und zum Handeln animiert. Der Kaufreiz muss geweckt werden. Zudem solltest Du Sicherheit vermitteln, Vertrauen zu der Kundschaft aufbauen und SEO spielen auch eine Rolle.

Viele tun sich mit dieser Aufgabe der Produktgestaltung im E-Commerce tatsächlich sehr schwer.

Das Wissen, eine Produktseite mit allen Faktoren richtig umzusetzen, um ein Produkt perfekt präsentieren zu können, erscheint meist sehr komplex.

Inhaltsverzeichnis

  1. Die Antwort, eine optimale Produktseite umzusetzen, ist aber eigentlich ganz simpel!
    1. Du kennst Deine Kunden und Kundinnen am besten!
  2. Wo Licht ist, ist auch Schatten
    1. Produktinformationen
    2. Kunden-Neugierde
    3. Kaufanreiz
  3. Ein bisschen mehr SEO auf der Produktseite darf es dann doch sein
  4. Fazit

 

Kostenloses E-Book: Erfolg im E-Commerce

Mit strukturierten Daten erfolgreich E-Commerce betreiben. Jetzt in unserem kostenlosen E-Book nachlesen!


Die Antwort, eine optimale Produktseite umzusetzen, ist aber eigentlich ganz simpel!

Im Gespräch mit Deinen Ansprechpartner:innen gehst Du häufig spielerisch an die Sache heran. Damit kannst Du aufzeigen, wie schnell Du eine Fülle an Informationen zusammen tragen kannst, die Du für die perfekte Produktdetailseite im E-Commerce benötigt.

  • Niemand kennt die Produkte besser als Dein Unternehmen. Benutze dieses Wissen und schreibe z.B. die wichtigsten Fakten zum Produkt erst einmal stichpunktartig auf.
  • Definiere unbedingt aus SEO – Sicht die passen Keywords zu Deinem Produkt.
  • Du kannst auch durchaus Herstellerangaben bei nicht selbst produzierten Artikeln verwenden. Mache aber nicht den Fehler, die Texte einfach zu kopieren, sondern formuliere diese neu!
  • Schaue auch ruhig einmal bei Deinen Mitbewerber:innen, um neue Ideen & Anreize zu bekommen.
  • Du hast bereits Kommentare & Meinungen Deiner Kunden und Kundinnen. Super, nutze sie!
  • Kenne die Möglichkeiten deines E-Commerce – Systems.

81 % der Suchenden suchen online nach Produkten oder Dienstleistungen

Datareportal, 2020


Du kennst Deine Kunden und Kundinnen am besten!

Tipp: Stelle z.B. mit einem Kollegen ein Verkaufsgespräch nach und schreiben Dir jede Frage & Antwort auf.

Ist dies getan, solltest Du schon eine Menge an Informationen haben, die Du nun in einem ansprechenden Produkttext für Deine Produktdetailseite aufarbeiten kannst. Nutze hier auch die zuvor notierten Keywords.

Noch ein Tipp:

Ein E-Commerce-Shop und vor allem die Produktdetailseite sollte wie in einem normalen Ladengeschäft funktionieren.

Das bedeutet:

  • Auf meinen Produktseiten verkaufst Du Artikel, welche sich Interessent:innen von allen Seiten anschauen können.
  • Du bietest zudem alle wesentlichen Informationen, dass im Idealfall, alle Fragen der User beantwortet werden. Dabei beginnst Du mit den wichtigsten Fakten zum Produkt. Meine Produktseite ist sinnbildlich der Ersatz des freundlichen Verkäufers.
  • Alle Informationen der Produktdetailseite sind zudem zielgruppengerecht aufbereitet, denn im Ladengeschäft wäre meine Produktpräsentation auch “der Zielgruppe angepasst” und die Präsentation “verkaufsstark”.

 

Wo Licht ist, ist auch Schatten

Leider gibt es auch Schatten, denn unser größtes Problem im E-Commerce ist, dass unsere Produkte online nicht haptisch sind. Die Präsentation der Produkte findet digital statt und das bedeutet für Shop-Betreiber:innen:

Interessenten und Interessentinnen können die Artikel nicht anfassen oder testen und dieses Manko musst Du durch noch mehr Arbeit an Deiner Produktseite ausgleichen!

Wenn Du die vorher angesprochenen Punkte schon berücksichtigt hast, sollte dieser Schritt allerdings ebenfalls nicht schwerfallen. Denn Du solltest an dieser Stelle einfach psychologisch weiter denken:

Was müssen wir eigentlich mit unserer Produktseite erreichen?

Wir müssen innerhalb unserer Produktdetailseite

  • über das Produkt ausreichend informieren,
  • die Neugierde des Kunden wecken,
  • den Kaufanreiz setzen.

Zu diesen Ansätzen einmal ein paar Gedanken:

Produktinformationen

  • Schreibe Deine Texte für User und versuche dabei, allen Fragen zum Produkt eine Antwort zu geben. Du erinnerst Dich sicherlich an den Tipp mit dem Verkaufsgespräch. Dieses ist meist sehr hilfreich.
  • Biete den User:innen jederzeit eine rasche Möglichkeit zur Kontaktaufnahme, falls doch nicht alle Fragen beantwortet werden können.
  • Setze hochwertiges Bildmaterial ein, das Deiner Kundschaft ermöglicht, das Produkt aus allen Winkeln zu betrachten.
    Tipp: Benutze, wenn möglich, zudem Produktvideos. Wirklich gutes Bildmaterial ist verkaufsfördernd. Daher sollte man, je nach Branche, auch immer in Erwägung ziehen, eigenes Bildmaterial professionell erstellen zu lassen.

  • Nutze auch z.B. “Technische Datenblätter” als zusätzlichen PDF-Download

Kunden-Neugierde

  • Beschreibe nicht nur das Produkt, sondern auch den Nutzen des Produktes. Das weckt Neugierde. Der Sprachstil sollte der Zielgruppe angepasst sein (Du oder Sie etc.!). Emotionale Texte wecken in der Regel noch mehr Aufmerksamkeit.
  • Nutze auch Content, der durch User:innen generiert wurde. Dazu zählen z.B. Kommentare, Bewertungen, Erfahrungsberichte etc. Diese sind informativ und dienen dem Kaufreiz bzw. beeinflussen das Kaufverhalten.
  • Nutze Cross-Selling! Dieses stärkt die interne Verlinkung und hilft, den durchschnittlichen Warenkorb zu erhöhen (Average-Order-Value). Achte dabei aber unbedingt darauf, passende Produkte und nicht einfach irgendetwas zu verlinken.
    Tipp: Je nach eingesetzter E-Commerce – System solltest Du die Grundeinstellungen der Cross-Sell-Funktion prüfen, da diese nicht immer unbedingt passen.
  • Verwende Buttons der sozialen Netzwerke

Es wird erwartet, dass der weltweite Online-Umsatz im Jahr 2023 22 % des gesamten Einzelhandelsumsatzes erreichen wird

Heyworld, 2022


Kaufanreiz

  • Gestalte Deine Produktdetailseite zielgruppengerecht und halte den eigentlichen Kaufprozess so einfach wie möglich, um Deine Käufer:innen schnell zum Ziel zu führen.
  • Fasse die wichtigsten USPs und Artikeldaten zusammen. Dies können z.B. sein:
    Preis, Verfügbarkeit, Versandkosten, Lieferzeit, Menge, Größen, Farben u.s.w. (Beachte dabei auch immer die gesetzlichen Regelungen Deiner Branche). Aber auch vertrauensbildende Siegel wie z.B. Trusted Shops oder besondere Rabatte sollten präsent sein. Zeige Deine Stärken!
  • Die gerade angesprochenen Artikeldaten gehören für die User:innen mit zu den wichtigsten und wirken sich verkaufsfördernd aus. Diese sollten daher auch immer im ersten Bildschirmbereich (Above the fold) sichtbar sein.
  • Der Warenkorb-Button (Jetzt Kaufen etc.), als “Call to Action”, sollte klar erkenntlich und eindeutig sein, gerade in der mobilen Ansicht.

Und noch zwei Merker

Ich hatte es bereits an anderer Stelle erwähnt! Bitte kopiere die Texte nicht aus anderen Quellen, sondern schreibe einzigartige Texte für Deine Produktdetailseite. Du läufst sonst Gefahr, Duplicate Content zu produzieren und dieses kann zu Rankingverlusten in den Suchmaschinen führen.

 

Infografik: Skizze einer Produktseite

 

Peter Büscher

Geschrieben von

Peter ist Senior Consultant SEO bei morefire. In seiner Freizeit steht seine Familie an erster Stelle und wenn dann noch etwas Zeit übrig ist, sieht man Peter auch mal mit der Kamera in der Hand als Fotograf herumlaufen.

5 / 5 (1 votes)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.