Die optimale Produktseite im E-Commerce!

Eine Frage, die mir immer wieder in den Gesprächen mit meinen Kund:innen gestellt wird, ist: Wie sieht eigentlich eine optimale Produktseite, also die Produktdetailseite im E-Commerce aus?

Wir alle haben sicherlich schon einmal in einem Online-Shop etwas gekauft, bzw. bestellt. Aber, haben wir auch schon einmal hinterfragt, warum wir es gerade in diesem einen E-Commerce System getan haben? Was hat uns beim Kauf angesprochen? Welche Gefühle hatte ich beim Einkauf? Was hat unseren Einkauf beeinflusst?

Auf der anderen Seite, als Shopbetreiber:innen, haben wir ebenfalls ein Problem. Wir müssen ein Produkt so anlegen, dass es User interessiert und zum Handeln animiert. Der Kaufreiz muss geweckt werden. Zudem muss man Sicherheit vermitteln, Vertrauen zu den Kund:innen aufbauen und SEO spielt auch eine Rolle.

Viele tun sich mit dieser Aufgabe der Produktgestaltung im E-Commerce tatsächlich sehr schwer.

Das Wissen, eine Produktseite mit allen Faktoren richtig umzusetzen, um ein Produkt perfekt präsentieren zu können, erscheint meist sehr komplex.

Die Antwort, eine optimale Produktseite umzusetzen, ist aber eigentlich ganz simpel!

Im Gespräch mit meinen Ansprechpartner:innen gehe ich häufig spielerisch an die Sache heran. Damit kann ich aufzeigen, wie schnell man eine Fülle an Informationen zusammen tragen kann, die man für die perfekte Produktdetailseite im E-Commerce benötigt.

  • Niemand kennt die Produkte besser als Dein Unternehmen. Benutze dieses Wissen und schreibe z.B. die wichtigsten Fakten zum Produkt erst einmal stichpunktartig auf.
  • Definiere unbedingt aus SEO – Sicht die passen Keywords zu Deinem Produkt.
  • Du kannst auch durchaus Herstellerangaben bei nicht selbst produzierten Artikeln verwenden. Mache aber nicht den Fehler, die Texte einfach zu kopieren, sondern formuliere diese neu!
  • Schaue auch ruhig einmal bei Deinen Mitbewerbern, um neue Ideen & Anreize zu bekommen.
  • Du hast bereits Kommentare & Meinungen Deiner Kund:innen. Super, nutze sie!
  • Kenne die Möglichkeiten deines E-Commerce – Systems.

Du kennst Deine Kunden am besten!

Tipp: Stelle z.B. mit einem Kollegen ein Verkaufsgespräch nach und schreiben Dir jede Frage & Antwort auf.
Ist dies getan, solltest Du schon eine Menge an Informationen haben, die Du nun in einem ansprechenden Produkttext für Deine Produktdetailseite aufarbeiten kannst. Nutze hier auch die zuvor notierten Keywords.

Noch ein Tipp:
Ein E-Commerce – Shop und vor allem die Produktdetailseite sollte wie in einem normalen Ladengeschäft funktionieren.

Das bedeutet:

  • Auf meinen Produktseiten verkaufe ich Artikel, welche sich Interessent:innen von allen Seiten anschauen können.
  • Ich biete zudem alle wesentlichen Informationen, dass im Idealfall, alle Fragen der User beantwortet werden. Dabei beginne ich mit den wichtigsten Fakten zum Produkt. Meine Produktseite ist sinnbildlich der Ersatz des freundlichen Verkäufers.
  • Alle Informationen der Produktdetailseite sind zudem zielgruppengerecht aufbereitet, denn im Ladengeschäft wäre meine Produktpräsentation auch “der Zielgruppe angepasst” und die Präsentation “verkaufsstark”.

Wo Licht ist, ist auch Schatten

Leider gibt es auch Schatten, denn unser größtes Problem im E-Commerce ist, dass unsere Produkte online nicht haptisch sind. Die Präsentation der Produkte findet digital statt und das bedeutet für Shop-Betreiber:innen:

Interessenten und Interessentinnen können die Artikel nicht anfassen oder testen und dieses Manko muss ich durch noch mehr Arbeit an meiner Produktseite ausgleichen!

Wenn ich die vorher angesprochenen Punkte schon berücksichtigt habe, sollte dieser Schritt allerdings ebenfalls nicht schwerfallen. Denn ich muss an dieser Stelle einfach psychologisch weiter denken:

Was müssen wir eigentlich mit unserer Produktseite erreichen?
Wir müssen innerhalb unserer Produktdetailseite

  • über das Produkt ausreichend informieren,
  • die Neugierde des Kunden wecken,
  • den Kaufanreiz setzen.

Zu diesen Ansätzen einmal ein paar Gedanken:

Produktinformationen

  • Schreibe Deine Texte für User und versuche dabei, allen Fragen zum Produkt eine Antwort zu geben. Du erinnerst Dich sicherlich an den Tipp mit dem Verkaufsgespräch. Dieses ist meist sehr hilfreich.
  • Biete dem User jederzeit eine rasche Möglichkeit zur Kontaktaufnahme, falls doch nicht alle Fragen beantwortet werden können.
  • Setze hochwertiges Bildmaterial ein, das Deiner Kundschaft ermöglicht, das Produkt aus allen Winkeln zu betrachten. Tipp: Benutze, wenn möglich, zudem Produktvideos. Wirklich gutes Bildmaterial ist verkaufsfördernd. Daher sollte man, je nach Branche, auch immer in Erwägung ziehen, eigenes Bildmaterial professionell erstellen zu lassen.
  • Nutze auch z.B. “Technische Datenblätter” als zusätzlichen PDF-Download

Kunden-Neugierde

  • Beschreibe nicht nur das Produkt, sondern auch den Nutzen des Produktes. Das weckt Neugierde. Der Sprachstil, sollte der Zielgruppe angepasst sein (Du oder Sie etc.!). Emotionale Texte wecken in der Regel noch mehr Aufmerksamkeit.
  • Nutze auch Content, der durch User generiert wurde. Dazu zählen z.B. Kommentare, Bewertungen, Erfahrungsberichte etc. Diese sind informativ und dienen dem Kaufreiz bzw. beeinflussen das Kaufverhalten.
  • Nutze Cross-Selling! Dieses stärkt die interne Verlinkung und hilft, den durchschnittlichen Warenkorb zu erhöhen (Average-Order-Value). Achte dabei aber unbedingt darauf, passende Produkte und nicht einfach irgendetwas zu verlinken.
    Tipp: Je nach eingesetzter E-Commerce – System sollte man die Grundeinstellungen der Cross-Sell-Funktion prüfen, da diese nicht immer unbedingt passen.
  • Verwende Buttons der sozialen Netzwerke.

Kaufanreiz

  • Gestalte Deine Produktdetailseite zielgruppengerecht und halte den eigentlichen Kaufprozess so einfach wie möglich, um Deine Käufer:innen schnell zum Ziel zu führen.
  • Fasse die wichtigsten USP’s und Artikeldaten zusammen. Dies können z.B. sein:
    Preis, Verfügbarkeit, Versandkosten, Lieferzeit, Menge, Größen, Farben u.s.w. (Beachte dabei auch immer die gesetzlichen Regelungen Deiner Branche). Aber auch vertrauensbildende Siegel wie z.B. Trusted Shops oder besondere Rabatte sollten präsent sein. Zeige Deine Stärken!
  • Die gerade angesprochenen Artikeldaten gehören für die User mit zu den wichtigsten und wirken sich verkaufsfördernd aus. Diese sollten daher auch immer im ersten Bildschirmbereich (Above the fold) sichtbar sein.
  • Der Warenkorb-Button (Jetzt Kaufen etc.), als “Call to Action”, sollte klar erkenntlich und eindeutig sein, gerade in der mobilen Ansicht.

Und noch zwei Merker

Ich hatte es bereits an anderer Stelle erwähnt! Bitte kopiere die Texte nicht aus anderen Quellen, sondern schreibe einzigartige Texte für Deine Produktdetailseite. Du läufst sonst Gefahr, Duplicate Content zu produzieren und dieses kann zu Rankingverlusten in den Suchmaschinen führen.

Bei unterschiedlichen Sprachversionen: Denke an den Einsatz der passenden hreflang-Tags im eingesetzten E-Commerce – System und lasse Deinen Text hochwertig übersetzen.

Skizze einer Produktseite

 

Ein bisschen mehr SEO auf der Produktseite darf es dann doch sein.

Alle bisher angesprochenen Punkte zählen meiner Meinung nach bereits auch in den Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Sind sie doch inhaltlich für den User konzipiert und gehören mit zu den wichtigsten für eine gute Sichtbarkeit im Bereich des E-Commerce.

Trotzdem sollten wir uns natürlich auch technisch an die Basics der Suchmaschinenoptimierung (SEO) halten und somit der Produktseite den letzten Schliff geben. Denn erst wenn auch die technische SEO stimmt, steht dem Verkauf und der Listung in den Suchmaschinen nichts mehr entgegen.

Diese weiteren Punkte sollten dabei auf alle Fälle berücksichtigt werden:

Mobile First

Die meisten wissen es bereits, aber vergesse nie den “Mobile First” Ansatz. Gestalte Deine Seite also so, dass sie problemlos auch mobil genutzt werden kann.

H1, H2, H3 Tags

Setze den Seiten-Titel, der meist dem Produktnamen entspricht als H1 und benutze dabei Dein Hauptkeyword. Der H1 sollte auf der Seite auch nur einmal vorkommen. für weitere Überschriften verwende die H2 & H3 Tags.

Gliederung des Textes

Schreibe und gliedere Deine Texte mit Freiräumen, um einen angenehmen Lesefluss zu erhalten. Gestalte Deine Seite dabei mit Bulletpoints und Absätzen, hebe Passagen z.B. durch eine andere Hintergrundfarbe hervor, einzelne Worte durch Fettschrift.

Sprechende URL’s

Versuche sprechende Url’s zu verwenden, die idealerweise auch schon auf das Produkt hinweisen. Schau dir die möglichen Vorgaben der E-Commerce – Systeme an.

Title Tag

Setze einen aussagekräftigen Title-Tag und beachte dabei die Länge des Titles.

Meta Descriptions

Schreibe eine ansprechende Description, verwende dabei das Hauptkeyword und setze am Ende auch einen Call to Action. Auch hier beachte die Längenvorgaben und versuche Dich daran zu halten. Für den Title Tag & Meta Descriptions gibt es hier ein nettes Tool zum generieren der Snippets und Kontrolle der Längen: Sistrix Snippet Generator

Bilder-SEO

Vergebe zum Produkt passende Bildernamen, Bildtitel und der umgebender Text sollten ebenfalls passen, Bilder in verschiedenen Größen bereitstellen (geschieht bei den meisten Shopsystemen automatisch).

CrossSells

Nutzung von Produktverlinkungen wie z.B. „Kund:innen kauften auch“ oder „ähnliche Produkte“ stärken die internen Verlinkung und wirken verkaufsfördernd. Hinweis: Passende Produktempfehlungen im Warenkorb beim eigentlichen Kaufprozess sollten ebenfalls nicht fehlen.

Strukturierte Daten

Nutzung von strukturieren Daten / Rich Snippets erhöhen den Wert für User, da bestimmte Informationen in den Suchergebnissen mit angezeigt werden können. Im hier verlinkten Beitrag findest Du unter anderem noch weitere Infos dazu.

Canonicals

Der richtige Einsatz von Canonicals für z.B. unterschiedliche Farben/Größen eines Produktes, aber auch Produktübersichtsseiten ist essenziell. Dazu empfehle ich Dir auch diesen Blogbeitrag von Chris.

Pagespeed

Die Core Web Vitals sind seit dem letzten Jahr Rankingfaktor und somit hat das Thema Pagespeed eine noch größere Relevanz als vorher bekommen. Achte also darauf, dass Deine Seiten den Anforderungen entsprechen. Dazu hat mein Kollege Thomas einen schönen Beitrag geschrieben.

https

Achte darauf, dass alle Deine Produkte über das https-Protokoll (SSL) ausgeliefert werden.

Usability

Natürlich sollte zudem gewährleistet werden, das der User jederzeit problemlos alle Menüs des E-Commerce Systems aufrufen kann. Er muss jederzeit erkennen können, wo er sich gerade befindet (z.B. Breadcrumb).

Fazit

Wie Du siehst, es gibt eine Menge zu tun. Ein Produkt lässt sich im E-Commerce sicherlich nicht mal eben schnell anlegen, wenn es erfolgreich sein soll. Es stehen schon einige Überlegungen & ToDo’s an, Deine Produkte im E-Commerce richtig darzustellen.
Mit den hier angebrachten Tipps und Hinweisen, sollte es aber durchaus leichter fallen als bisher. Und wenn man sich an diese Regeln gewöhnt hat, wird das Erstellen einer Produktseite im E-Commerce auch von mal zu mal einfacher.
Ich wünsche Dir auf alle Fälle „Viel Spaß“ bei der Neugestaltung Deiner Produkte!

Peter Büscher

Geschrieben von

Peter ist Senior Consultant SEO bei morefire. In seiner Freizeit steht seine Familie an erster Stelle und wenn dann noch etwas Zeit übrig ist, sieht man Peter auch mal mit der Kamera in der Hand als Fotograf herumlaufen.

0 / 5 (0 votes)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.