morefire
MENÜ

Beeinflusst SOPA die SEO Welt?

Nachdem ich mich in meinen letzten Artikeln vordergründig um die Thematik „mobile“ bemüht habe, möchte ich heute mal ein sehr aktuelles Thema aufgreifen. Ich denke kaum einer, der sich in der Online-Marketing Welt bewegt, wird es übersehen haben: Vergangene Woche Mittwoch verwehrten zahlreiche Trust und Traffic-Starke Portale den Nutzern Ihre Zugänge, darunter als prominenteste Beispiele: die Webseiten der Wikipedia Organisation, WordPress.org, Reddit.com oder Wired.com. Zu sehen bekam der Nutzer lediglich eine Vorschalteseite, die über die temporäre Nicht-Erreichbarkeit informierte. Das ganze resultierte nicht etwa aus einem größeren Datenleck, einem vermeintlichen Anonymous Hack oder aber einer transatlantischen Technik-Panne  sondern aus mutwilliger Absicht, als Protest gegen den US-Amerikanischen Gesetzesentwurf SOPA / PIPA.

Fragt sich manch einer „warum das ganze“? Was ist an dem Gesetzesentwurf dran, dass prominente Organisationen zu derart drastischen Mitteln greifen müssen? Vor allem aber: inwiefern betrifft eine US-Amerikanische, innenpolitische Unstimmigkeit uns Online-Marketer in Europa? Ich erhebe keinen Anspruch auf ein endgültiges Meinungsurteil und möchte die Problematik um Copyrights und Piraterie im Internet nicht von hinten aufrollen, greife die aktuelle Debatte aber gerne auf und gebe im folgenden einige Denkansetze zur Diskussion frei, inwiefern SOPA / PIPA uns SEOs in Europa überhaupt betreffen könnte.

 


(Abfall der Sichtbarkeit einer der beim SOPA / PIPA Protest teilnehmenden Webseiten)

 

Was ist SOPA und PIPA?

SOPA und PIPA stehen für Stop Online Piracy Act beziehungsweise Protect IP Act und sind Gesetzesentwürfe, die dem Repräsentantenhaus vorliegen und einige verschärfte Schutzmaßnahmen vor Piraterie im Internet implizieren. Um nicht zu tief ins Detail gehen zu müssen (wen es interessiert, der kann hier und hier nachlesen) möchte ich nur auf die wesentlichen Punkte eingehen und einen groben Überblick geben:

Die Gesetze implizieren verschiedene Möglichkeiten für Urheber, gerichtliche Verfügungen im Inland gegen Webseiten mit Serverstandort im Ausland zu erwirken, die eben jene Urheberrechte verletzen. Das könnte beispielsweise bedeuten, dass eine Umkonfiguration von DNS-Servern erwirkt wird, dahingehend, dass eine DNS-Auflösung eines bestimmten Domainnamens deaktiviert wird. Eine Webseite, die bestimmte Urheberrechte verletzt, Ihren Serverstandwort jedoch im Ausland hat, könnte daraufhin im Inland (den USA) nicht mehr erreicht werden. Die Urheber könnten sich dazu direkt an die US-Amerikanischen Provider wenden. Auch könnten Provider illegale Webseiten freiwillig blockieren, ohne dass Ihnen eine Schadensersatzforderung drohen würde.

Darüber hinaus würden es SOPA und PIPA der US-Regierung ermöglichen, Suchmaschinen zu einer Manipulation der Suchergebnisse zu verpflichten. Eben jene, Urheberrechte verletzende Webseiten mit einem ausländischen Serverstandort würden beispielsweise aus den Google SERPs dann herausgefiltert und nicht mehr angezeigt werden.

Ein dritter Punkt ist die Erwirkung eines Verbotes gegenüber Online-Zahlungsdiensten wie PayPal, Betreibern von Urheberrechte verletzenden Webseiten ein Konto zu eröffnen oder dieses weiterzuführen.

 

Wer ist betroffen?

Betroffen sind offenkundig zunächst einmal natürlich die Betreiber der entsprechenden Webseiten. Durch den Ausschluss aus Suchmaschinen sowie der Deaktivierung der DNS-Auflösung bricht den Betreibern natürlich ein Großteil der Besucher weg. Klingt dies im Rahmen der Diskussion um Online-Piraterie erst einmal nicht abwegig oder falsch, könnten die Maßnahmen jedoch einen Rattenschwanz an Konsequenzen und Fehlentscheidungen nach sich ziehen. Ist eine dedizierte DNS-Sperre gerechtfertigt? Darf die Zugangsverweigerung von dedizierten Webseiten im Rahmen der Netzneutralität überhaupt erfolgen? Impliziert das Gesetz eine Zensur von Inhalten? All das sind Fragen, die sich über den derzeitigen Stand des Gesetzesentwurfs nicht so einfach beantworten lassen.

 

Wer könnte betroffen sein?

Viel interessanter ist jedoch, wer könnte sonst noch betroffen sein, und hier schließt sich ein wenig der Kreis, der die Thematik mit der Online-Marketing Welt in Europa verbindet: Wie bereits angedeutet, impliziert der Ausschluss aus den Suchmaschinen im schlimmsten Fall einen enormen Abfall des Traffics. Auch fällt europäischen Webseitenbetreibern unter Umständen der gesamte ausländische Traffic aus den USA weg, im Falle einer DNS-Sperre. Und dies aufgrund einer möglicherweise willkürlichen Entscheidung irgendeines Urhebers oder eines Internet Providers in den USA.

Nicht auszumalen ist auch die Gefahr, die durch die Möglichkeit aufkeimt, diversen Anbietern die freiwillige Entscheidung zu überlassen, bestimmte Webseiten zu blockieren. Eine strategische Planung zur Vormachtstellung von Wettbewerbern ist hierbei prinzipiell nicht auszuschließen. Wird es darüber hinaus Werbedienstleistern wie Google untersagt, Zahlungen von Payment-Anbietern entgegenzunehmen, die Konten illegaler Webseiten führen, wird es schon schwierig! Auch wenn das alles schon sehr in die Schwarzmalerei hinein geht.

 

Fazit:

Was meint Ihr? Ist das Ganze zu weit hergeholt oder tangiert der SOPA / PIPA Entwurf möglicherweise auch uns SEOs in Deutschland? Bricht uns allen demnächst der US Traffic weg oder können wir von einer verlässlichen Rechtsprechung ausgehen, die nur Webseiten betrifft, die sich in zwielichtigen Milieus aufhalten? Ich möchte die Thematik gerne aktiv zur Diskussion freigeben, also nutzt die Kommentarfunktion und gebt uns eure Meinung! Der Artikel dient vordergründig als Denkanstoß und weniger als Meinungsbild…

Jasper Thibaut ist Head of SEO bei morefire und mobile SEO Spezialist. Beruflich wie auch privat setzt er sich verstärkt mit dem mobilen Web und Disziplinen des mobile Marketings auseinander. Mehr von ihm gibt es auf jasper-thibaut.de

0 / 5 (0 votes)

4 Kommentare

Raymond Appels schrieb am 24. Januar, 2012 @ 10:54

Danke für deine Gedanken Jasper!

Bei ausreichendem Vertrauen in das Rechstsystem der USA wären die Gesetze vielleicht gar nicht so schlecht.

Meine Meinung zum Copyright ist, dass immer ein außergerichtliches Schlichtungssversuch unternommen werden sollte.

Provider oder Rechtssystem eines einzelnen Landes freie Hand in der Entscheidung zu geben kommt denke ich die Zensur in anderen Ländern ziemlich nah und das sollten wir nicht haben wollen.

Wenn ein neutrales Gremium oder Gericht (Ähnlich dem Internationalen Gerichtshof) solche Entscheidungen treffen könnte, känem wir die Sache vielleicht schon etwas näher.

Liebe Grüße aus Viersen
Raymond Appels

Jennifer schrieb am 24. Januar, 2012 @ 10:59

Hallo Jasper, erst einmal genialer Beitrag! Ich persönlich denke das um SOPA derzeit zuviel Wind gemacht wird, aber es ist erstaunlich wie Stark Google, Facebook, Wikipedia etc.. sind.

Aber dennoch finde ich eine solche Gesetzgebung einfach nur unzumutbar und sollte es wirklich einmal dazukommen, werden auch wir das nachsehen haben – grade im Bezug auf Traffic und ebenso dauert es nicht lange, bis einer unserer Politiker auch auf auf´s SOPA Pferd aufspringt…

Marko schrieb am 26. Januar, 2012 @ 16:59

Ich halte diesen Gesetzentwurf für sehr gefährlich. Sicher, wenn man auf den Gesetzesinhalt schaut, richtet sich das alles nur gegen illegale Webseiten und Urheberrechtsverletzungen.

MMn kann das aber auch ganz schnell ausufern und mit fadenscheinigen Argumenten einerseits Zensur andererseits aber auch das Diskreditieren von legalen Wettbewerbern ermöglichen.

Es wird halt oft nicht im Sinne eines Gesetzes gehandelt, sondern nur im Sinne der Buchstaben. Es gibt bei Gesetzen immer irgendwo eine Lücke. Das könnte den Wettbewerb im Internet nachhaltig zun negativen verändern. Und gewonnen wäre dadurch nichts – außer dass kreativere Möglichkeiten gefunden werden weiterhin kostenlos Filme im Internet zu sehen und Musik zu tauschen etc.

Frederik schrieb am 28. Januar, 2012 @ 14:56

Der Beitrag hat mir gefallen und die Frage ist durchaus berechtigt.

Allerdings halte ich die Panik für übertrieben.

Das Internet ist stetigem Wandel unterworfen – außerdem ist es ja nicht so, als ob Zensur im Netz etwas völlig Neues wäre!

SEOs müssen wie die Borg bei Star Trek sein, wenn sie dauerhaft Erfolg haben möchten.

Anpassung ist der Schlüssel. Der kurze Dialog zeigt, was ich meine 🙂

Doktor: „Seven, haben Sie… Angst?“
Seven: „Ich bin Borg.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.