morefire
MENÜ

SEO Sunday – Relative und absolute Konkurrenten

Immer wenn ich jemandem Einblick in meine privaten Seo Tools gebe und wir auf das Thema „Keywordkomplexität“ zu sprechen komme, rede ich von etwas, dass ich relative und absolute Konkurrenten nenne. Das Thema scheint sich noch nicht rumgesprochen zu haben, oder ich verwende einfach die falschen Worte. Deswegen erläutere ich es im heutigen SEO Sunday und zeige dabei auf, warum ich es für vernachlässigt halte.

Keyword Komplexität

Kommen wir zunächst zur Keyword Komplexität. Die ist relativ schnell erklärt: Die Keyword-Komlexität (jedenfalls in meinem SEO-Sprech), bezeichnet den Schwierigkeitsgrad der Optimierung eines Keywords für eine bestimmte Domain. Erstaunlicherweise zeigt mir diesen Wert kein derzeit kaufbares Tool an. Dabei ist eine Aussage darüber wie schwierig es ist eine Seite für einen bestimmten Begriff zu Optimieren doch für jeden Vertriebsmitarbeiter von entscheidender Bedeutung. Ich könnte jetzt wieder zur mangelnden Kreativität der Toolanbieter ausschweifen… [statt den 48. irgendwas Index zu erfinden *argh*]

Relative und Absolute Konkurrenten

Fest steht jedenfalls, dass jeder der mit einem SEO Projekt betraut wird seine ganz eigene, aber vermutlich nie niedergeschriebene, Checkliste hat, was man sich denn zu einem Keyword oder einer Keywordkombination so alles anschaut um zu Bewerten wie aussichtsreich die Optimierung ist. Eine naheliegende Sache wird dabei aber immer wieder gern vergessen: Die Unterscheidung zwischen relativen und absoluten Konkurrenten. In den allermeisten Fällen werden Mehrwortphrasen Optimiert. Dabei ist die Anzahl realtiver Konkurrenten die Anzahl der Treffer ohne Anführungszeichen geschrieben. Die Anzahl absoluter Konkurrenten ist die Anzahl der Treffer mit Anführungszeichen geschrieben.

Ist die Anzahl der absoluten Konkurrenten im Verhältnis zur Anzahl relativer Konkurrenten gering, steigen die Chancen erfolgreich die erste(n) Seite(n) der Serp zu erklimmen gewaltig. Das liegt daran, dass in fast allen Fällen in denen man die Keywordkombination ohne Anführungszeichen schreibt, immer diejenigen ganz vorne sind, die auch mit Anführungszeichen, also beim exakten Matching vorne stehen. Der Trick besteht nun darin, deren Erfolgsfaktoren nachzuahmen. Häufig handelt es sich um eine mehr oder minder zufällige Title-Optimierung.

Ich kann nur ausdrücklich empfehlen, das mal so durchzuspielen und für eine Latte von Keywords auszuprobieren. Der Optimierungserfolg, der sich aus dieser Einfachen Analyse ergibt, ist teilweise noch erstaunlicher als die Differenz zwischen relativen und absoluten Konkurrenten.

Zum Abschluss noch eine Frage an diejenigen die mit dem Thema Vertraut sind: Ich will nicht immer gefragt werden was relative und absolute Konkurrenten sein sollen. Postet mir doch bitte einen Tipp in die Kommentare wie man das sinnvoller Weise noch nennen könnte. Bei mehr als 20 Vorschlägen in den Kommentaren verlose ich meinen Kindle (ist die alte Version, aber dafür erst wenige Monate alt und mit Whisper Net).

Geschrieben von

0 / 5 (0 votes)

Schreibe einen Kommentar

Loading Facebook Comments ...

6 Kommentare

Simon schrieb am 6. Februar, 2012 @ 10:32

Im Gespräch mit Leuten aus der Branche nutze ich dafür die Begrifflichkeiten aus Adwords: Broad, Phrase und Exact. Im Gespräch mit Branchenfremden verzichte ich auf dieses Thema 😉

Julian schrieb am 6. Februar, 2012 @ 10:48

Schließe mich Simon an, hier macht Broad und Excact am meisten Sinn.

Warum zeigt kein Toolanbieter sowas bisher an? Ist doch ganz einfach, es kostet zuviel Power. Die einfache Variante (und die könnte jeder anzeigen) wäre die Titel der Top10 zu checken ob das KW vorkommt. Aber mal ehrlich, das ist zuwenig und die Böße nur sowas online zu stellen will sich keiner geben.
Also müsste mal die Top10 noch Crawlen und OnPage checken plus Backlinks der Domain + Seite prüfen und hier wirds vom Datenaufwand dann doch etwas zu groß.

Jonas schrieb am 6. Februar, 2012 @ 13:09

Hallo zusammen,
verstehe ich da jetzt was falsch? Zumindest bei Sistrix gibt es doch eine Anzeige zur Konkurrenz-Situation auf Keyword-Basis?!

Zum Thema Begrifflichkeiten finde ich Excact und Broad ebenfalls am sinnvollsten.

Beste Grüße,
Jonas

Michael D. schrieb am 8. Februar, 2012 @ 9:24

Auch mein erster Gedanke war jetzt die AdWords-Terminologie zu verwenden, denn von da kennen es dann doch die meisten und können direkt etwas damit anfangen.

Sigrid@SEOBavaria schrieb am 8. Februar, 2012 @ 18:10

Die Keyword Komplexität heißt keyword difficulty bei seo moz und bei webseoanalytics und wird in % angegeben.

Interessanter Tipp, werde ich gleich ausprobieren. Der Satz sagt schon, dass ich dafür auch noch nie einen Begriff gehört habe.

Trackbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Disqus Comments ...