morefire
MENÜ

SEO Sunday-Gute Backlinks sind harte Arbeit!

Immer wieder hört man aus allen Ecken, dass Suchmaschinenoptimierung mit irgendetwas mystischem in Verbindung gebracht wird und auch etwas mit Hexerei zu tun haben könnte. Genau das machen sich dann einige windige Geschäftsleute zu Nutze und verkaufen es ahnungslosen Kunden auch so. Wenn man aber mal ehrlich ist, ist SEO im übertragenen Sinne nichts anderes als solides Handwerk. Und solides Handwerk besteht nun einmal aus jeder Menge Arbeit. Ein schönes Beispiel dafür habe ich letzte Woche im Artikel „How to create amazing Backlinks“ im Wordstream-Blog gefunden. Um euch das Ganze mal näher zu bringen gehe ich mit euch nun mal die fünf Schritte durch, wie man qualitativ hochwertigen Linkaufbau betreiben könnte. Voraussetzung ist, dass man davon ausgeht, dass gute Inhalte freiwillig verlinkt werden, da Blog- oder Websitebetreiber diese mit ihren Besuchern teilen wollen.

Schritt 1: Auf welche Websites wird bereits verlinkt?

Zuerst muss man natürlich herausfinden welche Seiten bereits die Links haben, die man auch gerne haben will. Denn irgendwie müssen diese Seiten ja auch an eben diese Links herangekommen sein. Um jetzt herauszufinden, welche Blogs die meisten eingehenden Links zu einem bestimmten Keyword ergattert haben, kann man folgendermaßen vorgehen:

  • Falls nicht schon längst erledigt: Das kostenlose SEO for Firefox Plugin downloaden und aktivieren.
  • Suchbegriff bei Google eingeben, „Optionen anzeigen“ klicken, und „Blogs“ auswählen
  • Die Option „100“ wählen, damit auch nur die Top-100 Resultate angezeigt werden und anschließend als CSV exportieren

  • Da die Option „Y! Page Links“ mit den deutschen Google-Ergebnissen irgendwie nicht so richtig funktioniert, habe ich mir die Mühe gemacht und die SISTRIX-Toolbox angeworfen. Ich habe mich hier natürlich aus Gründen der Zeit und Anschaulichkeit auf 3 Domains beschränkt. Die Top3 bei sinnvollen URLs nach Domainpopularität sehen dann also folgendermaßen aus:

Jetzt hat man also eine Liste mit Blogs die zum Keyword „lustiges Spielzeug“ Links angezogen haben. Als nächstes müssen wir natürlich herausrausfinden, welche Seiten die Blogs angelinkt haben, denn genau von diesen Seiten wollen wir ja auch Links haben!

Schritt 2: Von welchen Seiten will man Links haben?

Warum also wollen wir von genau den Website-Betreibern Links haben? Ganz einfach, weil diese ja schon ganz eindeutig die Bereitschaft zum Verlinken in unserem Themengebiet gezeigt haben! Dazu kann man dann neben der Site-Abfrage von Google und Yahoo auch verschiedene Tools wie Sistrix, Open Site Explorer, Linkvendor etc. verwenden, je nachdem welche Variante die besten Ergebnisse ausspuckt..

Als nächstes geht es nun darum die Kontaktperson für die entsprechende Website ausfindig zu machen. Damit meine ich Person, und nicht eine x-beliebige [email protected] Wie man persönliche Email-Adressen herausfindet muss man schon selbst wissen, Impressum oder XING sind da wohl die am naheliegendsten Möglichkeiten.

Schritt 3: Welche Inhalte werden überhaupt verlinkt?

Um Content zu kreieren, der dann auch wirklich verlinkt wird, muss man natürlich herausfinden, welche Inhalte überhaupt Links angezogen haben. In unserem Beispiel für den Suchbegriff „lustiges Spielzeug“ wird logischerweise vor allem lustiger Content verlinkt, wie beispielsweise in diesem Artikel hier, wo es um den Klang einer Website geht. Lustiges Spielzeug übrigens 😉


Schritt 4: Vorbereitung des Linkbaits!

Um Links von den identifizierten Seiten anzuziehen muss man also logischer Weise Inhalte erstellen, die den Websitebesuchern mindestens genau den gleichen Mehrwert bieten wie die Seiten, die diese Links bereits ergattert haben. Nun geht es also wieder um das Thema Arbeit. Man könnte seine Content-Strategie hier der Einfachheit halber mal in leicht, mittel und schwer klassifizieren:

  • leicht: Man schreibt einen ähnlichen Blog-Post. Die ist nicht besonders originell, zieht in der Regel aber auch ein paar echte Backlinks an.
  • mittel: Man schreibt einen Post, der nicht nur ein lustiges Spielzeug behandelt, sondern einfach zehn davon. Dies ist auch nicht sehr kreativ, aber mit sehr viel Arbeit verbunden. Diese Vorgehensweise sollte dann schon für ein paar mehr Backlinks sorgen.
  • schwer: Hier muss man sehr kreativ sein und sehr gut nachdenken. Vielleicht tut es hier schon der Klassiker unter den Linkbaits, das Gewinnspiel. Aber wie gesagt: Vor der eigentlichen Arbeit gilt es, sich etwas besonderes auszudenken. Die Umsetzung ist dann gewöhnlich auch mit sehr viel Aufwand verbunden, der sich dann aber auch in Form von vielen freiwillig gesetzten Links auszahlt.

Insgesamt kann man schon sagen: Je mehr Arbeit man in die Aktion gesteckt hat, desto mehr echte Links werden generiert. Eine Garantie kann man, wie im SEO-Bereich so oft, aber natürlich nie geben!

Schritt 5: In die Offensive gehen!

Der Content steht, jetzt geht es darum diesen unter den im zweiten Schritt identifizierten Blogs bzw. den Personen dahinter bekannt zu machen. Auch hier muss man etwas besonderes bieten, eine standardisierte Massenmail wird wohl kaum erfolgreich sein. Wenn man schon per Email auf sich aufmerksam machen will, sollte man schon persönlich auf die anderen Seiten und die Personen  dahinter eingehen und Ihnen dezent vermitteln, dass man interessante Inhalte für sie hat. Dabei sollte man auch immer das Risiko bei Linkbaits im Hinterkopf behalten. Vielleicht sollte man auch einfach mal zum Telefonhörer greifen und direkt mit der ausgewählten Person sprechen. Ich habe mir sagen lassen, das eine nette Frauenstimme dabei von Vorteil sein kann 😉

Fazit

Ich hoffe ich konnte euch einen Eindruck vermitteln, mit wie viel Arbeit es verbunden sein kann, an echte Links zu kommen. So kann man als Fazit nun wieder auf die Headline dieses Artikels zurückgreifen: Gute Backlinks sind harte Arbeit!

Marcel Becker

Geschäftsführer, Inbound Marketing-Freak und King of Tablesoccer – Blogger @morefire

0 / 5 (0 votes)

15 Kommentare

fiacyberz schrieb am 19. April, 2010 @ 9:35

Schöner Artikel, allerdings vielleicht ein wenig umständlich über 3 Ecken.

Eine sehr geile Methode um neue Linkgeber zu finden ist übrigens seit kurzem bei SEOlytics enthalten.
Hier kann man echte Filter anwenden wie genau der Geber aussehen soll:
http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=0xWcjg6ClMvP54k.png

Die Backlinks findet man dadurch natürlich auch nicht, aber immerhin kann man durch einen Klick den SVR sehen und durch einen weiteren die Backlinks live bei Yahoo abholen und gruppieren

Marcel Becker

Marcel Becker schrieb am 19. April, 2010 @ 11:39

Hi Fiacyberz,
stimmt, insgesamt ist das schon ein wenig umständlich, aber das meinte ich ja auch die ganze Zeit mit Handarbeit. Das Seolytics-Feature hört sich echt sher interessant an, muss ich mich mal mit beschäftigen. Danke für den Hinweis.

Linkaufbau-Sasa schrieb am 19. April, 2010 @ 12:51

Schöne Linkquellenanalyse. Klar viel Arbeit ist es immer noch, aber das System ist wenigstens kostenlos (im Vergleich zu SEOLytics). Nochmal betont: Ganz wichtig ist hier die Systematik. Die ist auch für Laien nachvollziehbar. Für erste Schritte im Linkaufbau perfekt.

Danach lässt sich diese über andere Tools (majesticseo.com und linkscape/OSE) erweitern und gleich automatisieren, wie beschrieben. Das ist gerade für Entwickler interessant, die sich mit APIs auskennen.

Aber, dann hat man ja auch nur die Linkquellen. Die gilt es dann noch aufzubauen. Und das ist dann wirklich harte Arbeit 🙂

TreasureZone schrieb am 20. April, 2010 @ 17:47

Vielen Dank für diesen gut geschriebenen Artikel. Gerade für einen SEO Neuling wie mich, ist dieser Artikel sehr hilfreich.

Julia schrieb am 30. April, 2010 @ 10:39

Hallo,
danke für den Artikel. Gerade den Tipp mit dem SEO for Firefox Plugin fand ich ganz nützlich.

Hierzu noch eine Frage:
Wenn ich mir über das Plugin einen csv Export ziehe, wie kriegt ihr es hin dass die Text-in-Spalten Funktion in Excel vernünftig arbeitet?
Wenn ich Komma als Trennzeichen verwende zerschießt es mir ja alle Zahlen >1000 da diese in der englischen Schreibweise eben mit Komma, also 1,000 dargestellt werden.

Ideen?

Christian schrieb am 23. Mai, 2010 @ 13:20

Guter Beitrag, kann ich endlich mal was mit Anfangen. Ich bin auch gerade dabei meine Linkpopularität zu steigern.

Volker schrieb am 7. Juni, 2010 @ 16:38

Hi,

vielen Dank für den Beitrag.

Ich werde mir dieses SEO Firefox Plugin mal installieren, das kannte ich noch gar nicht.

Gruß, Volker

Cube Media schrieb am 19. Juli, 2010 @ 4:26

Toller Artikel, der viele neue Anregungen gibt, die es umzusetzen gilt. Dankeschön

Florian schrieb am 29. August, 2010 @ 15:15

Danke für den Tipp diese Tool ist mir völlig neu und hab es gleich mal installiert. Werde mich auch gleich dran setzen und mich reinarbeiten.
Grüße

hilfsmittel schrieb am 18. März, 2012 @ 12:24

Vielen Dank für diese SEO Hilfsmittel. Auch wenn der Artikel inzwischen etwas älter ist, kann man das Vorgehen doch im Wesentlichen auf die aktuelle Situation übertragen.

andre schrieb am 23. Juli, 2012 @ 23:39

danke für den guten Artikel leider ist der backlink aufbau schon mühsam und schwer, und wenn man es machen lässt weis man irgendwie auch nicht welcher firma man vertrauen soll.. hab jetzt scho 3 verschiedene probiert wurde da bis jetzt auch nur enttäuscht also doch selber machen hilft wohl nix

Gerrit schrieb am 2. August, 2012 @ 19:45

Ich denke, dass Google immer mehr in themenrelevante Bereiche abschweift und sinnloser Spam einfach abgewertet wird. Anchor Links sind nach wie vor das A und O aber man sollte vorsichtig sein…

Joe schrieb am 12. Oktober, 2012 @ 9:11

Hallo, ich betreibe selbst eine Webseite und kann den Blog und die Überschrift zur bestätigen. Richtig gute Backlinks fallen nicht vom Himmel. Hierfür muss man gute Recherche betreiben und Partnerschaften eingehen. 0/8/15 Backlinks erhält man überall, aber wer möchte dies schon.

Gruß Joe

Jürgen schrieb am 13. Januar, 2013 @ 14:38

Gibt es denn themenrelevante Backlinktauschbörsen ?
Es bringt ja nicht viel Backlnks wenn ich das Thema verfehlt habe. Wer Handys verkaufen will braucht keine Backlinks von Reisebüros , Foristen nicht von Autohändlern etc.

Habt ihr einen Tip ?

MfG
Jürgen

Trackbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.