morefire
MENÜ

Recap: AllFacebook Marketing Conference 2017 in Berlin

Mit 4 Bühnen und über 40 Speaker gab es für die rund 700 Facebook-Enthusiasten so viel Auswahl wie noch nie. Und außerdem: viel Raum und Zeit für Austausch und Networking! Hier kommen unsere Highlights, Key Takeaways und Learnings:

The Future of Marketing

Hören, fühlen, sehen, riechen, schmecken. Herzlich willkommen im Zeitalter der Sensoren und im Talk von Curt Simon Harlinghausen, Geschäftsführer von AKOM360.

Er lud uns ein, über Musik zum Hören, einer Windmaschine zum Fühlen, mit Leuchtstäbchen für ein Augenspektakel und Ahoi-Brause zum Lutschen das Marketing der Zukunft zu erleben. Marketing zum Erleben eben, aber nicht nur das. Digitale Empathie bedeutet, seinen Kunden wirklich zu kennen. Bewegungs, Touch- und Video-Sensoren, Heatmaps Google Now – all das ist bereits existent.

Wer mehr hierzu hören möchte: Hier ein Interview mit Harlinghausen.

Future of marketing mit Curt Simon Harlinghausen

„Content ist King, doch Realtime Content is Kingkong.“

Ihm zufolge muss Content folgendes sein:

  • Snackable – denn alles wird kurzlebiger und schneller
  • Shareable
  • Surprising
  • Simple – Execution ist wichtiger als Idee

Social Ads für B2B Unternehmen

Erstmals waren Julia Leinweber und Janina Focke für morefire mit einem Vortrag auf der AllFacebook-Bühne. Sie gaben Einblicke in ihre Best Practices zum Thema „Social Ads im B2B“ und dem Publikum strategische Ansätze und konkrete Tipps zu Twitter, LinkedIn und natürlich Facebook für Unternehmen mit an die Hand. Es war ihnen wichtig zu zeigen, dass Social Ads nicht nur Facebook bedeutet, sondern, dass es auf den richtigen Mix der sozialen Netzwerke ankommt.

Social Ads für B2B

Lokale Reichweite mit Passion Pages

Mariusz Peter und Tobias Tellers von wdp zeigten uns, wie man erfolgreich mit Passion Pages lokale Reichweite erreicht. Bye bye Markenkorsett: Passion Pages sind Themenseiten, bei denen nicht die Marke, sondern ein Thema und Interessengebiet steht zentral. Im Gepäck hatten die Referenten ihren Case Klosterfrau – die Männergrippe.

Warum eine Passion Page statt Markenpräsenz?

  • Hohe Interaktionsraten
  • Organische Reichweite
  • Niedrige Werbekosten

Welche Nachteile hat eine Passion Page?

  • Reduziertes Branding der Hauptmarken

Folgende Learnings aus der Praxis haben sie mit uns geteilt:

  1. Du kannst sie nicht alle glücklich machen.
  2. Teste, was das Zeug hält und entwickle dich weiter
  3. Granulares Conrolling und Coaching
  4. Prozesse Vorlagen in Asana

Wichtig sei es, ins Impressum zu schreiben, wer ist der Inhaber der Seite und verantwortlich ist. Im Case der Referenten wurde angegeben, dass die Seite „Männergrippe“ von der Klosterfrau Gruppe betrieben wird.

Instagram Stories, die begeistern

Trajan Tosev hatte für uns praktische Tipps für Instagram Stories, die begeistern. Instagram Stories seien nicht nur lustig und verspielt. Denn Humor sei nur eine Möglichkeit Instagram, Stories zu nutzen.

Vorteile von Instagram Stories

  1. Vertrauen aufbauen
  2. Top of mind bleiben
  3. Eher ein Dialog statt Werbung

Instagram Stories sollten genutzt werden, um eine Geschichte zu erzählen in thematische Stories. Hierbei ist eine Story eine in sich geschlossene Runde, bei der eine Geschichte in 3-6 Segmenten erzählt wird. Eine thematische Story besteht wie eine Geschichte aus den drei Phasen Anfang, Mitte und Schluss.

Tipps für Instagram Stories

  • Ganz wichtig: ein spannender Einstieg
  • Ein Thema wählen und eine Story drum herum bauen.
  • 5-6 Clips
  • Fragen stellen
  • Grafiken mit externen Apps erstellen
  • Call-to-Action

Abwechslung für Interaktion

  • Verschiedene Kamera-Perspektiven nutzen
  • Verschiedene Instagram-Formate nutzen: Clips, Fotos, Boomerangs
  • Verschiedene Features nutzen: Sticker, Ort, und Hashtags, Filter, Text, Umfragen, Facefilter
  • Musikhintergrund

Facefilter thematisch einbinden:

  • Verbindung zum Thema finden
  • Mit Augenzwinkern nutzen
  • Nicht albern fühlen

Pinterest schlägt Facebook

Geballte Energie und Inspiration, um im Pinning Game richtig durchzustarten versprühte Svenja Walter mit ihrem Vortrag zu Pinterest Marketing. Das Netzwerk Pinterest ist im Grunde eine Suchmaschine.

Ihre Insights für Pinterest

  • Das Bild so gestalten, dass der Nutzer es umsetzen möchte, komplementäre Farben für mehr Aufmerksamkeit nutzen
  • Scheduling Tools wie z.B. Tailwindapp nutzen
  • Eigener Content = mehr Traffic
  • Fremder Content = mehr Reichweite

Pinterest belohnt es:

  • Wenn Ihr 20 % fremden Content und 80 % eigenen Content pinnt.
  • Implementierung des Merken-Buttons auf Website, der mobilen Seite und der App
  • Aktivierung von Rich Pins
  • spezifische Beschreibungen (SEO)
  • vertikale Formate (Größe, Farbe, Typo)
  • deutsche Inhalte
  • vollständig ausgefüllte Profile
  • regelmäßiges, aktives Pinnen

Der Blick in die USA zeigt Vielversprechendes. Wenn die Pinterest-Features erst einmal in Deutschland ausgespielt werden, führt kein Weg mehr um Pinterest herum.

Fazit

Alles in Allem haben Philipp und Jens wieder eine großartige Konferenz auf die Beine gestellt. Die Präsentationen aller Vorträge findet Ihr hier.

Wir freuen uns schon auf die nächste AllFacebook wieder im schönen München!

Jessy hat Psychologie an der Maastricht University studiert und ist bei morefire als Consultant Social Media tätig. Wenn sie gerade nicht online ist, probiert sie sich in Yoga und Mindfulness oder spielt Klavier. Mehr von Jessy gibt es bei Nowconnectist.

0 / 5 (0 votes)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.