morefire
MENÜ

SEO-Sunday – Nicht verlinkte Seiten für die Keywordoptimierung nutzen

Eine Frage die vielleicht jeden SEO schon einmal beschäftigt hat: kann ich eine Website oder zumindest den Teil einer Website in den Google Index pushen ohne auch nur einen einzigen Link zu setzten? Der erste Fall ist schon von sich aus zum Scheitern verurteilt, denn Google findet keine Seiten die nicht verlinkt sind. Es sei denn sie werden manuell eingetragen. Ohne Verlinkung sind aber keine sinnvollen Ergebnisse zu erzielen. Der zweite Fall ist aber Möglich und leicht umsetzbar. Stellen wir uns folgendes Szenario vor:

Der Kunde ichliebemeinemama.de möchte über die Google Suchergebnisse auch mit dem Keyword „ichliebemeinenpapa“ gefunden werden. Allerdings ohne innerhalb seiner eigentlichen Webpräsenz darüber zu schreiben. Mit eigentlicher Webpräsenz meine ich: es soll versucht werden ichliebemeinemama.de/ichliebemeinenpapa.html in den Serps auftauchen zu lassen, ohne dass ichliebemeinenpapa.html auch nur einen einzigen internen Verweis erhält.

Eine kleine Erläuterung zum Problem, für all jene, die sich jetzt fragen: wieso will ich mich mit einem Keyword positionieren, dass sonst nicht, oder nicht mit der von Google erwarteten Relevanz auf meiner Seite auftaucht. Meistens hat das „ästhetische“ Gründe. Der Kunde sieht nicht ein, warum er seine tollen professionell geschriebenen Texte mit SEO-Phrasen aufblähen sollte. Ein Marketingtext ist in der Regel voller hohler Phrasen, die zwar zum Kauf anregen sollen, aber keineswegs Keywordoptimiert sind. Dummerweise ist ein Text voller hohler Phrasen für Google äußerst irrelevant. Ich habe viele Beispiele dafür. Das letzte an das mich erinnere war ein Text über Brandschadensanierung in dem das Wort kein einziges Mal vertreten war. Das war auch aus marketingpsychologischer Sicht gar nicht gewünscht. Dennoch erwartete der Kunde eine Positionierung innerhalb der Serps mit dem Keyword „Brandschadensanierung“ [Keyword von der Redaktion geändert].

Solche, für einen SEO merkwürdig anmutenden Forderungen, sieht man sich in der täglichen Arbeit häufiger gegenübergestellt. Es gibt allerdings eine saubere Möglichkeit dieses Problem auch anzugehen: Die XML-Sitemap. Das Verfahren funktioniert wie folgt: Die Seite des Kunden wird nicht modifiziert. Stattdessen wird eine XML-Sitemap angelegt, die neben den herkömmlichen verlinkten Seiten auch noch die auf das Keyword optimierte Seite enthält. In der Sitemap wird die Priorität dieser Seite geringer gesetzt, als die der Marketingseite, die für das Keyword nicht wirklich relevant ist. Das zu Optimierende Hauptkeyword kommt in beiden Titeln vor. In der Marketingseite eher hinten, in der optimierten Seite ganz vorne. Die optmierte Seite verweist dann auch noch auf die Marketingseite. Das sieht dann in den Serps wie folgt aus:

Die nicht optimierte Seite, die auch das Keyword enthält erscheint auf wundersame weise in den Serps. Als Unterseite davon wird eingerückt die optimierte Seite angezeigt. Das heißt wir nehmen den Trust der „irrelevanten“ Seite und verlagern ihn auf die hochoptimierte Seite. Dadurch reagiert auch die Marketingoptimierte Seite plötzlich auf ein Keyword, für das sie nicht offensichtlich optimiert ist.

Das Verfahren konnte ich bisher häufiger replizieren, allerdings fehlen noch groß angelegte Experimente dazu. Als „Blackhat“ würde ich es auch nicht bezeichnen. Denn hier wird eine Seite auf eine Suchphrase optimiert, die relevant ist, auch wenn das gesuchte Keyword aus psychologischen oder stilistischen Erwägungen gar nicht vorkommt.

Geschrieben von

0 / 5 (0 votes)

Schreibe einen Kommentar

Loading Facebook Comments ...

9 Kommentare

Felix Buller schrieb am 8. August, 2010 @ 22:24

Interessanter Ansatz. Der Effekt ist jedoch logisch zu begründen:

Die Bewertung über die Sitemap sagt Google, dass die Marketingseite wichtiger sei, als die SEO-Seite. Zudem hat die Marketingseite noch einen internen Link von einer Themenrelevanten Seite. Insgesamt ist das Ranking der Marketingseite auch noch besser, da zu dem Keyword weitere relevante Inhalte auf der Seite geschaffen wurden (SEO-Seite). Also die Seitenweite Relevanz zu dem Thema „Brandschadensanierung“ ||

Und: Es ist immer möglich eine Seite komplett ohne interne Verlinkung in den Index zu pumpen. Externe Links „reichen“ vollkommen aus. Interne Links sind deine „Empfehlung“ und externe die der Anderen.
Eine Verlinkung sollte bei reinen Einstiegsseiten, andere nennen es liebevoll SEO-Schrott zumindest über die Sitemap umgesetzt werden.

@ Jakob: Mach mal Feierabend. Das hier ist n´ Firmenblog und die Woche geht erst wieder in 9 Stunden los 😉

Jakob Zogalla schrieb am 8. August, 2010 @ 22:27

@Felix
Schalf wird deutlich überbewertet. Ich schreibe gerade an anderer Stelle noch einen Beitrag über die soziale Inkompetenz von Softwareentwicklern. Außerdem heißt diese Regelmäßige Serie deshalb SEO-Sunday, weil sie Sonntags publiziert wird. SEO-Monday klang halt nicht so cool.

Marcel Becker

Marcel Becker schrieb am 9. August, 2010 @ 11:30

Moin Jakob,
wirklich sehr interessanter Ansatz, es gibt ja nichts was noch nie gefordert wurde 😉 Der einfachste Ansatz ist aber meiner Meinung nach die Variante, dass man von Außen ein wenig nachhilft.

djmaki schrieb am 9. August, 2010 @ 14:34

hmm seit wann beachtet google die „Priorität“ in der XML?
oder verwechsel ichdas grad mit dem update-intervall?

VideoNetBox schrieb am 9. August, 2010 @ 21:31

Das habe ich auch mal bei meinem Shop gemacht. Die Produkte wurden in der Form nicht mehr verkauft, aber die Platzierung bei Google war sehr gut. Ein Dead-Link wäre unvorteilhaft gewesen und verschenktes Potential. Natürlich könnte man per rewrite auf die Startseite umlenken. Doch auch das ist verschenktes Potential, weswegen ich die bestehende Seite einfach beibehalten und mit zusätzlichen Infos gewürzt habe 🙂

Gretus schrieb am 9. August, 2010 @ 22:03

Hallo,

wenn überhaupt, funktioniert das ganze nur bei sehr schwachen Keys. Wenn es dort mit der beschriebenden Methode immer funktioniert einen Beitrag einzuschieben, wäre das natürlich cool 😉

Grüße

Gretus

Jakob Zogalla schrieb am 10. August, 2010 @ 6:46

@Marcel
Im Beschriebenen Fall geht es aber im wesentlichen darum, die für Google relevantere Seite unter der Marketingseite zu platzieren. Daher die Klimmzüge

@djmaki
Google beachtet die Prios schon immer. Allerdings mit unterschiedlichen Auswirkungen und nur dann, wenn sie Sinn machen.

@Gretus
Meinen Efahrungen zufolge Funktioniert das Verfahren mit allen Keywords. Allerdings in Abhängigkeit von der Authority der Mutterseite. Besonders gut und schnell funktioniert es allerdings derzeit mit Namen.

Trackbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Loading Disqus Comments ...