morefire
MENÜ

Unser Recap der Campixx 2013

Puh, was für ein Wochenende! Wir haben ein paar Tage gebraucht, um die Campixx zu verdauen und unsere Gedanken zu sammeln. Marcel hatte ja schon bereits am Montag einen Recap zum Next Level Day auf seinem privaten Blog veröffentlicht, hier folgen also die Eindrücke der restlichen SEOs, die dieses Jahr mit von der Partie waren.

Jasper

Das Thema Content Marketing hat die Campixx wenig überraschend wie in keinem Jahr zuvor stark überschattet. Der drastische Paradigmenwechsel in der täglichen SEO Arbeit wurde dann in dem Zuge auch im Super Panel am Samstag Abend diskutiert. Interessant hierbei waren vor allem die unterschiedlichen Auffassungen der Panel Teilnehmer um Jens Fauldrath, Fabian Rossbacher, Jens Altman, Björn Tantau und Co. über die Hürden und Herausforderungen der zukünftigen Arbeit und der Einordnung von SEO im Marketing.

Aber auch das Session Angebot drehte sich zu einem großen Anteil um Content Marketing, sowohl aus Agentur-Sicht als auch aus Shoptbetreiber-Sicht. Leider ließ es mir der straffe Zeitplan nicht zu, alle Auffassungen und Strategie-Ansätze zu verfolgen. So habe ich mir persönlich unter anderem die „Content Marketing Extrem“ Veranstaltung von Björn Tantau angeschaut, die sich vor allem mit Qualitätsfaktoren und dem Vertrauensaufbau bei der Erstellung und dem Verbreiten von gutem Content auseinander gesetzt hat und einige Motivationsanstöße geben konnte:

Campixx-Vortrag-1.jpg

Was mich persönlich etwas erschrocken hat, war das  – nach wie vor – verschwindet geringe Bewusstsein für den Mobile Markt. Das ließ sich zum einen am Session Angebot feststellen, welches aus der einzigen Veranstaltung am Sonntag Nachmittag über Mobile SEO von Sören Bendig und J. Moor bestand.

Diese war dann zwar knacke-voll und konnte auch mit einigen interessanteren Inhalten überzeugen (eine Zusammenfassung gibt es drüben bei t3n), resultierte jedoch wieder in der gleichen Diskussion wie exakt ein Jahr zuvor: „mobile Subdomain oder Standarddomain?“

Das ist weniger den Panel-Teilnehmern oder den Referenten zuzuschreiben, als einer nach wie vor fehlenden Standard-Empfehlung für mobilen Content seitens Google, sowie dem Fehlen von tatsächlichen Erfahrungswerten über die reine Theorie hinaus. Scheinbar steckt der gesamte Mobile-Web Sektor in Deutschland noch weit in den Kinderschuhen und ist stark von Unsicherheit überschattet.

Zuletzt hat Sören Bendig von Seolytics noch einige interessante Zahlen zu mobilen Suchclustern über die Suchintention mobiler Nutzer analysiert, von denen mich vor allem das Verhältnis zwischen dem mobilen und desktop Suchvolumen interessiert hat:

Campixx-Vortrag-2.jpg

Jan

Campixx 2013 – wieder mal ein Erlebnis. Tolles Winterambiente am zugefrorenen See, mitten im Wald und mit abgefahrener Schranke.

Von den Sessions her fand ich Malte Landwehrs Eingebungen zu den Wikipedia Links klasse. Er flog zwar nur so durch die Folien…. Aber irgendwie hab ich da eine Menge mitgenommen. Die Nutzung der Suchoperatoren und der Fokus auf guten Content, der dann als Referenzquelle für einen Wikipedia-Artikel werden kann. Toll aufbereitet und schlüssig erklärt.

Ein bisschen den Blick von oben hat mir Marcus Tober verschafft. Es war interessant zu hören, was er aus dem Ausland so mitgebracht hat und wie man den Sichtbarkeitsindex zu interpretieren hat.

Auch die Tipps um dem Panda zu entkommen fand ich einleuchtend und gut erklärt. Bemerkenswert auch der Tipp, dass mit der Einrichtung eines Android-Handys automatisch ein Google Plus Profil erstellt wird. Wusste ich bis dato noch nicht.

Neben dem fachlichen Input war natürlich das Networking und Feiern mit Gleichgesinnten toll. Man hat neue Leute kennengelernt und Bekannte wieder getroffen. Und am Schluss sich mit Unbekannten ohne großen Aufwand ein Taxi geteilt.

Das Essen fand ich dieses Jahr leider nicht so toll, aber naja. Die Vorschläge zur Campixx-Optimierung der SEO-Trainees finde ich sehr konstruktiv und sinnvoll.

Freue mich schon auf das nächste Jahr.

Nico

War wieder mal super.

Die Sessions waren vielleicht tatsächlich ein wenig seicht. Die Sessions sind aber nur die eine Hälfte der Campixx. Der andere Teil ist Networking und das kann man nirgendwo so gut wie dort.

Das Buzzword dieser Campixx war ohne Zweifel Content Marketing. Gefühlt hat sich jede 2. Session mit Content Marketing beschäftigt. Guter Content wird zwar schon lange als die Lösung aller (SEO) Probleme angepriesen, aber nun geht es auch um die strategische Verbreitung (Seeding) und Tracking.

Aus SEO Sicht steckt dieser neue Ansatz allerdings noch in den Kinderschuhen. Das ganze war schon ein Thema als es um Viralmarketing ging. Nun hat man sich die Ziele allerdings ein wenig niedriger gesteckt, es muss nicht mehr “viral”, sondern “nur” noch sharable, also teilenswert sein.

Diesem allgemeinen Trend sind wir bei rankingCHECK auch schon vor der Campixx angegangen und haben dabei festgestellt, das ganze Thema ist nicht so einfach wie es sich anhört. Diese Erkenntnis hat sich in den Campixx Sessions bestätigt. Es gab zwar einige gute Vorträge zum Thema wie Content sein sollte und wie man ihn am effektivsten unter die Leute bringt, allerdings fehlten mir die “Use Cases”.

Im Agenturgeschäft kann man sich die Themen nur in sehr geringen Umfang aussuchen. Dies stellt ganz neue Anforderungen an die Kreativität, welche im SEO-Alltag bisher nicht benötigt wurden. Nun müssen wir uns auf die Hinterbeine stellen und viele neue Rollen erfüllen. Klar geht das nicht von Heute auf Morgen, aber man hofft immer, dass jemand schon einen kleinen Trampelpfad durch das Dickicht geschlagen hat.

Das ist nun auch eine der Aufgaben denen wir uns als SEOs stellen müssen. Suchmaschinenoptimierung in ihrer bisherigen Form ist nur noch ein Teil unseres Aufgabenbereiches. Die Ziele sind noch immer Traffic, Conversions & Optimierung. Der Weg dorthin wandelt sich aber zur Zeit grundlegend. Wir müssen vielseitiger, kreativer und ausdauernder werden. Wir können uns nicht mehr nur noch auf Google verlassen, Suchmaschinenoptimierung sollte viel mehr in Richtung Trafficoptimierung gehen. Aus welcher Quelle der Traffic kommt ist letztendlich zweitrangig, solange es relevanter Traffic ist.

Ben

Für mich war die Campixx dieses Jahr wieder einmal ein absolutes Highlight.

Auch wenn ich im Vergleich zu den beiden letzten Jahren weniger Speaker gesehen habe, so konnte ich auf Grund der Gespräche abseits der Sessions einiges an neuen Ideen und Sichtweisen mit nach Hause nehmen und für meine tägliche Arbeit nutzen. Es gab die letzten Tage hier da zu lesen, dass die Qualität der Vorträge etwas gelitten hätte. Natürlich gab es Sessions die besser waren als andere, allerdings konnte ich aus jeder etwas gewinnen und sei es nur die Bestätigung des eigenen Wissensstands.

Auch bei den „großen Speakern“ sind es meist eher die Nebensätze oder kleine Anekdoten, die den eigenen Gehirnschmalz zum rotieren bringen und den gewünschten Aha Effekte auslösen. Ich denke, es kommt vor allem immer darauf an, mit welcher Einstellung, bzw. Erwartung man selbst an die Sache herangeht.

Wie schon mehrfach erwähnt, lag der Fokus dieses Jahr im Bereich Content Marketing. Auch wenn es bereits die letzten Monate das große Thema war, so hat mich das doch ein wenig überrascht (zum Positiven). Sessions über klassisches Linkbuilding gab es kaum noch zu sehen. Die Szene scheint sich auch in der Breite auf die Algorithmus-Änderungen seitens Google eingestellt zu haben.

Ansonsten bleibt eigentlich nur noch zu sagen, dass Marco und sein Team einen absolut genialen Job gemacht haben. Vielen Dank dafür! Organisatorisch lief alles rund und abgesehen vom Essen fällt mir kein wirklicher Kritikpunkt ein. Wie gesagt, ich denke es hängt immer von einem selbst ab, wie viel er aus so einer Veranstaltung für sich heraus zieht. Dieses Jahr hat es sich für mich auf jeden Fall gelohnt.

Ben Garboniak ist Consultant Online Marketing bei morefire und schreibt über Themen rund um die SEO und Social Media Marketing.

5 / 5 (2 votes)

2 Kommentare

Melanie schrieb am 22. März, 2013 @ 6:33

Hallo Ben,

interessante Zusammenfassung von Dir. Ich werde versuchen nächstes Jahr auch teilzunehmen. Eine Frage habe ich noch. Du schreibst, Du hast ein paar Tipps zum Panda entkommen aufgefasst. Kannst Du mir davon etwas berichten?

Liebe Grüße
Melanie

Trackbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.