morefire
MENÜ

Recap SMX Israel 2015

Nachdem unsere Kollegen Tom und Eoghan vor knapp zwei Jahren bei der letzten SMX Israel mit von der Partie gewesen sind und so viel Positives erzählt haben, war für Désirée und mich klar, wir wollen zur nächsten SMX nach Israel. Gesagt, getan. Als der Termin im Frühjahr dieses Jahres feststand meldeten wir uns direkt an und buchten Flüge nach Tel Aviv. Meine Eindrücke der Israel-Reise und der Konferenz gibt es in den nächsten Abschnitten zu lesen.

Nach einer kurzen Stärkung mit Kaffee und Kuchen im Inbal Jerusalem Hotel begann die SMX pünktlich um 9 Uhr. Organisator Barry Schwartz hielt sich nicht mit vielen Worten auf, sondern stellte direkt Juan Felipe Rincón (Google Webmaster Team) vor. Während der nächsten halben Stunde wurden zahlreiche Fragen rund um manuelle Maßnahmen seitens Google aus dem Publikum gestellt. Absoluten Themenmittelpunkt stellten die Maßnahmen bzgl. unnatürlicher Links dar.

Nach der Q&A-Session gab es jeweils drei parallele Tracks mit unterschiedlichsten Online-Themen:

Anschließend folgte noch die Keynote von Gary Illyes (Google Search Quality Team) zur Generation Y & Z. Vollgepackte neun Stunden konnten also beginnen.

Welcome SMX Israel

Tracks, Infos & Learnings

Search Console: Optimize your Apps on Google Search (Michael Fink):

Der Product Manager der Google Search Console aus Tel Aviv erklärte Schritt für Schritt die App-Indexierung mit Hilfe der Google Search Console – spannendes Thema, welches in Zukunft immer wichtiger wird. Michael wies auch noch einmal darauf hin, dass unbedingt alle Versionen einer Webseite in der SC anzulegen sind, also beispielsweise www.mysite.com, http://www.mysite.com, https://www.mysite.com sowie (wenn vorhanden) die m-Subdomain http://m.mysite.com. Ebenso können einzelne Verzeichnisse angelegt werden um weitere und insbesondere detailliertere Daten zu erhalten. Zum Schluss ging es noch um ein Zukunftskonzept, so genannte Brand Accounts. In diesem Bereich bin ich gespannt, was sich Google einfallen lässt.

Advanced SEO Techniques (Gil Reich & Eitan Helman & Kalman Labovitz):

Zuerst erläuterte Gil Reich vier wichtige Punkte in Bezug auf das Monitoring einer Webseite:

  • Logfiles analysieren
  • Search Console checken und Daten monitoren
  • Schlechte Links und schlechten bzw. dünnen Content identifizieren und eliminieren
  • Performance steigern

Kalman Labovitz referierte anschließend über die internen Konkurrenzsituationen verschiedener Artikel oder Unterseiten einer Webseite und zeigte einige Lösungsansätze um mögliche Rankingprobleme in den Griff zu bekommen.

Als dritter Speaker konnte Eitan Helman von wix.com einiges aus seinem Arbeitsalltag zum Thema internationale SEO Strategien berichten. Immer wieder ein spannendes Thema, insbesondere aus Sicht eines erfahrenen Inhouse-SEOs. Zum Schluss erzählte er dann noch eine absolut bemerkenswerte Story über den Launch der Website de.wix.com in Deutschland. Denn dem Unternehmen fiel erst sehr spät bzw. zu spät auf, dass es in Deutschland durch die eigentliche Bedeutung des Namens ein Brandingproblem gibt. Eitan hatte eine großartige, wenn auch nicht ganz risikoarme Idee und das Unternehmen drehte den Spieß um. Es wurde eine YouTube-Kampagne mit mehreren Werbespots „Ich bin ein Wixer“ gedreht, die ich euch an dieser Stelle nicht vorenthalten will:

https://www.youtube.com/watch?v=VLH7YWGn8Mo

Trotz eines hohen Risikos waren die Werbespots sehr erfolgreich: Neben der Steigerung des Bekanntheitsgrades konnten auch sehr viele Social Shares und Likes sowie Backlinks eingesammelt werden.

Mobile Friendly SEO for Google & Bing (Ari Roth & Jonathan Weber):

Warum überhaupt sollten Webseiten „mobile-friendly“ sein/werden und wie geht man vor? Ari Roth beantwortete diese Fragen mit den unterschiedlichen Möglichkeiten einer mobilen Webpräsenz bzw. dem mobilen Zugriff für Nutzer:

  • Responsive Design (was sowohl Google als auch Bing präferieren)
  • Dynamic Serving (gleiche URL, unterschiedliches HTML was eventuell als Cloaking ausgelegt werden kann, Abhilfe schafft vary:USER AGENT)
  • Separate URLs (Unterschiedliche URLs, unterschiedliches HTML)

Zudem stellte er noch eine Reihe von Tools rund um Mobile SEO vor, die in seiner Slideshare-Präsentation (s.o.) zu finden sind. Danach folgte ein eher technischer Vortrag von Jonathan Weber zum Thema Responsive Design.

Google Now, Microsoft Cortana & Apple Siri (Bob Rosenschein):

Schon Bob zuzuhören war es definitiv wert, diesen Track zu besuchen. Man merkte ihm nicht nur die Leidenschaft für seinen Beruf bzw. seine Berufung an. Er referierte die Entwicklung Googles von den 10 blauen Links der Suchergebnisse bis hin zu den Google One Boxen mit direkten Antworten und dem Knowledge Graph. Die eine oder andere wissenswerte oder lustige Anekdote durfte auch nicht fehlen.

Dealing With Google Direct Answers (Nathan Safran & Ari Nahmani):

Anschließend knüpften Nathan und Ari an Bobs Thema an, holten weit aus und konnten das Thema rund um direkte Antworten bei Google vertiefen. Dazu gab es noch Lösungsansätze um die eigene Seite ebenfalls in einer Antwortbox anzeigen zu lassen.

Rahmenprogramm SMX

Anders als bei den meisten bekannten Online Marketing Veranstaltungen wurde in Israel weder eine Pre- noch eine Afterparty angeboten.

Erwähnenswert ist das Mittagessen im Inbal Hotel Jerusalem. Das Buffet sah schon von weitem absolut reichhaltig aus und es blieben wohl keine Wünsche offen. Kalte und warme Speisen sowie eine große Auswahl an Kuchen, Törtchen und Obst – alles was das Herz begehrt. Zudem war es für uns Mitteleuropäer auch super, das Mittagessen unter freiem Himmel einzunehmen – bei strahlendem Sonnenschein und über 20° erlebt man das nicht alle Tage ;).

smx Israel Lunch

Ebenfalls erwähnenswert, aber leider mehr schlecht als recht war der angebotene Kaffee. In großen Kannen konnte schon die Farbe nicht überzeugen und der Geschmack – den haben wir vergeblich gesucht. Der Kaffee glich also eher etwas gefärbtem Wasser.

SEO Scene in Israel – unsere Eindrücke

Für eine Online Marketing Veranstaltung dieser Art waren (ungewohnt) viele Frauen anwesend. Unter den Speakern war dagegen nur eine Frau vertreten. Viele mögen sich über dieses Thema immer wieder aufregen, doch warum? Zudem ist uns aufgefallen, dass auch viele „ältere“ Online Marketer anwesend waren, was absolut zu begrüßen ist. Bob Rosenschein erzählte zu Beginn, dass er selbst Anfang 60 ist und bereits bei der Gründung von answers.com mitgewirkt hat. Großartig, einmal den Blickwinkel von Menschen nachzuvollziehen, die nicht mit Computern (oder sogar Smartphones und permanentem Internet) aufgewachsen sind. Zudem waren selbstverständlich viele Marketer aus Israel, aber auch Amerikaner und Europäer anwesend. Zufällig haben wir dann auch noch Tristan von Deepcrawl kennengelernt.

In Deutschland bzw. sogar bei der SearchLove in London sieht man viele bekannte Gesichter, die man entweder persönlich oder aber auch „aus dem Internet“ kennt. In Israel war das ganz anders. Wir kannten niemanden persönlich und auch die meisten Gesichter der Teilnehmer waren uns unbekannt. Es war ein ganz ähnliches Gefühl, wie wenn man in eine neue Schule kommt und erst seine Mitschüler kennenlernen muss.

Themenmittelpunkt war meiner Meinung nach ganz klar Mobile. Ob nun App Indexing, Mobile Friendly SEO, Converting Mobile User oder Voice Speech (Google Now etc.) – es drehte sich einfach alles um Mobile. Auch Gary Illyes bezog sich in seiner Keynote auf die Generationen Y (geboren 1980-2000) & Z (geboren 1995/2000 bis heute), die beide absolut Ich-besessen sind. Zwar sind aus diesen Generationen nicht alle mit einem Handy oder Smartphone aufgewachsen. Trotzdem können die meisten es  heute nicht aus der Hand legen.

Interessant (und für unsere Begriffe eher ungewöhnlich) war ebenfalls, dass bei allen Tracks etliche Fragen aus dem Publikum kamen und so echtes Interesse gezeigt wurde. Ganz toll. Das sehe ich bei uns eher seltener bzw. gibt es auch nicht immer die Möglichkeit dazu. Doch auf der SMX Israel hat fast jeder Speaker einige Zeit für Fragen und Feedback eingeplant.

Tel Aviv & Jerusalem besichtigen

Eine Reise nach Israel lohnt sich in jederlei Hinsicht. Da wir zu Anfang einen Germanwings-Flug hatten und die Fluggesellschaft nur zweimal wöchentlich Tel Aviv anfliegt, entschieden wir uns bereits knapp eine Woche früher zu fliegen um sowohl einige Tage in Tel Aviv als auch einige Tage in Jerusalem zu verbringen. Im Nachhinein ging dieser Plan, bis auf das wirklich miserable Regenwetter in den ersten Tagen, auf. Beide Städte sind einen Besuch wert und es gibt neben einem breiten kulturellen Angebot auch jede Menge Shoppingmöglichkeiten und kulinarische Köstlichkeiten zu probieren.

Jerusalem Felsendom Klagemauer

Fazit

In den letzten sechs Jahren konnte ich zahlreiche Konferenzen und Veranstaltungen im Bereich Online Marketing bzw. SEO besuchen. Leider geht es mir mittlerweile oft so, dass die Erwartungen nicht im Entferntesten erfüllt werden. Zum einen kann ich mit gutem Gewissen sagen, dass ich immer wieder feststelle auf einem hohen Niveau zu arbeiten und deshalb nicht so viel Neues mitnehmen kann. Zum anderen ist es einfach trotzdem immer wieder enttäuschend, dort wenig bis nichts zu lernen und man muss sich schon fragen: Warum solche Events besuchen? Die SMX Israel bot, alleine was die Vorträge betrifft, ein reiches Angebot und ich konnte, wie oben geschrieben, viele Learnings und Denkansätze mitnehmen. Auch die Kosten sind absolut vertretbar, denn die Konferenz selbst ist mit 200 Dollar Earlybird absolut erschwinglich. Ebenso ein Flug nach Israel. Lediglich für die Kosten vor Ort muss man schon etwas tiefer in die Tasche greifen.

Hier noch ein schönes Recap von Kerstin Reichert aus der Schweiz:

SMX Israel 2015 – A conference recap

Zum Schluss möchte ich euch die beiden Recaps meiner Kollegen von 2014 nicht vorenthalten:

Eoghans Repcap der SMX 2014 &  22 Ideen zum Mitnehmen

Toms Recap der SMX 2014 inkl. Hummus-Rezept

Maja war bis 2017 als Director Online Marketing bei uns tätig. Sie hat Informationsmanagement (B. A.) in Stuttgart sowie Information Science & Engineering (M. Eng.) in Darmstadt studiert und beschäftigt sich seither mit dem Thema Online Marketing. Durch berufliche Stationen bei der Deutschen Telekom, Popularity Reference und Axel Springer konnte sie vielfältige Disziplinen kennen lernen.

5 / 5 (2 votes)

3 Kommentare

Lucien schrieb am 17. November, 2015 @ 8:53

Vielen Dank für den interessanten Recap!

Eine Sache ist mir nicht ganz klar geworden: Kann eine Webseite wirklich mit http und ohne http in der SC eingetragen werden oder sollte sich die Aussage auf das www beziehen? Und https geht doch auch nur sofern vorhanden, oder?

Maja Benz schrieb am 17. November, 2015 @ 9:06

Hallo Lucien,

es geht um das www, also einmal ohne www und einmal mit www in die Search Console eintragen. Und selbstverständlich die https-Version nur, soweit vorhanden.

Viele Grüße
Maja

Trackbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.